Update geplant – keine SMS nach Wechsel von iPhone auf Android

Update geplant - keine SMS nach Wechsel von iPhone auf Android

Fans von Apple lieben insbesondere das iPhone. Es ist elegant designt, technisch ausgereift und macht den Nutzern einfach Spaß. Wer aber irgendwann das System Apple verlassen möchte, hat es schwer. Denn viele Dienste bauen aufeinander auf und lassen den Nutzer kaum los.
Das zeigt sich exemplarisch an dem Umstieg von Nutzern auf ein Android-Smartphone, wenn der Nutzer seine Handynummer weiterhin nutzt. Immer wieder kommt es zu dem Problem, dass Apple-Nutzer dem abtrünnigen Android-Überläufer zwar eine SMS senden können und sogar eine Bestätigung erhalten, diese aber beim Empfänger gar nicht ankommt. Dieses Problem soll ein Update beseitigen, das Apple nun angekündigt hat.

Apple war lange Zeit ratlos, wodurch die SMS im Nirvana des Internets verschwinden. Fest steht, dass iMessages damit zu tun hat. In diesem Apple-Dienst werden echte SMS mit Kurznachrichten gebündelt, die zwischen Apple-Nutzern verschickt werden können. Da die Nummer mit dem Dienst iMessages verknüpft ist, kommt es zu dem kuriosen Fehler, dass die SMS über den Dienst als Apple-Kurznachricht verschickt werden. Da aber der Empfänger inzwischen Android nutzt, versandet die SMS. Welche technischen Fehler dafür verantwortlich sind, ist scheinbar noch nicht restlos geklärt. Aber das Unternehmen arbeitet an einem Update, das in Kürze erscheinen soll. Ein iMessages-Serverproblem wurde bereits behoben.

Um der ungewollten Kundenbindung der anderen Art zu entgehen, müssen wechselwillige iPhone-Nutzer einen Umweg in Kauf nehmen. Bevor sie auf ein anderes Betriebssystem wechseln, ist es nach Aussage von Apple sinnvoll, auf dem iPhone iMessages und anschließend die Telefonnummern auf allen anderen Apple-Geräten zu deaktivieren. Apple betont jedoch, dass dies etwas aufwendig ist und nicht immer alle Probleme beseitigt. Wer nach dem Wechsel auf ein Android-Gerät Problem mit nicht erhaltenen SMS hat, kann sich außerdem an den Support des Unternehmens wenden.

Update 10.11.2014

Inzwischen stellt Apple ein Onlinetool zur Verfügung, mit dem ehemalige iPhones-Nutzer die Registrierung für iMessage entfernen können. Danach sollen SMS-Nachrichten wieder korrekt beim gewünschten Empfänger zugestellt werden.

Mehr Informationen

Smartphone Tarife Vergleich – Internetflatrate plus Minutenpaktet
Handy Flatrate Vergleich – Flat für Telefon & Internet
Vorwahlnummern Handy
Smartphone Antivirus – kostenlose Angebote im Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Nachhaltige Optionen – Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Nachhaltige Optionen

Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Der Tech-Riese Google will die Nutzer seiner Maps-App zur Nutzung von nachhaltigen Verkehrsmitteln animieren. Hierzu werden zahlreiche Änderungen im Routenplaner vorgenommen. Mit dem neuen Feature sollen leichter umweltbewusste Entscheidungen getroffen werden können. […]

Achtung, Betrug – so können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Achtung, Betrug

So können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Betrügerische Anrufe und Nachrichten sind aufgrund des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz immer schwieriger zu erkennen. Um sich dennoch vor den betrügerischen Absichten zu schützen, hilft eine Frage, die bei einem vermeintlichen Hilfeanruf gestellt werden kann. […]

Unzulässige Internet-Sportwetten – Spieler können Einsatz zurückfordern

Unzulässige Internet-Sportwetten

Spieler können Einsatz zurückfordern

Spieler können ihre im Internet verlorenen Wetteinsätze von ausländischen Anbietern zurückfordern. Nämlich dann, wenn der Anbieter der Online-Sportwetten zu diesem Zeitpunkt keine gültige Lizenz für Deutschland hatte. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. […]

Glasfaseranschlüsse – BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Glasfaseranschlüsse

BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Die Telekom muss Wettbewerbern den Zugang zu sogenannten Leerrohren ermöglichen, um zusätzliche Bauarbeiten zu vermeiden. Wie viel das Unternehmen für die Nutzung durch die Konkurrenz erhält, steht bislang noch nicht fest. Jetzt hat die zuständige Behörde einen Kompromiss vorgeschlagen. […]