Betrugswarnung – Inkasso per SMS

Inkasso per SMS

Die Verbraucherzentralen beobachten seit Längerem, dass zweifelhafte Unternehmen per Inkasso Rechnungen an Privatkunden mailen oder per Post schicken. Der neueste Trend ist Inkasso per SMS. Über das Portal Marktwächter der Verbraucherzentralen haben diese heute vor dieser neuen Masche gewarnt.

Woher kommt die Inkasso-Rechnung über SMS?

Meistens sind es Beträge um 90 Euro oder mehr, die Firmen wie TRC Telemedia, Aveverte oder Limetra einfordern. Die Nummern der Privatpersonen haben die Abzocker über Gewinnspiele oder Erotik-Hotlines gesammelt. Soweit das Vorgehen bisher nachzuvollziehen ist, schalten diese Unternehmen mit Sitz in Tschechien ein Inserat in einer Tageszeitung. Die Leser werden darin animiert, eine Telefonnummer anzurufen. Da die Rufnummern mit übertragen werden, liest die angerufene Stelle diese aus und speichert sie. Kurz nach dem Anruf bekommen die Anrufer eine SMS mit einer Rechnung. Das Inkassobüro setzt in der SMS die Verbraucher stark unter Druck, sodass diese sich genötigt fühlen zu zahlen.

Verbraucherzentralen warnen ausdrücklich vor der Masche

Die Verbraucherzentralen warnen vor dieser Masche. Die Experten gehen zudem von einer großen Dunkelziffer aus. Per Prins von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein erklärt dazu: „Wir gehen davon aus, dass viele Betroffene die geforderte Summe einfach überweisen, weil sie dem konsequent ausgeübten Druck der Inkassofirmen nicht standhalten.“

Aus Erfahrung weiß der Verbraucherschützer, dass die rüde Forderung vielen Betroffenen einen seelischen Schaden zufügt. Sie fühlen sich zum Zahlen geradezu genötigt. Da zudem der Anlass teilweise eine Erotik-Hotline ist, gibt es eine Hemmschwelle, sich Hilfe zu holen. Doch genau das ist der richtige Weg, betonen die Verbraucherzentralen. Die Betroffenen sollten sich unbedingt an eine regionale Verbraucherzentrale wenden, um das weitere Vorgehen auszuloten.

Aktuell läuft diese Betrugswelle noch. Es gibt zwar bereits viele Hinweise und Ermittlungsansätze, aber noch sind die Betrüger nicht gestoppt. Daher gilt erhöhte Aufmerksamkeit bei Gewinnspielen und vermeintlich lockenden Angeboten, die zum Anrufen animieren.

Mehr Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


siebzehn − acht =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]