Freie Browserwahl zeigt Folgen – Firefox überholt Internet Explorer und Chrome legt zu

Freie Browserwahl zeigt Folgen - Firefox überholt Internet Explorer und Chrome legt zu

Zum Internetsurfen benötigen Nutzer außer einem geeigneten Endgerät und einer Internetverbindung insbesondere eines: einen Browser. Diese Programme sorgen unter anderem dafür, dass der Internetnutzer die Internetseiten aufrufen und betrachten kann. Es gibt zahlreiche Webbrowser, die populärsten sind Internet Explorer aus dem Hause Microsoft, Firefox als quelloffenes Projekt der Mozilla Foundation, Opera des gleichnamigen Herstellers, Safari aus dem Hause Apple und Chrome des Suchmaschinenbetreibers Google. Alle diese Programme sind für die Internetnutzer kostenfrei erhältlich und verwendbar. Jeder der Hersteller kämpft um Marktteile und das Gleichgewicht hat sich während der letzten Jahre deutlich verschoben. Während der Browser Internet Explorer insbesondere aufgrund dessen Implantierung in das Betriebssystem Windows noch vor einigen Jahren stark verbreitet war, haben andere Browser inzwischen deutlich aufgeholt. Das liegt vermutlich auch daran, dass Microsoft den Windows-Nutzern seit einigen Monaten eine Browser-Auswahl vorschlagen muss. (telespiegel-News vom 03.03.2010)

Zwar sind Messungen immer etwas problematisch, von vielen Faktoren abhängig und deshalb ungenau, wenn es darum geht herauszufinden, welcher Browser von den Usern genutzt wird, ein ungefährer Wert ist aber festzustellen. Das Marktforschung StatCounter teilte mit, dass der Firefox (Mozilla) den Internet Explorer (Microsoft) auf dem europäischen Markt von seiner Spitzenreiter-Position verdrängt hat. Besonders stark ist innerhalb des letzten Jahres aber die Nutzerzahl des Chrome (Google) gestiegen. Während auf dem europäischen Markt der Firefox mit 38,11 Prozent Marktanteil nahezu gleichbleibende Nutzerzahlen aufwies und der Marktanteil des IE auf 37,52 sank, hat Chrome nun 14,58 Prozent und damit 5,06 Prozent mehr als im Vorjahr, fanden die Analysten heraus.

In Deutschland wird der Statistik zufolge der Firefox von wesentlich mehr als der Hälfte der Internetnutzer verwendet. Der Internet Explorer liegt mit rund einem Drittel weit dahinter und den Rest der Marktanteile teilen sich Chrome, Opera und Safari in nahezu gleichen Teilen. Andere Browser werden laut StatCounter in Deutschland von nur rund einem Prozent der Nutzer verwendet.

Weitere Informationen

Ratgeber Internet
Kostenloses Antivirus-Programm

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


elf + eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]