De-Mail – Bundestag verabschiedet Gesetz für rechtsverbindliche Email

Email

Es ist etwa zwei Jahre her, dass die Bundesregierung beschloss, den Bürgern einen Email „so sicher wie mit der Briefpost„ zu bieten, die das „verbindliche und vertrauliche Versenden von Dokumenten und Nachrichten über das Internet„ ermögliche. (telespiegel-News vom 05.02.2009) Trotz Einwänden von Beteiligten und Bedenken von Experten (telespiegel-News vom 22.07.2010) hat der Bundestag heute mit einer Mehrheit für das De-Mail-Gesetz gestimmt und damit den Weg für die Einführung der rechtsverbindlichen Email frei gemacht. Das Gesetz, das vermutlich innerhalb der nächsten Wochen in Kraft treten wird, regelt die Voraussetzungen, die von Anbietern der De-Mail erfüllt werden müssen. Die müssen sich bei dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifizieren, akkreditieren und ihre Dienstleistung überprüfen lassen. Um ein De-Mailpostfach einrichten zu können, muss der Verbraucher seine Identität nachweisen. Empfänger und Versender einer De-Mail werden namentlich bekannt sein und der Zeitpunkt des Versands und Empfangs kann nachgewiesen werden.

Völlig einig sind sich die Beteiligten nicht in allen Punkten. Während zunächst gefordert wurde, dass die De-Mail-Emailadressen einheitlich gekennzeichnet werden, entschied der Bundestag anders. Provider dürfen die De-Mail mit einem beliebigen Adressschema anbieten. Das kommt vor allem der Deutschen Post zugute, die schon früh begonnen hat, den Verbrauchern ihr alternatives Produkt, den E-Postbrief anzubieten. (telespiegel-News vom 14.07.2010) Strittig ist auch die Verschlüsselung der De-Mail. Experten bemängeln, dass die Emails auf ihrem Weg vom Versender zum Empfänger nicht durchgängig verschlüsselt sind, sondern bei den Mail Providern kurzfristig entschlüsselt werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 + eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Betrug

Router-Hacking – extreme finanzielle Schäden verhindert

Router-Hacking kann jeden treffen. Die Bundesnetzagentur als zuständige Behörde hat bereits in den ersten drei Januarwochen 2019 eine Reihe von Maßnahmen gegen konkrete Rufnummernbetreiber und Call-by-Call-Anbieter ergriff... mehr
whatsapp

WhatsApp – Verbreitung von Nachrichten wird eingeschränkt

WhatsApp wird die Weiterleitung von Nachrichten für alle User stark beschränken. Die neueste Version des beliebten Messengers erlaubt ab sofort nur noch eine Weiterleitung an maximal 5 Kontakte, statt wie bisher an bis zu 2... mehr
Phishing

Passworthack – 773 Millionen Accountdaten veröffentlicht

Eine riesige Datenmenge von 773 Millionen Zugangsdaten aus E-Mail-Adresse und Passwort - auch aus Deutschland - ist veröffentlicht worden. Alle Internetnutzer sollten ihre Accountdaten prüfen und bei Bedarf neue Passwörter... mehr
Vor den Kopf schlagen

Beschluss – Gigabit-Leitungen in Gebäuden sind zu drosseln

Die Frequenzen von Vectoring-Leitungen in Gebäuden sind nach Meinung der Bundesnetzagentur zu schützen. Dadurch müssen Glasfaseranbieter ihre leistungsstarken Leitungen jedoch drosseln. Der Bundesverband Breko protestiert ... mehr
falle

„Handyvertrags-Agenten“ – Polizei warnt vor Betrüger-Masche

Die Kriminalpolizei warnt vor der Betrüger-Masche „Handyvertrags-Agenten“. Den Opfern wird eine Provision versprochen, wenn sie einen Mobilfunkvertrag abschließen und den Tätern das Smartphone aushändigen. Tatsächlic... mehr
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr