Unberechtigte Inkassoforderungen – Untersuchung der Verbraucherzentralen

Unberechtigte Forderung von Inkassounternehmen

Verbraucher erhalten nicht selten unberechtigte Inkassoforderungen. Das zeigt eine Untersuchung, zu der den Verbraucherzentralen vorgelegte Beschwerden ausgewertet wurden. Die Forderungen werden beispielsweise aufgrund von untergeschobenen Telefonverträgen, Abofallen in dem Internet, unerlaubter Telefonwerbung und Gewinnspielwerbung gestellt. Aus Angst oder Unkenntnis zahlen einige Verbraucher diese unberechtigten Forderungen. Insbesondere wenn eine Mahnung der nächsten folgt, wird der Druck auf die Verbraucher gross. Die Forderungen der Inkassounternehmen summieren sich mit teilweise nicht nachvollziehbaren Gebühren, Zinsen und Aufschlägen rasch auf ein Vielfaches. Auch Drohungen werden ausgesprochen, etwa ein Eintrag bei der Schufa oder die Information an den Arbeitgeber.

Von den 4.000 durch den Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) ausgewerteten Beschwerden von insgesamt 116 Inkassounternehmen hielten die Verbraucherschützer lediglich ein Prozent für berechtigt. In 84 Prozent der Fälle habe bereits die Hauptforderung keine Berechtigung gehabt und in 15 Prozent der Fälle blieb trotz Nachfrage unklar, ob es eine Berechtigung für die Forderung gibt. Verbraucherschützer fordern deshalb Regeln, gesetzliche Informationspflichten, verlässliche Gebührenvorgaben und eine schlagkräftige Aufsicht für Inkasso.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf + sieben =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt

Falle

Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt?

Seit einem Jahr gibt es einen besseren Schutz vor ungewollten Abo-Diensten, eine zusätzliche Drittanbietersperre ist trotzdem dringend ratsam. Denn eine Reklamation gestaltet sich für den Kunden schwierig, der dabei seinem eigenen Geld hinterherlaufen muss. […]

Kriminalitätsbekämpfung – WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Kriminalitätsbekämpfung

WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Die Universität Bonn arbeitet gemeinsam mit der Polizeidirektion Osnabrück und dem Karlsruher Institut für Technologie an einem Projekt. Ziel ist es, WLAN-Router zur verbesserten Verfolgung von Einbruchskriminalität einzusetzen. Hierzu sollen Router um die Möglichkeit einer Alarmanlage erweitert werden. […]

Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]

Mikrokredite – Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite

Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite erfreuen sich nicht nur bei jungen Unternehmern, sondern auch bei Privatpersonen großer Beliebtheit. Mit den Kleinstkrediten, die häufig von spezialisierten Kreditinstituten angeboten werden, können beispielsweise finanzielle Engpässe überbrückt werden. […]