Mit der Dt. Telekom in das Ausland telefonieren – Mehr CountryFlat als je zuvor

Telekom

Telefonanbieter haben ganz unterschiedliche Kunden. Manche verwenden ihren Telefonanschluss so gut wie gar nicht, weil sie ihn lediglich als Basis für ihren DSL-Anschluss benötigen. Andere telefonieren gern und viel, in das deutsche Festnetz, mit Handy-Nutzern oder in das Ausland. Kunden der Dt. Telekom können Call-by-Call verwenden oder eine der angebotenen Tarifoptionen zu ihrem Telefonanschluss wählen. Die ermöglichen die individuelle Anpassung des Telefontarif an die eigenen Bedürfnisse.

Die Dt. Telekom bietet ihren Kunden diverse Tarifoptionen, unter anderem für Telefonate in das Ausland. Die Tarifoption CountrySelect kommt völlig ohne monatliche Grundgebühr aus. Der Kunde kann sich bis zu drei Länder auswählen, in die er günstiger telefonieren möchte. Pro gewähltem Land fällt dann 1,- € Mindestumsatz an. Bleiben die anfallenden Kosten darunter, wird dennoch der Mindestumsatz berechnet.

Eine weitere Option für ausgiebige Telefonate in diverse andere Länder ist die CountryFlat. Gegen eine zusätzliche monatliche Grundgebühr kann der Kunde in diverse Länder für 0 Cent telefonieren, für alle anderen Auslandstelefonate gelten die Preise des CountrySelect. Auch Telefonate mit ausländischen Mobilfunkanschlüssen sind günstiger. Für die CountryFlat fallen monatlich 3,94 € an, zusätzlich zu der regulären Grundgebühr des Telefonanschlusses.

Seit heute beinhaltet die CountryFlat nicht mehr nur neun, sondern 25 Länder, in deren Festnetze für 0 Cent telefoniert werden kann. Dazu zählen jetzt nicht mehr nur Belgien, Dänemark, Frankreich, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Polen, die Schweiz und die Tschechische Republik. Es sind nämlich die Länder Andorra, Australien, Griechenland, Großbritannien mit Isle of Man und Kanalinseln, Irland, Italien, Kanada, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, Portugal, San Marino, Schweden, Spanien, die USA und die Vatikanstadt hinzu gekommen. Auch Bestandskunden können von der Neuerung profitieren.

Außerdem wird es eine weitere CountryFlat für anderen Bereiche des Globus geben. Für monatlich zusätzliche 14,95 € können Kunden mit der CountryFlat II nun für 0 Cent in das Festnetz von Argentinien, Brasilien, Bulgarien, Chile, China, Estland, Georgien, Hongkong, Island, Israel, Japan, Kroatien, Malaysia, Neuseeland, Rumänien, Russland, Singapur, Slowakei, Slowenien, Südafrika, Taiwan, Türkei, Ungarn, Venezuela und Zypern telefonieren.

Ebenfalls verändert sind die Voraussetzungen, unter denen Kunden der Dt. Telekom eine CountryFlat bekommen. Bisher konnte die nämlich nur gebucht werden, wenn an dem Telefonanschluss ein Telefontarif mit Flatrate für Telefonate in das deutsche Festnetz bestand. Das grenzte den Kreis der potentiellen Kunden bisher stark ein. Jetzt können alle Kunden, die mindestens den Tarif Call Time an ihrem Dt. Telekom-Telefonanschluss verwenden, eine CountryFlat buchen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


19 − zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]

Digitalisierung – Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Digitalisierung

Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Während der Corona-Krise hat sich erneut deutlich gezeigt, dass die Digitalisierung an Schulen in Deutschland nicht ausreichend ist. Neben der Bereitstellung von Hard- und Software, werden ebenfalls ein guter technischer Support sowie Weiterbildungen für die Lehrkräfte benötigt. […]

Adobe Flash Player – Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Adobe Flash Player

Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Vor drei Jahren wurde das Ende des Adobe Flash Players angekündigt. Am 31. Dezember dieses Jahres ist nun endgültig Schluss. Ab dem Jahr 2021 kann die Software nicht mehr verwendet werden. Die Entwickler empfehlen Nutzern den Flash Player bereits vor diesem Datum rückstandlos zu deinstallieren. […]