Android – Google lässt Nutzer im durchlöcherten System allein

Android - Google lässt Nutzer im durchlöcherten System allein

Es ist mehrere Monate her, dass Sicherheitsexperten die extrem gefährliche Sicherheitslücke Stagefright im Android-Betriebssystem gefunden haben. Inzwischen gibt es sogar eine weitere darauf basierende Lücke unter dem Namen Stagefright 2. Während Nutzer von Windowssystemen oder anderer Software zurecht damit gerechnet hätten, dass ein so brisanter Programmfehler schnellstens beseitigt wird, bietet das Androidsystem für Millionen von Smartphone-Besitzern nach wie vor ein Einfallstor in ihre intimsten Daten und Kommunikation. Das ist unzumutbar.

Warum Stagefright so gefährlich ist

Die Generation Smartphone geht extrem lässig mit eigenen schützenswerten Daten um. Das Geburtsdatum hier, eine Vorliebe da. Im Web 2.0 mit Social Media gehört es zum guten Ton, keine Geheimnisse zu wahren. Aber genau das sollten alle Nutzer. Im Zuge des gerade gefeierten 25. Jahrestages der Deutschen Einheit sollten sich einige an die Datensammelwut der Stasi erinnern. Während jeder Mensch aber zumindest theoretisch kontrollieren kann, welche Daten er im Internet preisgibt, ist das bei Android-Nutzern nicht mehr der Fall. Stagefright ist eine Einfallslücke, die nahezu alle Android-Smartphones betrifft und den Angreifern erlaubt, Smartphones auszulesen, Gespräche mitzuschneiden und Programme zu kontrollieren. Das Smartphone wird zum ferngesteuerten Zombiegerät. Das ist weit mehr, als die Stasi sich je gewünscht hätte. Wer glaubt, er wäre für Angreifer uninteressant, rechnet vielleicht nicht mit einem eifersüchtigen Partner, Cyberkriminellen auf der Suche nach PIN-Nummern und Login-Daten. Oder er denkt nicht an Industriespionage, denn auch Betriebsgeheimnisse sind damit längst nicht mehr sicher. Android steht nach dem erneuten Stagefright-Desaster in allen aktuellen Versionen derzeit für nichts weniger als das Abhören und Aushorchen im Cyber-Zeitalter.

Stagefright: Wo bleiben die Updates?

Die Lücke im Android-System ist so riesig, dass kein leitender Angestellter, kein auf Datensicherheit oder Intimsphäre bedachter Mensch das System mehr nutzen sollte. Schlimmer noch: Weder Google noch die Hersteller der abgeänderten Versionen liefern zeitnah Sicherheitsupdates. Während Google zumindest seine eigenen Geräte bei aller Verzögerung versucht, möglichst schnell zu sichern, bleiben die anderen Hersteller zum Teil deutlich hinter ihrer Pflicht. Bisher steht ein Update bei Millionen von Smartphones weiter aus. Noch dramatischer wird es, wenn die Android-Versionen ins Spiel kommen. Leider hat sich das Vorgehen eingeschlichen, dass ältere Versionen extrem spät oder gar nicht mehr ein Update bekommen. Das heißt für Nutzer – die meistens nicht einmal ihre Betriebsversionsnummer kennen -, dass sie möglicherweise auf Monate Sicherheitslücken wie Stagefright und damit der Gefahr eines problemlosen Abhörens ausgesetzt sind.

Unerträglich ist, dass viele Hersteller auf dieses Sicherheitsrisiko sehr spät reagieren und ihre Nutzer vor allem im Unklaren lassen, wie gefährlich das Nutzen Ihres Gerätes bis zu einem Sicherheitspatch ist. Wer sein Betriebssystem entsprechend überprüfen möchte, um zumindest Klarheit zu haben, kann eine App der Sicherheitsexperten von Zimperium nutzen, die bei Google Play erhältlich ist.

Mehr Informationen

Smartphone Antivirus kostenlos – Vergleich kostenloser Antivirus-Apps
Verschlüsselt telefonieren per Smartphone App
Virus im Smartphone

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins + 19 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]

Mikrokredite – Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite

Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite erfreuen sich nicht nur bei jungen Unternehmern, sondern auch bei Privatpersonen großer Beliebtheit. Mit den Kleinstkrediten, die häufig von spezialisierten Kreditinstituten angeboten werden, können beispielsweise finanzielle Engpässe überbrückt werden. […]

Mobilfunktarif – LTE Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Mobilfunktarif

Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Nun gibt es bei 1&1 auch spezielle LTE-Kids-Tarife, die eine gute Kostenkontrolle bieten sollen. Wahlweise kann der Tarif ohne Hardware, mit Smartphone oder mit Smartwatch gebucht werden. Ein genauer Blick zeigt jedoch, dass die Kosten für den Tarif nach einiger Zeit steigen. […]

Elektrogeräte – Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Elektrogeräte

Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Die EU hat die Kriterien für das Energielabel verschärft. Dies hat zur Folge, dass zahlreiche Geräte, die bisher zur Bestklasse zählen, in eine schlechtere Energieeffizienzklasse fallen. Ab dem 1. März müssen Händler ihre Geräte mit den neuen Labels ausweisen. […]

Unerlaubte Telefonwerbung - Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Unerlaubte Telefonwerbung

Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Immer wieder wurden Verbraucher durch Mitarbeiters dieses Call-Centers belästigst. Jetzt hat die Bundesnetzagentur gegen das Call-Center KiKxxl GmbH wegen unerlaubter Werbeanrufe eine Geldbuße in Höhe von 260.000 Euro verhängt. […]