Neue 0190-Tricks mit Konferenzschaltungen – Regulierungsbehörde warnt Verbraucher

nummer

Der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) warnt vor neuen Tricks mit 0190-Servicerufnummern. Der Behörde liegen nach eigenen Angaben Verbraucherbeschwerden vor, bei denen über Telefonate Rechnungen im vier- bis fünfstelligen Euro-Bereich zustande gekommen waren. Allen Beschwerden betreffen so genannte Konferenzschaltungen, wo mehrere Verbindungen zu 0190-Nummern parallel hergestellt wurden.

Insgesamt drei verschiedene Arten von Tricks wurden aufgeführt. In einem Fall meldete sich ein Verbraucher auf eine Kontaktanzeige in einer Zeitung unter der dort angegebenen Mobilfunknummer. Die Frau am anderen Ende verwies das Opfer für den weiteren Telefonkontakt auf eine 0190-Nummer. Der Anruf auf dieser Rufnummer würde nur sechs Cent pro Minute kosten. Der Verbraucher solle nach der Einwahl die Nummer 55 eingeben, um für diesen Tarif telefonieren zu können. Tatsächlich entstanden dem Verbraucher weitaus höhere Kosten.

In einem ähnlichen Fall wurde ein Verbraucher am Handy von einer Frau aufgefordert, in seinem Handy eine Menüoption aufzurufen und eine weitere 0190-Rufnummer anzuwählen, ohne die bereits bestehende Verbindung zu beenden, um in einen günstigeren Tarif zu gelangen. Diesen Tarif nannte sie T44, T45 bzw. T46. Auf mehrfache Nachfrage des Verbrauchers nach den Kosten für den Anruf wurde ihm auch hier der Preis von sechs Cent pro Minute genannt – eine glatte Lüge.

Im dritten Fall, erhielt ein Verbraucher eine SMS, in der er aufgefordert wurde, eine Frau unter einer 0190-Nummer anzurufen. Bei Anruf der Rufnummer wurde der Verbraucher aufgefordert, die Nummer 55 einzugeben und den Vornamen der Dame zu nennen mit dem Zusatz „T43“. Nach einer Stunde wurde er aufgefordert, eine weitere 0190-Rufnummer anzuwählen, die 55 einzugeben und unter „T42“ nach der Dame zu fragen. Dieser Vorgang wiederholte sich noch mit weiteren 0190-Nummern und dem Zusatz „T41“ und „T40“. Dem Verbraucher wurde mehrfach gesagt, dass lediglich die erste Einwahl gebührenpflichtig und das Gespräch jeweils nach Eingabe der 55 kostenlos sei. Die Aussage, dass das Gespräch für den Anrufer nach Eingabe der 55 kostenlos sei, entsprach nicht den Tatsachen.

Die Regulierungsbehörde warnt vor diesen neuen Tricks und weist darauf hin, dass bei Anruf einer 0190 oder 0900-Nummer spätestens drei Sekunden vor Beginn der Kostenpflichtigkeit der Preis je Minute oder je Inanspruchnahme einschließlich Umsatzsteuer und weiterer Preisbestandteile angesagt werden muss. Ein Anspruch auf das vertraglich vereinbarte Entgelt besteht für Anbieter nur, wenn der Kunde darüber tatsächlich informiert wurde. Auch bei Angeboten und Werbung, in denen auf eine 0190 oder 0900-Nummer hingewiesen wird, muss der Preis angegeben werden. Außerdem müssen alle zeitabhängig abgerechneten Verbindungen zu diesen Nummern nach einer Stunde automatisch getrennt werden. Länger als eine Stunde dauernde Verbindungen müssen vom Verbraucher ausdrücklich verlangt werden. Dazu muss er sich vor Inanspruchnahme der Dienstleistung gegenüber dem Diensteanbieter durch ein bestimmtes Verfahren legitimieren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]

BGH-Urteil – ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

BGH-Urteil

Ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil klargestellt, dass der Internet-Radiorecorder ZeeZee nicht als Hersteller urheberrechtwidriger Vervielfältigungen anzusehen ist. Ein Plattenlabel hatte gegen ZeeZee auf Unterlassung geklagt. Nun muss erneut das Oberlandgericht über die Angelegenheit entscheiden. […]

Corona-Krise – Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Corona-Krise

Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Während der Corona-Krise finden viele Veranstaltungen nicht statt. Doch für eine berufliche Weiterbildung wird nicht mehr als ein PC und eine stabile Internetverbindung benötigt. Zahlreiche Weiterbildungsträger bieten mittlerweile ein breit gefächertes Programm verschiedener Online-Seminare an. […]