Roaming – Grenzüberschreitendes Telefonieren wird billiger

Roaming – Grenzüberschreitendes Telefonieren wird billiger

Heute, am 1.07.2014 gelten neue Höchstgrenzen für Roaminggebühren innerhalb der Europäischen Union. Diese hatte das Europaparlament im April beschlossen. Damit soll das grenzüberschreitende Telefonieren innerhalb der EU noch günstiger werden. Damit können sich Geschäftsreisende und Urlauber auf eine Kostenersparnis freuen.

Die gesetzliche Regelung der Roaminggebühren gibt es seit 2007. Durch die sogenannte Roaming-Verordnung wird den Mobilfunkunternehmen eine Höchstgrenze vorgegeben, die sie berechnen dürfen. Diese Kosten werden für die Weiterleitung zwischen Mobilfunknetzen fällig, wenn Nutzer im Ausland ihre inländische Mobilfunknummer für Anrufe, Datentransfer oder SMS nutzen.

Seit 1. Juli 2014 gelten neue Obergrenzen für Roaminggebühren. Anrufe dürfen jetzt nur noch maximal 22,6 Cent pro Minute kosten. Die Obergrenze errechnet sich aus der Nettohöchstsumme von 19 Cent pro Minute zuzüglich Mehrwertsteuer des jeweiligen Landes. Das ist eine Nettoersparnis von 5 Cent gegenüber der bisherigen Regelung. Für eine verschickte SMS werden zukünftig maximal als Bruttobetrag 7,1 statt 9,5 Cent fällig. Die Änderungen betreffen auch das Surfen. Der Datentransfer wird erneut deutlich günstiger. Bisher berechneten die Mobilfunkunternehmen bis zu 53,5 Cent pro Megabyte. Ab sofort dürfen maximal 23,8 Cent (Bruttobetrag) abgerechnet werden.

Die Roaminggebühren sollen nach Willen des Europaparlaments bis spätesten Dezember 2016 ganz abgeschafft werden. Einige Unternehmen verzichten in ihren Tarifen bereits jetzt ganz oder teilweise darauf. Andere Unternehmen bieten ihren Kunden ein besonderes Paket, mit dem die Nutzer ihre Mobilfunknummer auch im Ausland nutzen können. Dieses kostet aber einen Aufschlag und nicht immer rechnet sich der Umstieg. Um Tarifirritationen aus dem Weg zu gehen, sollte jeder Verbraucher vor einem Auslandsaufenthalt bei seinem Mobilfunkanbieter die Roaminggebühren seines Tarifs und ggf. Auslandsoptionen erfragen.

Wichtig: Außerhalb der EU gelten die Höchstgrenzen nicht. Weiterhin gibt es jedoch einen sogenannten Cut-off-Mechanismus. Dieser greift bei einer Obergrenze von 59,50 Euro. Dabei handelt es sich um eine automatische Kostenbremse, um die Nutzer vor Schockrechnungen zu schützen. Dieser kann die Höchstgrenze anheben lassen.

Mehr Informationen

Handy im Ausland
Ländervorwahlen
Vor-Vorwahl Ausland – Kurzübersicht
Prepaid-Karten Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


19 − sieben =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Mikrokredite – Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite

Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite erfreuen sich nicht nur bei jungen Unternehmern, sondern auch bei Privatpersonen großer Beliebtheit. Mit den Kleinstkrediten, die häufig von spezialisierten Kreditinstituten angeboten werden, können beispielsweise finanzielle Engpässe überbrückt werden. […]

Mobilfunktarif – LTE Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Mobilfunktarif

Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Nun gibt es bei 1&1 auch spezielle LTE-Kids-Tarife, die eine gute Kostenkontrolle bieten sollen. Wahlweise kann der Tarif ohne Hardware, mit Smartphone oder mit Smartwatch gebucht werden. Ein genauer Blick zeigt jedoch, dass die Kosten für den Tarif nach einiger Zeit steigen. […]

Elektrogeräte – Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Elektrogeräte

Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Die EU hat die Kriterien für das Energielabel verschärft. Dies hat zur Folge, dass zahlreiche Geräte, die bisher zur Bestklasse zählen, in eine schlechtere Energieeffizienzklasse fallen. Ab dem 1. März müssen Händler ihre Geräte mit den neuen Labels ausweisen. […]

Unerlaubte Telefonwerbung - Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Unerlaubte Telefonwerbung

Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Immer wieder wurden Verbraucher durch Mitarbeiters dieses Call-Centers belästigst. Jetzt hat die Bundesnetzagentur gegen das Call-Center KiKxxl GmbH wegen unerlaubter Werbeanrufe eine Geldbuße in Höhe von 260.000 Euro verhängt. […]