Urteil – Auftragsbestätigung der Telekom ohne vorherige Auftragserteilung

Urteile zu Auftragsbestätigung der Telekom ohne Auftrag

Es ist nicht das erste Mal, dass Verbraucherschützer gegen die Praktiken eines Telekommunikationsunternehmens vorgehen, das Verbrauchern ungerechtfertigte Auftragsbestätigungen schickt. Die Dt. Telekom fällt damit immer wieder unangenehm auf, berichten Verbraucherzentralen. Der vzbv, also der Bundesverband der Verbraucherzentralen veröffentlichte zwei Urteile, mit denen die Richter dem Unternehmen untersagt, Verbrauchern Auftragsbestätigungen oder Begrüßungsschreiben zu schicken, wenn die keinen verbindlichen Auftrag erteilt haben.

In der Verhandlung vor dem Oberlandesgericht Köln ging es um den Fall eines Bestandskunden der Dt. Telekom. Er war wegen Fragen zu seiner Telefonrechnung in einen Telekom-Shop gegangen. Ein Mitarbeiter des Shops befragten ihn im Verlauf des Gesprächs zu seinen Vorlieben in den Bereichen Musik, Fußball und Film. Rund zwei Wochen später bekam der Kunde per Post eine Auftragsbestätigung von der Dt. Telekom, in dem ihm der Wechsel zu dem kostenintensiveren Komplettpaket Entertain Comfort bestätigt wurde. Wie zuvor das Landgericht Bonn urteilte das Oberlandesgericht Köln. Das Versenden einer Auftragsbestätigung ohne Auftrag stelle eine Pflichtverletzung des Unternehmens dar. Es sei wettbewerbswidrig und eine unzumutbare Belästigung des Kunden, meinten die Gerichte. Das Oberlandesgericht ließ keine Revision zu.

Das Landgericht Köln entschied über eine Klage des vzbv, die sich ebenfalls wegen einer Auftragsbestätigung ohne vorherigen Auftrag gegen die Dt. Telekom richtete. Eine Tochtergesellschaft der Telekom beauftragte ein Call Center, Verbraucher anzurufen, um sie als Kunden der Dt. Telekom zu gewinnen. Wenige Tage nach dem Telefonat erhielten die Verbraucher ein Begrüßungsschreiben mit dem Betreff „Ihr Wechsel zur Telekom„. Jedoch hatten die Betroffenen keinen Wechsel ihre Telefonanbieters beauftragt. Das Gericht entschied, insbesondere weil zwischen dem Unternehmen und dem Verbraucher zuvor kein Kontakt bestanden habe, sei dieses Vorgehen irreführend und belästigend.

Oberlandesgericht Köln, Aktz. 6 U 199/11 vom 16.05.2012
Landgericht Bonn, Aktz. 11 O 7/12 vom 29.05.2012 (bei Redaktionsschluss nicht rechtskräftig)

Weitere Informationen

Gerichtsurteile Festnetz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 × drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]

Digital Markets Act – EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Digital Markets Act

EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Mit dem Digital Markets Act will die EU die Marktmacht von Online-Giganten wie Facebook, Amazon, Google und Co. begrenzen. Hierdurch sollen zum einen die Verbraucherrechte gestärkt und zum anderen ein einheitlicher Rechtsrahmen für Online-Händler geschaffen werden. […]