Unautorisierte Kontoabbuchungen – Betrüger finden Daten auch im Internet

ip broadcast abbuchung

Bei der Prüfung ihres Kontoauszugs bemerkte eine Frau diverse Abbuchungen relativ geringer Beträge. Die niederländischen Firmen Cyberservices B.V. sowie IP Broadcast B.V. und Concept Media Group BV hatten je 4,90 €, 5,- € und 9,90 € von ihrem Konto abgebucht. Die Frau hatte jedoch mit diesen Unternehmen weder einen kostenpflichtigen Vertrag geschlossen, noch eine Einzugsermächtigung an sie erteilt. Das berichtete die Frau der Verbraucherzentrale Brandenburg, die diese Aussage wiederum an die Presse weitergab.

unautorisierte Kontoabbuchungen in geringer Höhe

Solche Vorgänge sind keine Seltenheit, viele Bankkunden berichten der Verbraucherzentrale derzeit über unautorisierte Kontoabbuchungen in geringer Höhe durch dubiose Firmen. Die Kontodaten ihrer Opfer besorgen die Unternehmen vermutlich vorrangig in dem Internet. Wurden die Daten beispielsweise in Online-Auktionen oder in unseriösen Online-Shops ungeschützt preisgegeben, könnten Betrüger sie für ihre Zwecke benutzen. Da sie von dem Konto ihrer Opfer nur verhältnismäßig geringe Beträge abbuchen, ist die Chance groß, dass ihre Tat unbemerkt bleibt oder ihr Opfer nicht reagiert. Doch obwohl jedes Opfer nur um wenige Euro erleichtert wird, ist die Gesamtsumme eventuell groß. Die Masche lohnt sich also für die Betrüger.

Der achtsame Umgang mit den eigenen Daten und die regelmäßige Überprüfung der Kontobewegungen ist auch deshalb wichtig. Sollten Verbraucher die Opfer eines solchen Betrugs geworden sein, können sie die zu Unrecht abgebuchten Beträge innerhalb von sechs Wochen, falls nötig sogar noch sechs Wochen nach Rechnungsabschluss ihrer Bank, auf ihr Konto zurückbuchen lassen. Damit die dubiosen Unternehmen nicht ungeschoren davonkommen, ist eine Anzeige wegen Betrugs und eventuell der Weg zu einer Verbraucherzentrale angebracht. Denn wie viele Bankkunden von einem solchen Unternehmen um einige Euro erleichtert wurden, ist nur zu klären, wenn sich die Betroffenen melden. Und nur wenn die Strafverfolgungsbehörden eingeschaltet wurden, kann den Betrügern das Handwerk gelegt werden. Dabei sind sie aber auf die Hilfe der Geschädigten angewiesen.

Weitere Informationen

Sicherheit im Internet
Fehler in der Telefonrechnung – Wie ist zu reagieren, wenn die Telefonrechnung nicht stimmt?

1 Kommentar

  1. Achtung, noch weitere Erpressungen stammen von diesen Firmen, welche per Mails Geld erpressen wollen. Der Ursprung ist AC( Ammateurcommunity), eine sogenannte Partnerseite. leider ist es so, steigt man aus, werden die Daten für Pornographische Zwecke verwendet, von denen der Ausgestiegene keine Ahnung hat. Aber nach einiger zeit Beginnen die Erpressungen mit genau diesen gespeicherten Daten von Mailadresse und Passwort.
    Und genau diese (Die niederländischen Firmen Cyberservices B.V. sowie IP Broadcast B.V. und Concept Media Group BV) Betrüger stecken hinter diesen Erpressungen!
    Dies hat unsere Recherchen-Truppe deutlich herausgefunden!!!
    Vorsicht, betrachtet jemand mal „Sexfilmchen“ im Internet, war dieser „Betrachter“ mal zufällig bei AC oder sonst dieser Betrügergruppe IP Oder Cyper, wie auch die DreamMedia registriert, sitzt er in der Erpresserfalle!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


sechs + sechs =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]

Digital Markets Act – EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Digital Markets Act

EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Mit dem Digital Markets Act will die EU die Marktmacht von Online-Giganten wie Facebook, Amazon, Google und Co. begrenzen. Hierdurch sollen zum einen die Verbraucherrechte gestärkt und zum anderen ein einheitlicher Rechtsrahmen für Online-Händler geschaffen werden. […]

Nebenkostenprivileg – BGH-Urteil: Mieter müssen sich bis 2024 gedulden

Nebenkostenprivileg

BGH-Urteil: Mieter müssen sich bis 2024 gedulden

Der Bundesgerichtshof hat heute klargemacht, dass die Gebühren für einen Kabelanschluss, der vom Vermieter zur Verfügung gestellt wird, bis 2024 weiterhin über die Nebenkosten abgerechnet werden darf. Geklagt hatte die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs gegen eine Wohnungsbaugesellschaft. […]