Windows 11 – Das neue Betriebssystem steht ab morgen zur Verfügung

Windows 11 – Das neue Betriebssystem steht ab morgen zur Verfügung

Morgen, am 5. Oktober, ist es endlich soweit: Microsoft rollt schrittweise sein neues Betriebssystem Windows 11 aus. Das neue System bringt neben einem völlig neuen Design auch neue Funktionen wie beispielsweise Snap-Layout oder eine verbesserte Touch-Funktion und Spracheingabe. Für Besitzer von Windows 10 ist das Upgrade auf Windows 11 kostenfrei. Allerdings dürften zahlreiche Nutzer dennoch nicht von dem Betriebssystem profitieren, da die Hardware-Anforderungen enorm hoch sind.

Wer kann das neue Betriebssystem nutzen?

Wer über einen neuen Rechner verfügt, der die Systemanforderungen erfüllt, kann das neue Betriebssystem bereits ab der morgigen Premiere nutzen. Für alle anderen PCs, die momentan den Vorgänger Windows 10 verwenden, wird das Upgrade nach und nach kostenfrei zur Verfügung stehen. Allerdings könnten viele Rechner an den enorm hohen Anforderungen scheitern, die notwendig sind, um das neue System überhaupt zu installieren. Die erste Herausforderung könnte hierbei der Prozessor darstellen. Um zu dem neuen Betriebssystem wechseln zu können werden ein Intel-Prozessor der achten Generation, Zen-2-Chips von AMD oder ARM-Chips der Serien 7 und 8 von Qualcomm benötigt. Wer einen PC aus dem Jahr 2017 oder noch früher besitzt, scheitert daran, dass auf der Hauptplatine des Rechners noch kein Sicherheitschip verbaut ist. Für die Nutzung von Windows 11 ist es nämlich zwingend notwendig, dass das Gerät Secure Boot mit Trusted Platform Module (TPM) 2.0 kompatibel ist. Weitere Voraussetzungen sind:

  • ein Display mit einer Auflösung von mindestens 720p (größer als 9 Zoll)
  • ein Dual-Core-CPU (1GHz) mit 64-Bit Unterstützung
  • ein Arbeitsspeicher von 4 GByte
  • freier Speicherplatz von 64 GByte (Windows 10 benötigt im Vergleich hierzu nur ca. 30 GByte)
  • UEFI-Firmware
  • eine DirectX 12 kompatible Grafikkarte

Ob es überhaupt möglich ist, auf dem PC das Upgrade auf Windows 11 zu installieren, können Verbraucher mit einem Tool überprüfen.

„Wir brauchen eine Mindestsystemanforderung, die es uns ermöglicht, Software und Hardware anzupassen, um mit den Erwartungen und Bedürfnissen der Menschen Schritt zu halten und den wahren Wert und die Leistung des PCs zu nutzen, um jetzt und in Zukunft die besten Erfahrungen zu bieten“, so Microsoft in einem Blogbeitrag.

Das große Geschäft mit dem kostenlosen Upgrade

Die Anforderungen, um das neue Betriebssystem nutzen zu können, sind demnach sehr hoch. Experten gehen davon aus, dass weltweit ca. 1,3 Milliarden Rechner mit Windows 10 im Einsatz sind. Von diesen werden allerdings mehrere hundert Millionen nicht für das Upgrade auf das neue Betriebssystem geeignet sein. Da Microsoft bereits angekündigt hat, das Vorgängersystem Windows 10 nur noch bis 2025 zu unterstützen, müssen zahlreiche Verbraucher früher oder später einen neuen PC kaufen. Spätestens dann, wenn der Support für Windows 10 in wenigen Jahren endet, muss zu einer neuen Hardware gewechselt werden.

Welche Neuheiten bringt Windows 11?

  • neues Design (schlichtes Startmenü und neu gestaltete Icons)
  • Startknopf und wichtige Programme sind in Bildleiste zentral angeordnet)
  • Snap-Layout
  • Widgets kehren zurück
  • verbesserte Spracheingabe
  • verbesserte Touch-Funktion
  • einfaches Wechseln zwischen Desktop und Smartphone
  • angepasste Variante von Microsoft Teams integriert
  • abgerundete Ecken bei den Fenstern
  • neues Logo (wie Microsoft-Logo in Blautönen)
  • neuer Sound beim Start

Die Funktion, dass Android-Apps auch auf PCs mit dem neuen Betriebssystem laufen, wurde bis zur morgigen Premiere allerdings nicht fertigstellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf × eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Betrugsmasche in Facebook – Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Betrugsmasche in Facebook

Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Im Glauben daran, eine Familienbeihilfe in Höhe von 30 000 Euro zu erhalten, überwies eine Seniorin aus der Nähe von Hannover mehr als 2 200 Euro an Betrüger. Diese hatten sich zuvor auf Facebook als bekannter Politiker ausgegeben. […]

Telegram-Premiumversion – exklusive Features gegen monatliche Gebühr

Telegram-Premiumversion

Exklusive Features gegen monatliche Gebühr

Telegram geht als erster großer Messenger-Dienst den Schritt und führt eine kostenpflichtige Premium-Version ein. User, die diese Mitgliedschaft abschließen, können auf exklusive Features zurückgreifen, die in der Basisversion nicht zur Verfügung stehen. Auch WhatsApp könnte bald auf ein ähnliches Modell setzen. […]

O2 myHome-Tarife – 50% inkl. 120 Euro Ersparnis für alle Neukunden

Die O2 myHome-Tarife

50% inkl. 120 Euro Ersparnis für alle Neukunden

Neukunden, die sich für einen der O2 myHome-Tarifen über LTE/5G entscheiden, erhalten 50% auf den Anschlusspreis sowie eine monatliche Preisersparnis von jeweils 10 Euro im ersten Jahr. Die HomeSpot-Tarife ermöglichen es, schnell und unkompliziert loszusurfen. […]

KFZ-Versicherung – Wenigfahrer können oft bei den Beiträgen sparen

KFZ-Versicherung

Wenigfahrer können oft bei den Beiträgen sparen

Um bei einer KFZ-Versicherung als Wenigfahrer gegenüber Vielfahrern zu sparen, sollte eine Kilometer-Versicherung gewählt werden. Heutzutage bieten die meisten Versicherungen entsprechende Tarife an, bei denen nur die Kilometer abgerechnet werden, die tatsächlich zurückgelegt wurden. […]

Von 0 auf 50% in 5 Minuten – das neue Smartphone GT Neo 3 von Realme

Von 0 auf 50% in 5 Minuten

Das neue Smartphone GT Neo 3 von Realme

Der chinesische Hersteller Realme hat ein neues Smartphone auf den Markt gebracht, das insbesondere durch seine enorme Ladeleistung überzeugt. Das GT Neo 3 kann innerhalb von nur fünf Minuten von 0 auf 50 Prozent aufgeladen werden. Ein leerer Akku gehört damit der Vergangenheit an. […]

WLAN-Passwörter – BSI gibt Empfehlungen für mehr Sicherheit

WLAN-Passwörter

BSI gibt Empfehlungen für mehr Sicherheit

Durch einen Router-Hack erhalten Cyberkriminelle Zugriff auf das gesamte WLAN-Netzwerk. Um sich vor einem solchen Angriff zu schützen, gibt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Verbrauchern Tipps, wie der Router mit einem sicheren Passwort geschützt werden kann. […]