Fusion – United Internet schluckt Drillisch

1&1

Es kommt überraschende Bewegung in den Mobilfunkmarkt. United Internet hat angekündigt, Drillisch übernehmen zu wollen. Damit entsteht neben Telefonica (O2), Telekom und Vodafone eine große vierte Kraft, die sowohl im Mobilfunk als auch im Festnetz agiert. Die Abwicklung ist kompliziert und wird einige Zeit in Anspruch nehmen. Die Börse reagierte auf die aktuelle Meldung heute mit raschen Kurssprüngen beider Aktien.

So schluckt United Internet Drillisch

Die Vereinbarung zwischen den beiden Aktiengesellschaften sieht vor, dass die 1&1 Telecommunication SE sich in mehreren Schritten bei Drillisch einbringt. Das Unternehmen ist eine Tochter von United Internet und hat unter der Marke 1&1 über 8,7 Kunden im Fest- und Mobilfunknetz. Bisher verfügt United Internet über 20 Prozent der Aktien von Drillisch. Bereits im Sommer sollen es 30 Prozent werden. Durch eine Kapitalerhöhung bei Drillisch in zwei Schritten soll United Internet die neuen Aktien erwerben und so die Mehrheit an der Drillisch AG bekommen. Am Ende übernimmt United Internet damit bis zum Jahresende weitere 3,6 Millionen Handykunden und kann mit über zwölf Millionen Kunden im Telekommunikationsbereich aufwarten. Die Übernahme steht jedoch unter Vorbehalt der Kartellbehörden.

United Internet mit Kampfansage an die Konkurrenz

Der geplante Deal im Wert von rund 2,2 Milliarden Euro ist eine klare Kampfansage an die drei großen Konkurrenzunternehmen. Mit deutlich über zwölf Millionen Kunden ist United Internet im Telekommunikationsmarkt durch die Übernahme eine feste Größe. Speziell Konkurrent freenet muss sich damit abfinden, dass die Rolle als erster Verfolger der drei Netzbetreiber an das neu strukturierte Unternehmen geht. Die Marktmacht soll nicht zuletzt auch zur Kostenersparnis führen. 250 Millionen Euro will United Internet bis 2025 allein bei den Netzbetreibern einsparen. Der Umsatz von Drillisch soll durch die Übernahme verfünffacht werden.

Mit Drillisch sichert sich United Internet ein Unternehmen, zu dem viele speziell ausgerichtete Mobilfunkmarken gehören. Unter dessen Dach sind unter anderem Smartmobil, Yourfone, Simply und McSim sowie weitere Discountanbieter vereint. Dem Übernahmecoup gingen bereits unter anderem der Erwerb des Glasfasernetzes von Versatel und die Übernahem des Webhostinganbieters Strato vorher. Zudem ist United Internet unter anderem am Kabelnetzbetreiber Tele Columbus und an den Start-up-Machern von Rocket Internet beteiligt, die hinter Zalando stehen. Durch die neue Marktposition können 1&1 und die Drillisch-Marken nach Aussagen der Verantwortlichen Synergieeffekte nutzen und Kosten senken. Ob sich das in attraktiven Preisen oder verbesserten Leistungen für Kunden auszahlt, bleibt jedoch abzuwarten. Zumindest wächst der Konkurrenzdruck bei den großen drei Anbietern deutlich.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


15 − 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]

BGH-Urteil – ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

BGH-Urteil

Ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil klargestellt, dass der Internet-Radiorecorder ZeeZee nicht als Hersteller urheberrechtwidriger Vervielfältigungen anzusehen ist. Ein Plattenlabel hatte gegen ZeeZee auf Unterlassung geklagt. Nun muss erneut das Oberlandgericht über die Angelegenheit entscheiden. […]

Corona-Krise – Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Corona-Krise

Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Während der Corona-Krise finden viele Veranstaltungen nicht statt. Doch für eine berufliche Weiterbildung wird nicht mehr als ein PC und eine stabile Internetverbindung benötigt. Zahlreiche Weiterbildungsträger bieten mittlerweile ein breit gefächertes Programm verschiedener Online-Seminare an. […]