Kundenservice über Soziale Netzwerke – Dt. Telekom bietet Support über Twitter

Kundenservice über Soziale Netzwerke - Dt. Telekom bietet Support über Twitter

Gibt es Probleme mit dem Telefonanschluss und ist ein Anruf bei der Kundenhotline des Anbieters nötig, braucht man oft gute Nerven. So empfinden es viele Verbraucher, die bereits auf den Support ihres Kommunikationsanbieters angewiesen waren. Schwierigkeiten bei der Schaltung des DSL-Anschlusses, seltsame Störungen in der Telefonleitung, Rechnungsfragen bezüglich des Handytarifs, manchmal werden diese Probleme von den Kundensupports der Anbieter nur unzureichend, verspätet oder gar nicht geklärt. Da freut es den Kunden, wenn Unternehmen versuchen, direkt und unkompliziert zu helfen.

Die Dt. Telekom probiert einen neuen Servicekanal aus und geht damit noch eher ungewöhnliche Wege. Über einen Account bei dem populären Kurzmitteilungsdienst Twitter will es mit seinen Kunden kommunizieren. „Hier hilft das Telekom-Service Team in der festen Überzeugung, dass Service mit 140 Zeichen geht“, heißt es dort. Und so zwitschern seit gestern werktags zwischen 08 und 18 Uhr sieben Dt. Telekom-Mitarbeiter über www.Twitter.com/Telekom_hilft mit den Internetnutzern, teils im Plauderton, teils in knappen Tweets und beantworten die Fragen der Follower.

Ob der Kundenservice über Twitter eine dauerhafte Lösung sein wird, will die Dt. Telekom in sechs Monaten entscheiden. Pionier ist das Unternehmen mit dieser Idee allerdings nicht. Bereits seit November 2009 ist der Anbieter 1&1 auf Twitter für Kundenanfragen präsent und auch andere Unternehmen haben die Sozialen Netzwerke schon als Schnittstelle zu den Kunden entdeckt.
Weitere Informationen
Fehlerhafte Telefonrechnung – Ratgeber
Internet-by-Call Abrechnungsfehler – Ratgeber

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]