Grüne Suche – CO2-neutrale Suchmaschine als Beitrag zum Klimaschutz

Grüne Suche - CO2-neutrale Suchmaschine als Beitrag zum Klimaschutz

Green IT ist ein Stichwort, das seit einiger Zeit immer wieder zu hören ist. Umweltfreundliche Informationstechnik soll Verbraucher überzeugen und ihnen ein gutes Gefühl geben. Dafür bauen Hersteller beispielsweise Mobiltelefone und Computergehäuse aus recycelbaren Rohstoffen, rüsten sie mit stromsparenden Komponenten aus und sorgen dafür, dass die Geräte recycelt werden können. Bei der bevorstehenden Anschaffung eines neuen Geräts ist es sinnvoll, auch über den Aspekt der Umweltfreundlichkeit nachzudenken. Im (Computer-)Alltag gibt es aber auch viele Möglichkeiten, sich `grün´ zu verhalten und seinen ökologischen Fußabdruck etwas weniger groß ausfallen zu lassen. Einen Beitrag zum Umweltschutz kann jeder von uns leisten, auch ohne seine Gewohnheiten völlig umzustellen. Ein Beispiel ist die Internetsuche. Einige Suchmaschinen neutralisieren einen Teil der Umweltbelastung, die durch den Energieverbrauch der Suche entstehen. Zum Beispiel kann der Nutzer durch die Verwendung einer CO2-neutralen Suchmaschine dafür sorgen, dass der CO2-Ausstoss, der bei jeder Suchanfrage für die Energie der Server entsteht, ausgeglichen wird. Natürlich geschieht das nicht durch andere Technologien oder spezielle Server. Die in diesem Beitrag aufgeführten CO2-neutralen Suchmaschinen gleichen ihre Belastung durch den Kauf von Zertifikaten für erneuerbare Energien aus und manche tun sogar noch etwas mehr.

Eine dieser `grünen Suchmaschinen´ ist Ecosia https://www.ecosia.org/. Der größte Teil ihrer Werbeeinnahmen wird für die Erhaltung des Regenwaldes verwendet. So können pro Suche durchschnittlich mehr als 0,1 Quadratmeter Regenwaldfläche dauerhaft geschützt werden. Bei durchschnittlich 1.000 Suchen pro Jahr und Nutzer ist das eine große Fläche. Ecosia nutzt die Suche von Yahoo. Wer aber nicht auf Google verzichten mag, kann Znout https://www.ecosia.org/ verwenden, denn Znout liefert Google-Suchergebnisse. Mit dieser Suchmaschine können die Nutzer zwar nicht zur Rettung des Regenwaldes beitragen, sie ist aber ebenso wie Ecosia CO2-neutral. Das ist mehr, als die meisten anderen Suchmaschinen zum Klimaschutz beitragen.

Weitere Suchmaschinen mit Umweltschutzgedanken sind beispielsweise Ecocho (Yahoo-Ergebnisse, CO2-neutral, pflanzt Bäume), GoodTree (Metasuchmaschine, spendet an Organisationen), EcoSearch (Google-Ergebnisse, spendet an Organisationen) und Trehoo (pflanzt Bäume). Übrigens: Suchmaschinen, die einen schwarzen Hintergrund verwenden und dadurch Energie sparen sollen, sind nur bei der Verwendung von Röhrenmonitoren sinnvoll.

Update 05.01.2011

Der Dienst wurde Forestle wurde am 1. Januar 2011 eingestellt. Die Suchanfragen werden seitdem automatisch an den Nachfolger Ecosia weitergeleitet, der einen Teil des Werbeerlöses für den Regenwaldschutz spendet. Entsprechend wurde der Artikel aktualisiert.

Update 25.02.2016

MetaGer – deutsche Suchmaschine mit Relaunch verbessert

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


16 + sechs =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]