Das neue Nokia 770 Internet Tablet – Mobil surfen mit und ohne Handy

Nokia 770

Ein Mobiltelefon ist es nicht, das neue Gerät aus dem Hause Nokia. Doch in Verbindung mit einem Handy macht es auch die Nutzung des Internets über die Mobilfunknetze möglich. Ansonsten kann der Besuch des Internets mit dem mit Linux-Software ausgerüstetem Gerät über WLAN stattfinden. Im Rahmen des LinuxWorld Summit in New York verriet Nokia Einzelheiten über das neue Gerät. Das Nokia 770 ist mit einem Linux-Softwarepaket ausgerüstet, in das auch ein Instant-Messaging-Client integriert wird. Zudem soll es die Internettelefonie (VoIP) unterstützen können, die dann per WLAN über das Internet realisiert werden kann. Neben der Möglichkeit, eine Internet-Verbindung per WLAN herzustellen, kann das Nokia 770 per Bluetooth an ein Mobiltetelefon gekoppelt werden und so den Besuch des Internets über das Mobilfunknetz möglich machen.

Die Bedienung erfolgt über eine TFT-Touchscreen mit einer Auflösung von 800×480 Pixeln. Sie zeigt maximal 65.536 Farben und dient als zentrales Steuerelement. Eine Eingabe auf der eingeblendeten Tastatur erfolgt mithilfe eines Stifts. Die Zoom-Funktion soll eine bequeme Vergrößerung bestimmter Bildschirmbereiche ermöglichen.

Nur 141 x 79 x 19 mm betragen die Maße des Nokia 770 Internet Tablet und es wiegt 230 Gramm. Im Stand-by-Betrieb soll der Akku 7 Stunden, bei kontinuierlicher Nutzung 3 Stunden durchhalten, gibt Nokia an. Der Speicherplatz von 64 MByte RAM (Arbeitsspeicher) und 64 MByte Festplattenspeicher kann erweitert werden. Das Gerät soll voraussichtlich im dritten Quartal des Jahres 2005 zu einem Preis von etwa 400,- € verfügbar sein.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei + 7 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]

Hausbesuch durch Inkassounternehmen - Schuldner kann das ablehnen

Hausbesuch durch Inkassounternehmen

Schuldner kann das ablehnen

Kann ein Kunde seine Rechnung nicht bezahlen, folgt im ersten Schritt eine Mahnung. Erfolgt daraufhin ebenfalls keine Zahlung können Unternehmen ein Inkassounternehmen mit dem Forderungseinzug beauftragen. Jedoch gibt es für anfallenden Kosten klare Grenzen. […]

Hochgefährliche Sicherheitslücken – Browser-Update jetzt durchführen

Hochgefährliche Sicherheitslücken

Browser-Update jetzt durchführen

Für den Chrome-, Edge- und Firefox-Browser stehen neue Versionen bereit, mit denen gefährliche Schwachstellen geschlossen werden. Um sicher im Netz surfen zu können, sollte schnellstmöglich das entsprechende Browser-Update durchgeführt werden. […]