Roaming – EU verschiebt das Abschaffen der Gebühren

Roaming - EU verschiebt das Abschaffen der Gebühren

Für 2016 hatte die EU das Abschaffen der Roaming-Gebühren angekündigt. Das Europaparlament hatte diesen Schritt beschlossen. Doch nun hat der Europarat anders entschieden. Vorerst liegt das Abschaffen der Zusatzgebühren für Auslandskommunikation im Mobilnetz auf Eis. Ersetzt wird das Vorhaben durch einen butterweich formulierten Ansatz, vorerst in Zwischenschritten zu agieren.

Roaming-Gebühren: Das passiert ab 2016

Roaming ist ein Begriff für die Weiterleitung von Kommunikation über Grenzen in ein anderes Mobilfunknetz. Für Anrufe, SMS und das Surfen im Internet im Ausland fallen Zusatzgebühren an, die der heimische Anbieter abrechnet. Damit sollen die Mehrkosten durch das Nutzen des ausländischen Netzes abgegolten werden. Allerdings waren diese Kosten in der Vergangenheit deutlich zu hoch, sodass die EU seit Jahren die Roaming-Kosten immer wieder deckelt.

Bisher war geplant, die Roaming-Gebühren ab 2016 ganz abzuschaffen. Doch nun rudert der Rat der Europäischen Union zurück. Er will eine neue Verordnung verhandeln, die ab 30.06.2016 greift. Ziel ist es, die Gebühren erneut deutlich zu senken, aber nicht abzuschaffen. Erst 2018 soll erneut über mögliche Maßnahmen zum Abschaffen der Roaming-Gebühren entschieden werden.

Bis dahin gibt es jedoch Vergünstigungen. So sollen Rahmenrichtlinien vereinbart werden, die den Mobilfunkkunden gewisse Freikontingente zur Verfügung stellen. Erst nach Aufbrauchen dieser Pakete sollen die Anbieter Roaming-Gebühren berechnen dürfen. Diese sollen jedoch deutlich günstiger werden und „keinesfalls die Obergrenze für das Großkundenentgelt übersteigen, das der Betreiber für die Nutzung der Netze in anderen Mitgliedstaaten entrichte„.

Vorhaben ersetzt Gesetz „Roaming III„

Es ist nicht nachvollziehbar, warum der Rat ein bereits beschlossenes Gesetz wieder zum Nachteil der Kunden kassiert. Aus einem konkreten Termin zum Abschaffen der Roaming-Gebühren wird nun eine Verhandlung über ein Hinausschieben und ein erneutes Absenken. Verhandlung heißt aber auch, dass der Rat sein Vorhaben noch mit dem Europaparlament abstimmen muss. Wie die neue Regelung ab 2016 genau aussehen wird, bleibt folglich weiter offen.

Mehr Informationen

Mit dem Handy im Ausland
Ratgeber – Mobilfunk
Handy Flatrate Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Elektroschrott – neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Elektroschrott

Neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Deutschland gehört zu den zehn Ländern weltweit, die jährlich am meisten Elektroschrott verursachen. Ab dem 1. Juli können Altgeräte nun auch in Discountern und Lebensmittelläden abgegeben werden. Hierdurch soll eine verbraucherfreundliche Rückgabemöglichkeit geschaffen werden. […]

Verbraucherschutz – ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

Verbraucherschutz

Ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

In wenigen Tagen tritt eine neue Regelung in Kraft, die den Verbraucherschutz weiter stärken soll. Unternehmen, die Vertragsabschlüsse über ihre Webseite anbieten, müssen dann einen sogenannten Kündigungsbutton einrichten, der die Kündigung erleichtern soll. […]

Betrugsmasche in Facebook – Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Betrugsmasche in Facebook

Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Im Glauben daran, eine Familienbeihilfe in Höhe von 30 000 Euro zu erhalten, überwies eine Seniorin aus der Nähe von Hannover mehr als 2 200 Euro an Betrüger. Diese hatten sich zuvor auf Facebook als bekannter Politiker ausgegeben. […]

Telegram-Premiumversion – exklusive Features gegen monatliche Gebühr

Telegram-Premiumversion

Exklusive Features gegen monatliche Gebühr

Telegram geht als erster großer Messenger-Dienst den Schritt und führt eine kostenpflichtige Premium-Version ein. User, die diese Mitgliedschaft abschließen, können auf exklusive Features zurückgreifen, die in der Basisversion nicht zur Verfügung stehen. Auch WhatsApp könnte bald auf ein ähnliches Modell setzen. […]