FRITZ!Box 6840 LTE – Neuer AVM-Router unterstützt die Mobilfunktechnik LTE

FRITZ!Box 6840 LTE - Neuer AVM-Router unterstützt die Mobilfunktechnik LTE

In vielen, insbesondere ländlichen Gegenden müssen die Anwohner ohne eine schnelle Internetverbindung auskommen. Die sogenannten „weißen Flecken„ auf der DSL-Landkarte können mit DSL-Alternativen versorgt werden. Eine effiziente und kostengünstige Lösung sind die jedoch nicht immer. Neue Hoffnung bietet die Mobilfunktechnik LTE, die unter anderem freigewordene Rundfunkfrequenzen nutzt. Nach der Versteigerung dieser Frequenzen (telespiegel-News vom 20.05.2010) begannen einige Mobilfunknetzbetreiber mit dem Ausbau ihrer Netze und möchten ihren Kunden bald in vielen Gebieten einen Breitband-Internetanschluss und Telefonie auf Basis der neuen Mobilfunktechnik anbieten.

Der Hersteller AVM, der insbesondere durch seine Produktserie FRITZ!Box bekannt ist, reagierte mit einem neuen Produkt auf diese Entwicklung. Nachdem er im Oktober letzten Jahres die erste FRITZ!Box für Kabel-Internet vorstellte (telespiegel-News vom 04.10.2010), wird im Rahmen der CeBIT (01.-05.03.2011) die erste FRITZ!Box für die LTE-Technik vorgestellt.

Das Modell FRITZ!Box 6840 LTE wird ebenso das Breitbandinternet, wie auch die Telefonie über den LTE-Anschluss unterstützen. Sie bietet den von einer FRITZ!Box gewohnten Funktionsumfang, also die Router-Funktion und die integrierte DECT-Basis für den Anschluss mehrerer Telefone, ISDN-Komfort-Merkmale, WLAN und Ethernet für das Heimnetzwerk, um nur einiges zu nennen. Das Gerät unterstützt die 800 MHz- und die 2,6 Ghz-Frequenzbänder, die je nach Einsatzort für LTE genutzt werden. Interessenten können die neue FRITZ!Box und andere AVM-Neuheiten auf der Cebit 2011 in der Halle 13, Stand C48 ansehen.

Update vom 31.03.2011
Die FRITZ!Box 6840 LTE wurde von der Initiative Mittelstand mit dem Innovationspreis IT 2011 ausgezeichnet, der bereits zum achten Mal vergeben wurde. Die Jury bestehend aus 100 Professoren, Wissenschaftlern, Branchen- und IT-Experten und Fachjournalisten wählte sie in der Kategorie Telekommunikation aus 2.000 Mitbewerbern aus. Im letzten Jahr gewann in der Kategorie Telekommunikation die AVM FRITZ!Box 7390.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


neun + fünfzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Portierung – die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Portierung

Die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Wechselt ein Kunde seinen Mobilfunkanbieter und möchte seine alte Rufnummer portieren lassen, muss er hierfür keine Gebühren mehr bezahlen. Stattdessen wird die Portierungsgebühr zwischen dem alten und dem neuen Anbieter abgerechnet. Dies sieht das neue TKG vor, dass seit dem 1. Dezember in Kraft ist. […]

Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]