Trember – 16-jähriger Berliner sagt WhatsApp, Facebook & Co. den Kampf an

Trember - 16-jähriger Berliner sagt WhatsApp, Facebook & Co. den Kampf an

Schluss mit lästigen Gruppenchats und unzähligen WhatsApp-Nachrichten. Schluss mit digitalem Socializing, das reale Leben ruft. Das dachte sich zumindest Jonathan Streubel. Mit seiner App „trember“ liefert der 16-jährige Berliner jungen Leuten ab sofort ein hippes Tool, mit dem sie Verabredungen und Events mit Freunden schnell und unkompliziert planen können. Real Hugs statt Hugging-Face-Emoji. Mehr offline statt online. trember steht für unkomplizierte Verabredungen und ausgiebige oder spontane Treffen in der realen Welt. Ein soziales Netzwerk, das seine Nutzer hinaus ins Leben zieht – damit bekommen WhatsApp, Facebook & Co. Konkurrenz aus Berlin.

Socializing-Killer Social Media

„Sich über WhatsApp mit Freunden zu verabreden kann extrem nervig sein. Zugespammte Gruppenchats und wichtige Informationen, die dauernd verloren gehen. Das macht das Verabreden sehr kompliziert. Gerade wenn man sich spontan ohne ein bestimmtes Ziel treffen will“, erklärt Jonathan Streubel. Die Idee kam ihm während eines Auslandsjahres in den USA. Andere Austauschschüler kehren mit neuen Sprachkenntnissen und Erinnerungen zurück, der damals 15-Jährige hatte dagegen eine Lösung für ein verbreitetes Problem im Gepäck. Gemeinsam mit seinem Vater, Nikolai Riesenkampff (u. a. Co-Founder des Zahlungsdienstleisters „Skrill“), setzte er seine App-Idee in die Tat um und ist seitdem bei allen Entscheidungen mit an Bord. Clever, denn als Vertreter der Generation Z weiß Jonathan genau, was junge Erwachsene wollen und was nicht.

In wenigen Klicks ins reale Leben

Egal ob spontaner Kinobesuch, Fußballspiel oder lang geplante Geburtstagsparty – trember ermöglicht Jugendlichen und Erwachsenen, sich unkompliziert zu verabreden. Einfach Event erstellen, Freunde einladen und los geht’s. Dabei können auch Personen angesprochen werden, die trember (noch) nicht nutzen. Lästige Nachrichtenfluten? Nicht bei trember. Im Chat landen nur diejenigen, die zugesagt haben. Wer nicht dabei sein kann, erhält keinen Mitteilungsspam. Einfach mit wenigen Klicks schnell und übersichtlich verabreden. Die App dient als digitales Sprungbrett für mehr Zeit und persönliche Beziehungen im realen Leben. Genau das unterscheidet trember von anderen sozialen Plattformen. Zusätzlich liefert die App lokale Inspiration für die Freizeitgestaltung.

Mehr offline statt online

„Wir bieten mit trember eine Alternative zu WhatsApp-Gruppen und anderen sozialen Netzwerken, um sich mit Freunden zu verabreden und zu treffen. trember ist einfach, schnell und macht Spaß“, stellt Nikolai Riesenkampff klar. Mehr offline statt online. Damit trifft trember den Nerv der Zeit, in der sich auch immer mehr junge Menschen eine Pause von der digitalen Welt nehmen. Jonathan hat in jedem Fall Großes vor: Schon 2020 will er den internationalen Aufschlag wagen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


neun + elf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Surfspaß unterwegs – Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Surfspaß unterwegs

Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Mit dem my Prepaid Internet-to-Go-Tarif + Router bietet O2 einen Datentarif für alle an, die ihr WLAN überall hin mitnehmen wollen. Der Tarif ermöglicht das Surfen innerhalb von Deutschland und den anderen EU-Ländern und ist daher besonders für Personen geeignet, die viel unterwegs sind. […]

Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]