Online-Casino – Suchtforscher & Krankenkasse kritisieren Legalisierung

Online-Casino – Suchtforscher & Krankenkasse kritisieren Legalisierung

Da es seit Jahren keine einheitliche Regulierung des Glücksspiels in Deutschland gab, entstand eine gefährliche Grauzone. Im Januar dieses Jahres haben sich die Bundesländer nun auf eine einheitliche Regulierung des Glücksspielmarktes geeinigt. Bereits im Juli nächsten Jahres soll der Glückspielneuregulierungsstaatsvertrag (GlüNeuRStV) in Kraft treten. Hierdurch soll ein legales, aber kontrolliertes Zocken im Internet ermöglicht werden. Suchtforscher und die Krankenkasse DAK kritisieren die Legalisierung.

Weshalb sind die Suchtforscher und die Krankenkasse gegen die Zulassung?

Sowohl die Krankenkasse DAK-Gesundheit als auch das Deutsche Zentrum für Suchtfragen warnen davor, dass die Suchtgefahr durch die Legalisierung des Online-Casinos für die Spieler weiter erhöht wird. Das legale Online-Glücksspiel birgt ein hohes Risiko. Beide Parteien sprechen sich weiter dafür aus, dass das Zocken im Internet in Deutschland weiterhin illegal bleibt. Wird die Legalisierung dennoch durchgesetzt, sollte es zumindest ein Verbot für Werbung bezüglich des Online-Zockens geben. „Dies ist mit Blick auf den Jugendschutz besonders wichtig“, betont Andreas Storm, DAK-Vorstandschef. Durch die bunte Werbung für das Glücksspiel würden insbesondere Teenager und junge Erwachsene angesprochen werden. Das Suchtpotential für minderjährige Spieler würde hierdurch nachweislich noch weiter erhöht werden. Für das Verbot von Glücksspiel im Internet sprach sich zudem der Fachbeirat Glücksspielsucht der Deutschen Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie aus. Auch hier wird auf die enorm hohen Risiken und das Suchtpotential hingewiesen. Die Kontrollmöglichkeiten seien sehr eingeschränkt.

Kritik an der festgelegten Höchstgrenze

Das Online-Glücksspiel soll nach Angaben der Redakteurin Jytte Theilen zwar legal, jedoch streng überwacht werden. Hierzu ist unter anderem auch eine spezielle zentrale Glücksspielbehörde der Länder vorgesehen. Darüber hinaus soll das Online-Zocken durch eine geplante Höchstgrenze von Online-Spieleinsätzen von 1 000 Euro pro Monat festgelegt werden, um die Spieler zu schützen. Rainer Thomasius, der Leiter des Deutschen Zentrums für Suchtfragen am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, hält diese Höchstgrenze allerdings für viel zu hoch. Sie müssen erheblich gesenkt werden. Darüber hinaus betonte er, dass die Legalisierung die Suchtgefahr insbesondere für Jugendliche erhöhe. Am 12. März sollen die Ministerpräsidenten der Länder dem neuen Staatsvertrag zustimmen. Nach einer anschließenden Ratifizierung durch die einzelnen Landesparlamente, soll er dann am 1. Juli 2021 in Kraft treten, nämlich dann, wenn der noch gültige Glücksspiel-Staatsvertrag ausläuft.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Portierung – die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Portierung

Die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Wechselt ein Kunde seinen Mobilfunkanbieter und möchte seine alte Rufnummer portieren lassen, muss er hierfür keine Gebühren mehr bezahlen. Stattdessen wird die Portierungsgebühr zwischen dem alten und dem neuen Anbieter abgerechnet. Dies sieht das neue TKG vor, dass seit dem 1. Dezember in Kraft ist. […]

Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]