Polizei warnt – Phishing von Netflix-Accounts und Kreditkartendaten

Polizei

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor Cyberkriminellen, die versuchen durch so genannte Phishingmails an die Zugangsdaten für Netflix-Accounts sowie Kreditkartendaten der Nutzer zu kommen.

Weihnachtsboom der Streamingdienste lockt Betrüger an

Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen sinken, sind gemütliche Abende auf der Couch mit einer lustigen Serie oder einem spannenden Film besonders beliebt. Zahlreiche Streamingdienste wie Amazon Prime Video, Netflix und Co. bieten ein scheinbar unendliches Angebot an Dokumentationen, Serien und Filmen, um die vorweihnachtliche Zeit zu versüßen. Diesen Umstand machen sich auch zahlreiche Internetkriminelle zu Nutzen und wollen etwas von dem Weihnachtsboom des Streaminggeschäfts abhaben. Laut Angaben der Polizei Niedersachsen sind derzeit vermehrt Phishingmails im Umlauf.

Wie sehen die aktuellen Phishingmails aus?

In den betrügerischen E-Mails wird zunächst vorgegeben, dass der Netflix-Account des Empfängers innerhalb der nächsten 48 Stunden abläuft. Um dies zu verhindern, wird eine Überprüfung der Angaben gefordert, damit das vermeintliche Problem gelöst werden kann. In den Mails ist hierzu ein Link enthalten, über welchen sich der Empfänger verifizieren soll. Wird der Link angeklickt, landet der Nutzer jedoch nicht auf der offiziellen Webseite von Netflix, sondern auf einer Phishingwebseite wie zum Beispiel „aktualisierinfo.com“. Auf der Phishingwebseite muss nun zunächst eine Sicherheitsabfrage durchgeführt werden, um auszuschließen, dass es sich um einen Roboter handelt. Anschließend wird gefordert, dass der Nutzer seine Netflix-Zugangsdaten eingibt. Im Weiteren werden zudem der vollständige Name, die Anschrift und die Bezahldaten (z.B. die Kreditkartendaten) erfragt. Besonders tückisch hierbei ist, dass die Phishingwebseite im Design der original Netflix Webseite gestaltet ist. So ist für viele Netflix-Kunden auf den ersten Blick nicht ersichtlich, dass es sich um eine betrügerische Seite handelt. Nach Abschluss der Eingabe wird der Empfänger auf die original Netflix Webseite weitergeleitet.

Wie sollen sich Betroffene verhalten?

Wer bereits auf die betrügerischen Mails hereingefallen ist und seine Zugangsdaten sowie Bezahlungsdaten angegeben hat, sollte umgehend die Logindaten für seinen Netflix-Account ändern. Im Hilfe-Center von Netflix sind weitere Tipps und Vorgehensweisen aufgelistet, an die sich Kunden in einem solchen Fall halten sollten. Wichtig ist zudem, dass das entsprechende Kreditkartenunternehmen über den Vorfall informiert wird und eine Anzeige bei der nächsten Polizeidienststelle erstattet wird.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


achtzehn − sechzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Apples App-Store – Kritiker schließen sich zu Organisation zusammen

Apples App-Store

Kritiker schließen sich zu Organisation zusammen

Mehrere Anbieter von Abos und digitalen Inhalten haben sich zu einer Organisation zusammengeschlossen, da sie mit einigen Vorgehensweisen des Apple App-Stores nicht einverstanden sind. Es geht beispielsweise um die Provision in Höhe von 30 Prozent, die die Anbieter an den US-Tech-Riesen abgeben müssen. […]

Betrug am Telefon – Falscher Microsoft-Mitarbeiter erbeutet 3 800 Euro

Betrug am Telefon

Falscher Microsoft-Mitarbeiter erbeutet 3 800 Euro

Die Betrugsmasche mit falschen Microsoft-Mitarbeitern ist der Polizei schon seit vielen Jahren bekannt. Auch aktuell ist eine Koblenzerin auf die Betrugsmasche hereingefallen und erlitt einen Schaden von 3 800 Euro. Die Betrüger gehen dabei immer nach einem ähnlichen Schema vor. […]