YouTube – Streit mit Musikverlagen um Streaminglizenz

youtube

Der Rechtsstreit zwischen YouTube und der GEMA hat in den letzten Jahren bereits zu Possen wie der Sperrtafel auf Videos geführt. Nun eskaliert gerade ein Streit mit Musikverlagen. Denn YouTube möchte in Kürze eine Streaming-Plattform starten, auf der Nutzer Musik hören können. Im Blick hat das Unternehmen dabei Smartphone-Nutzer, die bisher unter anderem auf Spotify Musik hören. Während die Google-Tochter mit größeren Musikverlagen bereits eine Lizenzgebühr ausgehandelt hat, fordern unabhängige Musikverlage deutlich mehr Entgelte, als YouTube zahlen möchte.

Unter anderem die Verbände WIN (Worldwide Independent Network) und IMPALA (Independent Music Companies Association), in denen kleine Musikverlage und Plattenfirmen zusammengeschlossen sind, laufen derzeit Sturm gegen YouTube. Die von dem Video- und Musikportal vorgelegten Angebote enthielten „extrem unvorteilhafte Bedingungen„. Hinter vorgehaltener Hand ist die Rede davon, dass die Lizenzgebühr nur rund 25 % der Ausschüttung betragen soll, die zum Beispiel der beliebte Streaming-Anbieter Spotify seinen Künstlern zahlt. YouTube hat derweil angekündigt, die kleinen Musikverlage und damit geschätzt rund 30 % der Musik aus seinem Streamingangebot auszuschließen, wenn die Verbände nicht innerhalb von 60 Tagen dem Angebot zustimmten.

Helen Smith, Vorstandsvorsitzende von Impala Europa, ist sich der Brisanz des Themas bewusst. Sie hat in einer Erklärung gesagt, dass der Unwille von YouTube zu einer weltweiten Rahmenübereinkunft bedeute, dass davon die Künstler und vor allem ihre Fans betroffen sein, denn diese „verlieren diese Art von Zugang zu unserer Musik„. Daher sei es wichtig, dass YouTube sich gesprächsbereit zeige.

Faktisch setzt die Google-Tochter die Independent-Verlage mit einem extrem niedrigen Ausschüttungsbetrag und dem Ultimatum unter Druck. Denn wenn die Künstler der unabhängigen Verlage und Labels nicht auf der Streaming-Plattform vertreten sind, fehlt ihnen ein wichtiger Zugang zur Independent-Musik. Bei einer weiteren Eskalation sehen die Verbände sogar die musikalische und im weiteren Sinne auch die kulturelle Vielfalt in Gefahr. Daher haben die Vereinigungen Beschwerde bei der EU eingereicht. Der stellvertretende Geschäftsführer des deutschen VUT (Verband unabhängiger Musikunternehmen), Jörg Heidemann, fordert ein Eingreifen der EU und bekräftigt: „YouTubes Vorgehen ist Gift für eine reiche und vielfältige Kulturlandschaft, die nur auf der Grundlage einer fairen Vergütung für Künstlerinnen und Künstler sowie den KMU der Musikwirtschaft gedeihen kann.„

Update 01.11.2016

Einigung – YouTube zahlt nach langem Streit Geld an Gema

Mehr Informationen

Musikvideodienst VEVO, Alternative zu YouTube
Internetradio – kostenlos
Internettelefonie

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung

Das Samsung Galaxy S23

Neues Smartphone vermutlich deutlich teurer

Am 1. Februar stellt Samsung das Galaxy S23 vor. Bereits jetzt wird viel über die neuen Flaggschiffe spekuliert. Sicher scheint eine Preiserhöhung der Modelle, um mehr als 100 Euro zu sein. Bereits nach wenigen Monaten könnten Kunden jedoch ein Schnäppchen machen. […]

Die Deutschlandticket-App – Ticket kann jetzt per App vorbestellt werden

Die Deutschlandticket-App

Ticket kann jetzt per App vorbestellt werden

Ab sofort kann die Deutschlandticket-App in den App-Stores für iOS und Android heruntergeladen werden. Der digitale Fahrschein, der deutschlandweit gilt, kann über die Anwendung allerdings bisher nur vorbestellt werden, wann genau das Ticket auch genutzt werden kann, ist noch nicht klar. […]

Jahresbericht 2022 - Viele Beschwerden zu Rufnummernmissbrauch

Jahresbericht 2022

Viele Beschwerden zu Rufnummernmissbrauch

Die Bundesnetzagentur erhielt im Jahr 2022 insgesamt 150.363 schriftliche Beschwerden wegen Rufnummernmissbrauchs, SMS-Spam und Werbe-Faxe. Das Beschwerdeaufkommen verbleibt damit auf einem ähnlich hohen Niveau wie in den Vorjahren. […]