Roaming – EU beschließt faulen Kompromiss

Roaming – EU beschließt faulen Kompromiss

Eigentlich war das Abschaffen der Roaminggebühren längst beschlossene Sache. Ende 2015 sollte es nach mehreren Runden des Absenkens der Gebühren endlich soweit sein. Weit gefehlt: Durch Lobbyarbeit von Mobilfunkanbietern und auf Hinwirken einzelner Politiker ist diese Entscheidung jedoch noch einmal herausgezögert worden. Nun haben sich heute in den frühen Morgenstunden nach zähem Ringen Vertreter des EU-Parlaments und der EU-Staaten auf einen Kompromiss geeinigt. Tenor: Die Roaminggebühren werden in zwei Schritten abgeschafft. Jedenfalls ein bisschen.

So verändern sich die Roaminggebühren ab 2016

Der Kompromiss sieht vor, dass die Mobilfunkunternehmen ab 30.04.2016 nur noch deutlich geringere Roaminggebühren verlangen dürfen. Roaminggebühren verlangen Anbieter, wenn Reisende im Ausland ihr heimisches Mobilgerät in fremden Netzen nutzen. Das soll ein Ausgleich bei den dafür anfallenden Kosten sein, die dem Anbieter gegenüber dem Netzbetreiber im Ausland entstehen. Diese Roaminggebühren werden auf 5 Cent pro Minute für Gespräche, (derzeit 19 Cent), 2 Cent pro SMS (derzeit 6 Cent) und 5 Cent pro Megabyte Datenvolumen (derzeit 20 Cent) gedeckelt. Ab 15.06.2017 sollen diese Gebühren dann ganz wegfallen.

Fauler Kompromiss: Neue Gebühren ersetzen Roaming

Der von den Politikern bejubelte Kompromiss ist jedoch faul. Denn Anbieter dürfen ein Fair-Use-Prinzip auf den Weg bringen, das ein zu exzessives Nutzen von Mobilgeräten in ausländischen Netzen finanziell bestraft. Ausnahme sollen gelegentliche Reisende, also normale Urlauber sein. Was das im Einzelfall bedeutet, ist schwer abzuschätzen. Sicher scheint jedoch, dass diese Einschränkung für Vielreisende zu neuen Gebühren führen kann.

Netzneutralität und Ausnahmen

Im Zuge des Kompromisses wurde auch über die Netzneutralität verhandelt. Diese wird nun erhalten. Das heißt: Netzbetreiber und Anbieter dürfen bestimmten Datenpakten im Mobilfunknetz keinen Vorrang gewähren. Damit ist das Hochladen von privaten Fotos gleichberechtigt wie eine E-Mail von staatlichen Stellen. Aber auch hier soll es Ausnahmen geben. So sollen die Provider berechtigt sein, in Ausnahmefällen einzelne Datentransfers zu drosseln oder zu blockieren. Beispiele könnten Cyber-Angriffe sein. Zudem sollen Notrufe und ähnliche Funktionen Vorrang bekommen.

Kompromiss ist nicht endgültig sicher

Ob dieser Kompromiss letztlich zum Tragen kommt, ist indes ungewiss. Denn die einzelnen Länder müssen diesem noch zustimmen. Es ist grundsätzlich davon auszugehen, dass die Kommission dem Kompromiss zustimmt und die Mitgliedsstaaten damit die neuen Regelungen annehmen. Allerdings sind Überraschungen auch nicht auszuschließen.

Update 09.07.2015

Gestern habe alle 28 Mitgliedstaaten der EU bestätigt, dass sie die Zusatzkosten bis 2017 abschaffen wollen. Nun ist noch die Zustimmung des Europarlament erforderlich.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 + vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]

Digital Markets Act – EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Digital Markets Act

EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Mit dem Digital Markets Act will die EU die Marktmacht von Online-Giganten wie Facebook, Amazon, Google und Co. begrenzen. Hierdurch sollen zum einen die Verbraucherrechte gestärkt und zum anderen ein einheitlicher Rechtsrahmen für Online-Händler geschaffen werden. […]