Vorsicht Spionage! – Sicherheitsrisiko Surf-Turbos

bsi

Es klingt so positiv, birgt aber erhebliche Risiken: Der User installiert eine Software auf seinem Computer und kann dadurch schneller in dem Internet surfen, ohne zusätzliche Kosten, ohne Erhöhung der DSL-Bandbreite. Sogenannte Surf-Turbos sollen das möglich machen. Das sind Programme, die von einigen Anbietern zum Download bereitgestellt werden und durch Datenkomprimierung dafür sorgen sollen, dass der Nutzer von einer Geschwindigkeitssteigerung profitiert. Wie trügerisch diese vermeintlich gut gemeinten Angebote sein können, machte kürzlich das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) deutlich.

Einige unseriöse Unternehmen, die Interesse an Informationen über das Surfverhalten und Daten von Internet-Nutzern haben, bieten solche kostenlose Software an. Die Surf-Turbos können nach einer Registrierung bei den Unternehmen herunter geladen und auf dem Computer installiert werden. Ab diesem Zeitpunkt läuft jeglicher Datenverkehr des Nutzers über den Proxy-Server des Unternehmens. Der stellt, vereinfacht gesagt, eine Schnittstelle zwischen dem Internetanschluss auf dem Computer des Nutzers und der angeforderten Internetseite dar. Die gesendeten sowie empfangenen Daten können also von dem Anbieter mitgelesen und auf dessen Server gespeichert werden. Dadurch sind nicht nur Aufschlüsse über das Surfverhalten und die Interessen des Nutzers möglich, auch persönliche Daten wie Passwörter können mitgelesen werden. Die Verknüpfung der Daten mit der Identität des Nutzers ist einfach, schließlich hat sich der Anwender vorher bei dem Unternehmen registriert. Eine Sicherheit durch den Aufruf SSL-verschlüsselter Seiten ist ebenfalls nicht mehr gewährleistet, denn die Daten werden, unbemerkt von dem Nutzer, auf dem Proxy-Server des Anbieters entschlüsselt und danach wieder verschlüsselt weitergeleitet. Dadurch ist es dem Anbieter möglich, zum Beispiel bei dem Online-Banking den Kontostand, die PIN und TANs mitzulesen.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik rät von der Nutzung dieser Angebote ab, wenn bei dem Surfen sensible Informationen wie Passwörter, PINs, TANs, vertrauliche oder personenbezogene Daten übermittelt werden. Generell stellt sich die Frage, ob aufgrund des Versprechens, schneller surfen zu können ein solches Sicherheitsrisiko in Kauf genommen werden sollte.

Weitere Informationen
Internet – Übersicht
DSL Preisvergleich
DSL Flatrate
DSL Speed Test

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


20 + elf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Mobilfunk aus der Stratosphäre – Telekom testet fliegende Basisstationen

Mobilfunk aus der Stratosphäre

Telekom testet fliegende Basisstationen

Die Deutsche Telekom will das die Lücken des Mobilfunknetzes am Boden mit hochfliegenden Mobilfunkbasisstationen schließen. Erste Tests wurden Anfang Oktober gemeinsam mit dem britischen Technologiepartner Stratospheric Platforms Limited in Bayern durchgeführt. […]

iPhone 12, Mini, Pro & Pro Max – Apple stellt seine neuen Modelle vor

iPhone 12, Mini, Pro & Pro Max

Apple stellt seine neuen Modelle vor

Apple hat am Dienstagabend die Modelle der iPhone-12-Familie vorgestellt. Zum ersten Mal gibt es vier verschiedene Geräte: das iPhone 12 Mini, das iPhone 12, das iPhone 12 Pro sowie das iPhone 12 Pro Max. Die ersten Smartphones können bereits ab morgen vorbestellt werden. […]

Drittanbieter-Leistungen – Anbieter Nutzen weiterhin die Grauzonen aus

Drittanbieter-Leistungen

Anbieter Nutzen weiterhin die Grauzonen aus

Obwohl seit Februar dieses Jahres neue Regelungen gelten, die Verbraucher vor ungewollten Leistungen von Drittanbietern schützen sollen, gehen immer noch zahlreiche Beschwerden bei der Stiftung Warentest ein. Es werden Grauzonen ausgenutzt, um weiterhin Geld mit Drittanbieter-Leistungen zu verdienen. […]

„Maxine“ – Bessere Video-Telefonie mit stabilerer Verbindung dank KI

„Maxine“

Bessere Video-Telefonie mit stabilerer Verbindung dank KI

Das US-amerikanische Unternehmen Nvidia hat die KI-Plattform „Maxine“ entwickelt. Diese ermöglicht ein besseres Videokonferenzerlebnis, da der Gegenüber stets das Gefühl hat direkt angeschaut zu werden. Zudem ist eine deutlich geringere Bandbreite nötig, als bei einem herkömmlichen Video-Telefonat. […]