Besser nicht antworten – KATI-SMS lockt in die Kostenfalle

Besser nicht antworten - KATI-SMS lockt in die Kostenfalle

Die natürliche Neugierde der Menschen wird häufig ausgenutzt, um sie in ungewollte Verträge zu drängen oder ihnen persönliche Daten zu entlocken. In den meisten Fällen geht es um Geld. Geld, das die Opfer an die dubiosen Geschäftemacher zahlen sollen oder das ihnen schlicht entwendet wird. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg warnt Inhaber einer Mobilfunknummer vor SMS, die von einer ihnen unbekannten Nummer verschickt werden und auf die sie antworten sollen.

In den von der Verbraucherzentrale dokumentierten Fällen erhielten Handynutzer eine SMS mit der Nachricht, jemand wolle den Empfänger dringend erreichen und habe ein SMS-Telegramm hinterlassen. Um das abzurufen, solle der Empfänger auf diese SMS mit dem Text `KATI´ antworten. Nur wenige Empfänger werden wahrscheinlich die vielen Leerzeichen hinunter gescrollt haben. Nach einer großen Lücke ist dort aber der Hinweis zu finden `70SMS-0,85EUR´.

Antwortet der Empfänger wie gewünscht, erhält er eine weitere SMS. Darin wird er in einem SMS-Chat willkommen geheißen. Er habe einmalig 70 SMS zu je 85 Cent gebucht. Die AGB seien unter der angegebenen Webadresse zu finden und es handele sich nicht um ein Abo. Wenig später erhält der Empfänger einen Anruf. Der Anrufer versucht, die Adresse des Handynutzers zu erfragen, um ihm eine Rechnung über insgesamt 59,- € zuzusenden. Denn angeblich sei durch die Antwort per KATI-SMS ein Vertrag zustande gekommen.

Die Verbraucherzentrale ist nicht dieser Meinung. Sie rät Betroffenen, sich nicht einschüchtern zu lassen. Das betreffende Unternehmen sei inzwischen abgemahnt worden. Auch die Bundesnetzagentur sowie die Selbstkontrolle Telefonmehrwertdienste e.V. sei bereits informiert. Empfehlenswert ist selbstverständlich, auf die SMS gar nicht erst zu antworten und sie einfach zu ignorieren.

Update vom 23.01.2009

Gegen das Unternehmen aus Hannover wurde im vergangenen Jahr ein Versämnisurteil erwirkt. Gegen dieses Urteil reichte der Diensteanbieter, der nun übrigens einen Insolvenzantrag gestellt hat, Einspruch ein. Doch das Landgericht bestätigte das Urteil, das den Versand der Nachrichten untersagte, meldete die HAZ.

Weitere Informationen

Gratis-SMS – SMS-Versand über das Internet
Mehrwert-SMS – Bezahlen per Kurzmitteilung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


neun + zwölf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Portierung – die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Portierung

Die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Wechselt ein Kunde seinen Mobilfunkanbieter und möchte seine alte Rufnummer portieren lassen, muss er hierfür keine Gebühren mehr bezahlen. Stattdessen wird die Portierungsgebühr zwischen dem alten und dem neuen Anbieter abgerechnet. Dies sieht das neue TKG vor, dass seit dem 1. Dezember in Kraft ist. […]

Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]