Anbieterwechsel mit Verzögerung – Bundesnetzagentur verhängt Bußgelder

Anbieterwechsel mit Verzögerung - Bundesnetzagentur verhängt Bußgelder

Telekommunikationskunden sollen einfach den Anbieter wechseln können. Nur so kann ein Wettbewerb zwischen den Unternehmen stattfinden. Das beinhaltet die Vorgabe, dass die Unterbrechung der Leitung beim Wechsel zwischen dem alten und dem neuen Anbieter nur einen Tag dauern darf. In der Praxis kommt es jedoch immer wieder zu Verzögerungen, die Kunden teilweise mehrere Tage oder länger auf einen Telefonanschluss warten lassen. Die Bundesnetzagentur hat nach eigenen Aussagen nun gegen drei Mobilfunkunternehmen ein Bußgeld von insgesamt 225.000 Euro verhängt. Grund: Diese hatten gegen ihre Pflichten eines unterbrechungsfreien Anschlusses beim Wechseln verstoßen.

Jochen Herrmann, Präsident der Bundesnetzagentur, erklärt dazu: „Die drei Anbieter haben wiederholt ihre gesetzlichen Pflichten beim Anbieterwechsel verletzt. Verbraucher waren so längeren Versorgungsunterbrechungen und den damit verbundenen Belastungen ausgesetzt. Dies ist ein Zustand, den wir nicht akzeptieren.„ Zusätzlich zu dem Bußgeld gegen drei größere Anbieter hat die Bundesnetzagentur gegen einen weiteren Wettbewerber das Verfahren eröffnet.

branchenübergreifenden automatischen Schnittstellen arbeiten, mit denen der Wechselprozess verbessert werden soll. So beträgt das Strafmaß nur 75.000 Euro pro Anbieter. Gegen die Bescheide über die Bußgelder können die Anbieter beim Amtsgericht Bonn noch Beschwerde einlegen.
Die Bundesnetzagentur ist verantwortlich für die Überwachung des Wettbewerbs im Telekommunikationsbereich. Ein Aspekt, der im Mittelpunkt steht, ist der einfache Wechsel für den Endkunden und damit der Wettbewerb. Immer wieder unterlaufen einzelne Unternehmen aber die Vorgaben und verkomplizieren für den Kunden, Telefon- und Internetanbieter zu wechseln. Betroffene Kunden können in solchen Fällen eine Beschwerde bei der Bundesnetzagentur einreichen. Diese teilte heute mit, dass rund 70 Prozent der Beschwerden auf die vier sanktionierten Unternehmen fallen. Allein im vergangenen Jahr gab es rund 4.500 Beschwerden.

Weitere Informationen

Rufnummernportierung – Handy Rufnummernmitnahme bei Anbieterwechser
Vorwahlnummern Handy
Rufnummernportierung Festnetz
DSL Wechsler – aktuelle Angebote

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Nachhaltige Optionen – Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Nachhaltige Optionen

Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Der Tech-Riese Google will die Nutzer seiner Maps-App zur Nutzung von nachhaltigen Verkehrsmitteln animieren. Hierzu werden zahlreiche Änderungen im Routenplaner vorgenommen. Mit dem neuen Feature sollen leichter umweltbewusste Entscheidungen getroffen werden können. […]

Achtung, Betrug – so können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Achtung, Betrug

So können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Betrügerische Anrufe und Nachrichten sind aufgrund des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz immer schwieriger zu erkennen. Um sich dennoch vor den betrügerischen Absichten zu schützen, hilft eine Frage, die bei einem vermeintlichen Hilfeanruf gestellt werden kann. […]

Unzulässige Internet-Sportwetten – Spieler können Einsatz zurückfordern

Unzulässige Internet-Sportwetten

Spieler können Einsatz zurückfordern

Spieler können ihre im Internet verlorenen Wetteinsätze von ausländischen Anbietern zurückfordern. Nämlich dann, wenn der Anbieter der Online-Sportwetten zu diesem Zeitpunkt keine gültige Lizenz für Deutschland hatte. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. […]

Glasfaseranschlüsse – BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Glasfaseranschlüsse

BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Die Telekom muss Wettbewerbern den Zugang zu sogenannten Leerrohren ermöglichen, um zusätzliche Bauarbeiten zu vermeiden. Wie viel das Unternehmen für die Nutzung durch die Konkurrenz erhält, steht bislang noch nicht fest. Jetzt hat die zuständige Behörde einen Kompromiss vorgeschlagen. […]