WhatsApp Call – per Messenger jetzt auch Telefonate

WhatsApp Call - per Messenger jetzt auch Telefonate

Es gab schon länger Tests und Gerüchte, nun können Nutzer von WhatsApp über den Messenger auch telefonieren. Mit der Version 2.12.19 steht für Android eine neue Version zur Verfügung, die eine Telefonfunktion enthält. Die aktuelle Version ist jedoch nicht im Play Store erhältlich, sondern vorerst nur über WhatsApp zu beziehen. Beim Installieren müssen Android-Nutzer entsprechende Rechte freigeben.

Vorteile von WhatsApp Call

Mit der Funktion WhatsApp Call können Nutzer andere Android-Nutzer anrufen. Die Telefonate werden dann in einer VoIP-Verbindung geführt. Damit fallen keine Minutenpreise für das Telefonieren an. Besonders vorteilhaft ist WhatsApp Call im WLAN. Denn sind beide Teilnehmer über WLAN mit dem Internet verbunden fallen bei einer Flatrate gar keine Kosten an. Auf diese Weise können Handynutzer mit WhatsAPP Call scheinbar Kosten sparen, sofern sie nicht eh über eine Flatrate verfügen.

Die Funktionalität ist mit der von Skype und ähnlichen Kommunikationssystemen vergleichbar. Neben Android können auch Blackberry-Nutzer Gespräche empfangen. Allerdings ist es von diesen Geräten aus nicht möglich, selbst andere Nutzer anzurufen. Ein entsprechendes Update für Blackberry steht wie für Windows Phone und das iPhone noch aus.

Nachteile von WhatsApp Call

Trotz des scheinbar großen Vorteils ist WhatsApp Call mit größter Vorsicht zu genießen. Die Gespräche laufen über die Server von Facebook und könnten dort für kommerzielle Zwecke ausgewertet werden. Zudem ist die Sprachqualität bisher mäßig und es kommt zu einer starken Verzögerung.

Viel schwerer wiegt jedoch die Kostenfalle. Denn das scheinbar kostenlose Telefonieren mit dem Messenger wird schnell zu einer teuren Angelegenheit, wenn der Nutzer mobil im Internet ist. Dann sind nach Aussagen einiger Nutzer ca. 5 bis 8 MB Datenvolumen pro Stunde zu erwarten. Auf diese Weise sind selbst üppig bemessene Datenflatrates schnell zu einem überraschend großen Teil aufgebraucht und es droht eine Drosselung der Bandbreite.

Ein weiterer Punkt ist bisher ungeklärt. Die meisten Mobilfunkanbieter verbieten Voice-over-IP-Anwendungen in ihrem Netz. So bewegen sich Nutzer mindestens in einer Grauzone und müssen ggf. mit Maßnahmen ihres Mobilfunkanbieters rechnen. Daher gilt für Nutzer, unbedingt das Kleingedruckte zu ihrem Datentarif zu lesen. Auch wenn die Anbieter sich bisher relativ kulant zeigen, könnte sich das jetzt ändern. Denn WhatsApp und der Mutterkonzern Facebook sind mit ihren Angeboten eine ernsthafte Konkurrenz zu den Kernangeboten im Mobilfunk. Daher sollten WhatsApp-Nutzer die Call-Funktion ausschließlich im WLAN nutzen, das über ein Festnetzanschluss mit dem Internet verbunden ist. Auf diese Weise sparen sie Datenvolumen und verstoßen ggf. nicht gegen die Nutzungsbedingungen ihres Mobilfunkanbieters.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Bundesnetzagentur - Beschwerden zu Werbeanrufen auf Höchststand

Bundesnetzagentur

Beschwerden zu Werbeanrufen auf Höchststand

Im Jahr 2021 hat die Bundesnetzagentur so viele Beschwerden zu unerlaubter Telefonwerbung verzeichnen können wie noch nie zuvor. Entsprechend hoch waren damit auch die verhängten Bußgelder. Daher sollte solche Anrufe umgehend gemeldet werden. […]

Drillisch Online – DSL-Anschlüsse nun auch für Neukunden erhältlich

Drillisch Online

DSL-Anschlüsse nun auch für Neukunden erhältlich

Ab sofort vermarktet Drillisch DSL-Anschlüsse mit Bandbreiten von bis zu 250 Megabit pro Sekunde auch für Neukunden. Der Anbieter wirbt bei den Tarifen mit einer Tarifstabilität, die die Drillisch-Tarife von 1&1 DSL-Anschlüssen unterscheiden. Die Anschlüsse sind beispielsweise bei winSIM oder sim.de erhältlich. […]

Messenger Test - Note 1 für Signal, Telegram mit deutlichen Defiziten

Messenger Test

Note 1 für Signal, Telegram mit deutlichen Defiziten

Während Messenger Dienst Signal von Größen wie Edward Snowden empfohlen wird, steht der Telegram-Messenger immer häufiger in Kritik. IT-Sicherheitsexperten haben sich beide Messenger genauer angesehen und neben Berechtigungen sowie Usability besonders die AGB sowie die Sicherheit unter die Lupe genommen. […]