Vorsicht Neuerung – Telefonieren mit WhatsApp

Telefonieren mit WhatsApp

Der Messengerdienst WhatsApp hat vor Kurzem verkündet, die Grenze von 500 Millionen Nutzer überschritten zu haben. Diese können sich über ein neues Feature freuen. Denn zukünftig scheint auch das Telefonieren mit dem Dienst möglich zu sein. Bei aller Begeisterung sollten die Nutzer aber einen kühlen Kopf bewahren, denn das Telefonieren über WhatsApp birgt Risiken.
Die neueste Android-Version des Messengerdienstes hat die Nummer 2.11.241. Diese Version der App ist aktuell nur von der Webseite des Anbieters herunterladbar und noch nicht bei Google Play erhältlich. Nutzer sollten warten, bis es eine geprüfte App über diesen Weg gibt, um mögliche Sicherheitslücken ausschließen zu können. Allerdings dürfen sich Nutzer der App freuen, denn ab der Nummer 2.11.240 versteckt sich (noch) in der Gruppenfunktion eine Telefonfunktion. Damit ist es möglich, über die App zu telefonieren. Voraussetzung ist, dass beide Seiten die noch nicht offiziell verfügbare Version nutzen. Die Telefonfunktion von WhatsApp basiert auf Voice over IP (VoiP). Das bedeutet, dass die App das Gespräch über eine mobile Internetfunktion abwickelt. Dieses Funktion kann aber auch ohne Whatsapp über jedes Smartphone genutzt werden. Siehe dazu Internettelefonie mit dem Smartphone.

So schön die neue Funktion ist, bestehen Risiken. Es lauert zum einen eine Kostenfalle. Denn während das Versenden von Nachrichten oder kleinen Dateien überraschend wenig Datentransfer verursacht, sind Telefongespräche deutlich datenintensiver. Das bedeutet, der Nutzer stößt schnell an die Grenzen des eigenen Datentarifs, möglichst einer Datenflatrate. Die Folge ist eine schnell eintretende Drosselung der Bandbreite durch den Mobilfunkanbieter. Die erhoffte Kostenersparnis durch das kostenlose Telefonieren über WhatsApp schlägt dann schnell in Frust über eine langsame Leitung um. Daher lohnt sich die App zum Telefonieren nur für Nutzer, die über eine üppig bemessene Datenflatrate verfügen und diese nicht ausnutzen.

Zum anderen besteht ein rechtliches Risiko. Denn viele Mobilfunkunternehmen verbieten in ihren AGB die Nutzung von Apps, Programmen oder anderen Methoden, die Telefonate über das Internet oder als IP-Telefonie ermöglichen. Auf den Nutzer kann bei Missbrauch ggf. sogar eine rechtliche Auseinandersetzung zukommen. Daher sollten Nutzer genau prüfen, ob für sie die Telefonfunktion in WhatsApp wirklich sinnvoll ist.

Mehr Informationen

WhatsApp Alternativen
Ratgeber – Smartphone & Tablet
Telefonknigge – richtig telefonieren

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Hackerangriff auf WLAN-Router – Homeoffice-Nutzer im Fokus der Attacken

Hackerangriff auf WLAN-Router

Homeoffice-Nutzer im Fokus der Attacken

Sicherheitsforscher haben über eine Cyberattacke auf WLAN-Router informiert, die bereits seit zwei Jahren im Umlauf ist. Im Fokus der Angreifer stehen hierbei Homeoffice-Nutzer, die von Zuhause auf das Firmennetzwerk zugreifen. Mit einem Router-Neustart kann der Trojaner entfernt werden. […]

Elektroschrott – neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Elektroschrott

Neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Deutschland gehört zu den zehn Ländern weltweit, die jährlich am meisten Elektroschrott verursachen. Ab dem 1. Juli können Altgeräte nun auch in Discountern und Lebensmittelläden abgegeben werden. Hierdurch soll eine verbraucherfreundliche Rückgabemöglichkeit geschaffen werden. […]

Verbraucherschutz – ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

Verbraucherschutz

Ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

In wenigen Tagen tritt eine neue Regelung in Kraft, die den Verbraucherschutz weiter stärken soll. Unternehmen, die Vertragsabschlüsse über ihre Webseite anbieten, müssen dann einen sogenannten Kündigungsbutton einrichten, der die Kündigung erleichtern soll. […]

Betrugsmasche in Facebook – Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Betrugsmasche in Facebook

Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Im Glauben daran, eine Familienbeihilfe in Höhe von 30 000 Euro zu erhalten, überwies eine Seniorin aus der Nähe von Hannover mehr als 2 200 Euro an Betrüger. Diese hatten sich zuvor auf Facebook als bekannter Politiker ausgegeben. […]