Mikrokredite – Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite – Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Als Mikrokredit wird ein Kredit mit einer geringen Kredithöhe bezeichnet. Die Kleinstkredite werden für gewöhnlich an Kleingewerbetreibende vergeben und von privaten oder öffentlichen Geldgebern getragen. Spezialisierte Mikrofinanzinstitute wie beispielsweise Vexcash vergeben die Klein-Darlehen jedoch auch an Privatpersonen, damit finanzielle Engpässe überbrückt werden können. Für Banken würde sich die Verwaltung der Klein-Darlehen nicht lohnen.

Die Ursprünge des Mikrokredits

Als „Erfinder“ des Mikrokredits gilt der Ökonom Muhammed Yunus, der zu Beginn der den mittellosen Menschen in seiner Heimat Bangladesch zu Beginn der 1970er Jahre einen Weg ermöglichen wollte, sich eine Existenz aufzubauen. Hierfür erhielt Yunus im Jahr 2006 den Friedensnobelpreis. Die Idee des Kleinstkredits stammt daher ursprünglich aus Ländern der sogenannten Dritten Welt, um dort die Armut zu bekämpfen. Mittlerweile gibt es eine weltweite Verbreitung: in mehr als 100 Ländern werden über 60 Milliarden US-Dollar an Mikrokrediten vergeben.

Weshalb gibt es die Kleinstkredite?

In Ländern wie Deutschland dienen die Mikrokredite nicht zur Bekämpfung der Armut oder zum Abbau der Arbeitslosigkeit, sondern um Personen den Sprung in die Selbständigkeit oder den Aufbau einer Existenz zu ermöglichen. Das Ziel ist es demnach die Eigenverantwortung, das Unternehmertum sowie die Selbständigkeit zu fördern. In Europa sind maximal 25 000 Euro als Förderbetrag möglich.

Für wen ist ein solcher Kredit geeignet?

Insbesondere für Existenzgründer, Freiberufler oder junge Unternehmer, die über wenig Berufserfahrung verfügen, ist ein solcher Kredit interessant. Aber auch alle Personen, die nicht die strengen Voraussetzungen für einen Kredit von der Bank oder einem sonstigen Geldinstitut erfüllen, können von dem Mikrokredit Gebrauch machen. Hierzu zählen beispielsweise Personen mit einem negativen Schufa-Eintrag. Der Kredit ist auch häufig eine Option für alleinerziehende Berufstätige. Generell eignet sich der Mikrokredit zunächst für jeden, der eine bestehende finanzielle Lücke schließen möchte.

Die Vorteile im Überblick

  • einfache Beantragung des Kredits
  • schnelle Bereitstellung (häufig Sofortauszahlung des Kredits)
  • geringere Ausfallraten
  • größere Unabhängigkeit von Wirtschaftskrisen
  • kein Nachweis von Geldrücklagen oder Bürgschaften notwendig

Welche Nachteile bringt der Kleinstkredit mit sich?

Es gibt jedoch auch einige Nachteile, die unbedingt berücksichtigt werden sollten, bevor ein Mikrokredit beantragt wird. Hierzu zählt insbesondere, dass der Zinssatz wesentlich höher liegt als bei einem normalen Bankkredit. Zudem muss der Kreditnehmer meist 100% arbeits- sowie leistungsfähig sein. Darüber hinaus sollte auch bei einem Mikrokredit immer genau überlegt werden, ob die Fristen für die Rückzahlung eingehalten werden können.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


10 − 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]

Digital Markets Act – EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Digital Markets Act

EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Mit dem Digital Markets Act will die EU die Marktmacht von Online-Giganten wie Facebook, Amazon, Google und Co. begrenzen. Hierdurch sollen zum einen die Verbraucherrechte gestärkt und zum anderen ein einheitlicher Rechtsrahmen für Online-Händler geschaffen werden. […]