Blau Prepaidtarif – Einheitliche Preise für Telefonate und SMS in Europa

Blau Prepaidtarif - Einheitliche Preise für Telefonate und SMS in Europa

Seit einigen Jahren werden per Verordnung schrittweise die Roamingkosten für mobile Telekommunikationsleistungen innerhalb der Europäischen Union gesenkt. (telespiegel-News vom 01.07.2013) Dennoch gibt es weiterhin eine teils erhebliche Diskrepanz zwischen den Preisen für Telefonate innerhalb Deutschlands und denen in dem EU-Ausland. Die Blau Mobilfunk GmbH ist nach eigenen Angaben das erste deutsche Mobilfunkunternehmen, das diesen Umstand ändert.

Der E-Plus-Discounter hat in einer Pressekonferenz neue Konditionen für Auslandstelefonate innerhalb der EU bekannt gegeben. Sie gelten seit heute automatisch für Neu- und Bestandskunden des Prepaidtarifs von Blau. Für Telefonate und SMS fallen damit künftig einheitlich 9 Cent pro Minute beziehungsweise Nachricht an. Dabei ist es unerheblich, ob ein Mobilfunk- oder ein Festnetzanschluss angerufen wird. Der Preis gilt für abgehende Verbindungen in dem EU-Ausland nach Deutschland und aus Deutschland in die EU.

Als Länder mit EU-Bepreisung gibt das Unternehmen Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich (inkl. Monaco), frz. Guiana, Gibraltar (keine abgehenden Telefonate), Griechenland, Großbritannien (inkl. Kanalinseln), Guadeloupe (Karibik), Irland, Island, Italien (inkl. Vatikanstadt und San Marino), Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Martinique (Karibik), Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal (inkl. Azoren und Madeira), Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakische Republik, Slowenien, Spanien (inkl. Kanarische Inseln), Tschechien, Ungarn und Zypern an.

Innerhalb Deutschlands gilt in dem Prepaidtarif „9 Cent Tarif„ von Blau seit längerem ein einheitlicher Preis in Höhe von 9 Cent pro Minute beziehungsweise SMS. Die genannten Preise gelten nicht für Verbindungen mit Sonderrufnummern. Auch werden für ankommende Telefonate innerhalb des EU-Auslands die Kosten entsprechend dem von der EU-Kommission festgelegten Eurotarif berechnet. Datenverbindungen sind von der Änderung ebenfalls nicht betroffen und auch die zu der Blau Prepaidkarte buchbaren Auslandsoptionen bleiben unverändert bestehen. Die neuen Preise gelten zunächst bis zum 31.12.2013. Blau hat aber nach eigener Aussage derzeit nicht die Absicht, die heute eingeführten Konditionen danach zu ändern.

Weitere Informationen

Preise von Mobilfunktarife für Smartphones vergleichen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


19 − 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Mikrokredite – Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite

Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite erfreuen sich nicht nur bei jungen Unternehmern, sondern auch bei Privatpersonen großer Beliebtheit. Mit den Kleinstkrediten, die häufig von spezialisierten Kreditinstituten angeboten werden, können beispielsweise finanzielle Engpässe überbrückt werden. […]

Mobilfunktarif – LTE Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Mobilfunktarif

Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Nun gibt es bei 1&1 auch spezielle LTE-Kids-Tarife, die eine gute Kostenkontrolle bieten sollen. Wahlweise kann der Tarif ohne Hardware, mit Smartphone oder mit Smartwatch gebucht werden. Ein genauer Blick zeigt jedoch, dass die Kosten für den Tarif nach einiger Zeit steigen. […]

Elektrogeräte – Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Elektrogeräte

Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Die EU hat die Kriterien für das Energielabel verschärft. Dies hat zur Folge, dass zahlreiche Geräte, die bisher zur Bestklasse zählen, in eine schlechtere Energieeffizienzklasse fallen. Ab dem 1. März müssen Händler ihre Geräte mit den neuen Labels ausweisen. […]

Unerlaubte Telefonwerbung - Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Unerlaubte Telefonwerbung

Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Immer wieder wurden Verbraucher durch Mitarbeiters dieses Call-Centers belästigst. Jetzt hat die Bundesnetzagentur gegen das Call-Center KiKxxl GmbH wegen unerlaubter Werbeanrufe eine Geldbuße in Höhe von 260.000 Euro verhängt. […]