Sicherheit – abhörsicheres UMTS-Netz geknackt

umts

Der NSA-Skandal war und ist schon brisant genug. Nun haben Medien recherchiert, dass offenbar eine Sicherheitslücke im UMTS-Netz es den Abhörern sehr leicht gemacht hatte. Demnach war es möglich, das als äußerst sicher geltende UMTS-Netz mit seiner Verschlüsselung auf relativ einfache Weise zu umgehen. Das demonstrierte ein Sicherheitsexperte für den WDR und die Süddeutsche Zeitung.

Sicherheitslücke im SS7-Protokoll

Die Lücke befindet sich demnach im SS7-Protokoll. Über dieses leiten die Netzbetreiber unter anderem die SMS weiter. Außerdem tauschen sie mit ausländischen Netzbetreibern Telefondaten für das Roaming über das Protokoll aus. SS7 bildet dabei so etwas wie den Kanal, über den die verschlüsselten Nachrichten laufen. Wenn ein Hacker sich in den Datenaustausch einschaltet, ist es ihm unter bestimmten Umständen möglich gewesen, die Verschlüsselung aufzuheben. Das räumten nach Berichten von WDR und Süddeutsche Zeitung inzwischen auch die Netzbetreiber ein.

Eklatante Gefahrenquelle für Nutzer

Die Sicherheitslücke erlaubte es, SMS abzufangen und Telefonate mitzuhören. Vermutlich ist das SS7-Protokoll auch einer der wichtigsten Angriffspunkte beim NSA-Abhörskandal gewesen.

Für Nutzer war diese Sicherheitslücke von größter Brisanz. So konnten Hacker über das SS7-Protokoll nicht nur persönliche Daten abfangen, sondern Autorisierungscodes, die per SMS verschickt werden. Dazu gehören neben einigen Accountdaten für Online-Seiten auch die TAN beim mobilen Online-Banking. Damit lagen grundsätzlich Transaktionscodes für Banküberweisungen offen. Bisher galt das mobile Online-Banking als absolut sicher.

Sicherheitslücke beseitigt, aber Technik weiter anfällig

Alle drei Netzbetreiber in Deutschland haben nicht nur das Problem eingeräumt, sondern nach eigenen Aussagen die Sicherheitslücke bereits beseitigt. Das ist jedoch nicht so einfach getan. Denn zwar können alle drei Netzbetreiber in ihrem Netz Sicherheitsmaßnahmen ergreifen. Das SS7-Protokoll als solches ist aber unverändert und damit weiterhin anfällig für Sicherheitshacks. Nur die gesamte Mobilfunk- und IT-Branche als Einheit kann die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um die sicherheitsrelevanten Schwachstellen des SS7-Protokolls zu beseitigen. Das jedoch wird einige Zeit dauern. Bis dahin sollten Nutzer besonders vorsichtig sein und sich der Gefahren im bisher als sicher geltenden Mobilfunknetz bewusst sein.

Mehr Informationen

Überwachen und Abhören von Handys – so funktioniert es
Verschlüsselt telefonieren per App – kostenlose Angebote
Handystrahlung vermeiden – telespiegel Ratgeber

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]

Digitalisierung – Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Digitalisierung

Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Während der Corona-Krise hat sich erneut deutlich gezeigt, dass die Digitalisierung an Schulen in Deutschland nicht ausreichend ist. Neben der Bereitstellung von Hard- und Software, werden ebenfalls ein guter technischer Support sowie Weiterbildungen für die Lehrkräfte benötigt. […]

Adobe Flash Player – Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Adobe Flash Player

Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Vor drei Jahren wurde das Ende des Adobe Flash Players angekündigt. Am 31. Dezember dieses Jahres ist nun endgültig Schluss. Ab dem Jahr 2021 kann die Software nicht mehr verwendet werden. Die Entwickler empfehlen Nutzern den Flash Player bereits vor diesem Datum rückstandlos zu deinstallieren. […]