kinox.to & Co. – Abofallen für alte Android-Smartphones

Abofalle

Nach Recherche des Sicherheitsunternehmens ERNW zockt derzeit ein Netzwerk von Webseiten Nutzer älterer Android-Browser ab. Auf verschiedenen Webseiten wie kinox.to stellen die Hintermänner demnach eine regelrechte Falle, mit der sie eine Sicherheitslücke in Android-Browsern ausnutzen. Dadurch wird den Nutzern im Mobilfunknetz ein angebliches Abo untergeschoben, für das später auf der Handyrechnung stattliche Beträge zu zahlen ist. Bemerkt dies der Handynutzer nicht oder wehrt er sich nicht, wird es teuer.

Abofalle: Popups trotz Javascript-Blockade

Betroffen sind wenigstens die älteren Android-Versionen bis 4.3. Die Abzocker nutzen dabei eine Lücke aus. Denn der implementierte Systembrowser soll eigentlich Popup-Werbung blockieren. Mit dem „richtigen“ Code kann eine Werbung diese Blockade aber umgehen und sich über das Display legen. Sobald der Nutzer dann die Anzeige wegklicken will, aktiviert er die Abofalle. Ein Upgrade auf eine neue Android-Version unterbindet die größte Gefahr, ist aber kein Allheilmittel. Sicherer ist es grundsätzlich, einen alternativen Browser wie Firefox oder Chrome auf dem Smartphone zu installieren.

Die Betrüger gehen sehr geschickt vor. Denn die Werbung sieht harmlos aus und präsentiert Angebote von scheinbar vertrauenswürdigen Shops. Diese wird in einem ausgetüftelten System über mehrere Webseiten verteilt. Eine davon soll kinox.to sein. Diese Plattform ist bereits früher durch Urheberrechtsverletzungen aufgefallen. Das gesamte Netzwerk scheint jedoch deutlich größer zu sein und teilweise auch Portale zu enthalten, deren Betreiber nichts von dem Abzocksystem wissen. Wer hinter dem Betrug steckt, ist noch unklar. Spuren sollen sich bis nach Las Vegas und Rumänen zurückverfolgen lassen.

Mocopay als Dienstleister involviert

Betrüger nutzen unter anderem den deutschen Bezahldienst Mocopay für ihre Machenschaften. Dieser zieht die Abogebühren über die Handyrechnung der Betroffenen ein. Obwohl Mocopay von Nutzern immer wieder als Dienstleister von Abofallen genannt wird, ist nach aktuellem Stand davon auszugehen, dass die Verantwortlichen bisher nichts von dem Betrug wussten.

So wehren sich Nutzer gegen Abofallen

Da die Verantwortlichen aus dem Verborgenen agieren, können Betroffene vermutlich ohne größere Gegenwehr gegen die Abofalle vorgehen. Allerdings müssen sie aktiv werden. Sie müssen bei ihrem Handyanbieter und gegenüber Mocopay der Abbuchung widersprechen und sollten zusätzlich eine Drittanbietersperre installieren lassen. Allerdings dürfte der bisher abgebuchte Betrag dennoch verloren sein. Bei Problemen können Betroffene die regionale Verbraucherzentrale einschalten und ggf. den Vorfall der Bundesnetzagentur melden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Das Google Pixel 8a – Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das Google Pixel 8a

Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das neue Google Pixel 8a bietet das beste Kamerasystem aus der Mittelklasse und kann in vielen Punkten mit dem Flaggschiffmodell mithalten. Mit einem Preis von beinahe 550 Euro ist das Smartphone jedoch nicht gerade günstig. Wer allerdings mit dem Kauf etwas wartet, könnte einiges sparen. […]

Betrugsmasche – Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Betrugsmasche

Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Aktuell ist eine neue, perfide Betrugsmasche im Umlauf. Die Täter machen sich dabei die Option „Freunde & Familie“ des beliebten Online-Bezahldienstes PayPal zunutze. Da durch das Vorgehen der Täter der Käuferschutz für den Betroffenen nicht greift, ist das Geld verloren. […]

Endlos surfen – das sind die neuen Prepaid-Tarife bei O2

Endlos surfen

Das sind die neuen Prepaid-Tarife bei O2

O2 hat neue Tarife im Portfolio. Die neuen Prepaid-Tarife bieten mehr Datenvolumen für eine niedrigere Gebühr. So kann bereits mit dem kleinsten Tarif für weniger als zehn Euro pro vier Wochen fast „endlos gesurft“ werden. Dies ist durch die „Weitersurfgarantie“ möglich. […]

Nach fast 30 Jahren – Telekom stellt den bekannten „11833“-Service ein

Nach fast 30 Jahren

Telekom stellt den bekannten „11833“-Service ein

Im Dezember dieses Jahres endet die Ära des Auskunftsdienstes der Deutschen Telekom. Der klassische Service, der bereits nicht mehr zeitgemäß ist, wird nur noch von sehr wenigen Menschen genutzt. Um entsprechende Anliegen und Fragen zu klären, wird heutzutage auf Suchmaschinen zurückgegriffen. […]

Fast hundertprozentige Highspeed-Abdeckung – schnelles Internet in der U-Bahn

Fast hundertprozentige Highspeed-Abdeckung

Schnelles Internet in der U-Bahn

Alle U-Bahn-Strecken deutschlandweit sind jetzt mit LTE-Netz versorgt. Denn der jahrelang verzögerte LTE-Ausbau in der Berliner Bahn wurde jetzt fertiggestellt. Kunden haben nun in allen U-Bahnen deutschlandweit schnelles Internet – der 5G-Ausbau ist bereits geplant. […]