Explosion – Handy tötet Geschäftsführer eines Start-ups

Explosion - Handy tötet Geschäftsführer eines Start-ups

Dass Akkus gefährlich sind, sollte spätestens seit dem Samsung-Debakel Ende 2016 klar sein. Damals gab es wegen eines Produktionsfehlers dutzende brennende und explodierende Akkus beim Samsung Galaxy Note 7. Ein neuer Fall lässt erneut aufhorchen und verdeutlicht eine verharmloste Gefahr. Laut n-tv ist unter Berufung auf The Malaysian Insight in Malaysia ein Mann durch eine Explosion eines Smartphones getötet worden. Das Unternehmen Cradle bestätigte inzwischen den Tod seines Geschäftsführers auf Facebook.

Smartphone explodiert neben dem Kopf

Nach ersten Erkenntnissen hatte der Mann wie viele andere Nutzer sein Smartphone vor dem Schlafen neben das Bett gelegt. In der Nacht kam es zu einem technischen Defekt, der eine Explosion des Akkus zur Folge hatte. Bei dieser Explosion wurde der Schlafende offenbart so schwer am Kopf verletzt, dass er starb.

Ein solcher Defekt ist in der Regel auf ein Materialfehler oder einen falsch verbauten Energiespeicher zurückzuführen. Nimmt der Akku Schaden, kann er sich durch ein Überladen oder Überhitzen so aufblähen, dass er regelrecht explodiert. Dabei fliegt das gesamte Smartphone auseinander und es kann zu Funkenschlag oder einem Entflammen kommen.

Experten warnen seit Langem vor dem Smartphone neben dem Bett

Besonders tragisch ist der tödliche Unfall nicht nur wegen der Umstände. Denn seit Jahren warnen Experten davor, das Smartphone nachts neben das Bett zu legen. Die Begründung ist jedoch nicht die Gefahr durch explodierende Akkus, sondern das Vermeiden von möglicherweise gesundheitlich schädlicher Handystrahlung. Demnach gehört das Smartphone nicht neben das Bett. Es geht dabei um mehr als um Krebsgefahr. Denn das Gerät kann speziell bei Jugendlichen Schlafstörungen, Konzentrationsmängel und als Folge eine schlechte Leistungsfähigkeit verursachen, die sich spürbar negativ auf Arbeitsergebnisse und Schulnoten auswirkt.

Die Fakten liegen auf dem Tisch. Dennoch schlafen viele Menschen mit dem Smartphone neben dem Kopfkissen ein. Das ist nicht nur bedenklich, sondern wirklich gefährlich, wie Studien und der aktuelle Fall aus Malaysia zeigen. Es gibt daher keinen Grund, das Gerät vor dem Schlafen nicht auszuschalten. Das Smartphone gehört nicht ins Schlafzimmer!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


15 − vierzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Die aktuellen O2-Tarif-Angebote – hier können Selbständige sparen

Die aktuellen O2-Tarif-Angebote

Hier können Selbständige sparen

Aktuell sparen Selbständige bei den O2 HomeSpot-Tarifen die Anschlussgebühr in Höhe von 69,99 Euro. Zusätzlich gibt es auch bei den Mobilfunk-Tarifen aktuell attraktive Angebote für Selbständige, die bis einschließlich 6. September 2022 gültig sind. […]

Gerichtsurteil

Urteil

Rückforderungsanspruch gegen Online-Glücksspielanbieter

Das Landgericht Hamburg hat entschieden, dass der Rückforderungsanspruch eines Klägers gegen einen Online-Glücksspielanbieter mit Sitz in Malta gerechtfertigt ist. Der Kläger hatte zuvor mehr als 61 000 Euro in dem Online-Casino verloren. Dieses besitzt jedoch keine Lizenz für das entsprechende Bundesland. […]

Vorsicht vor hohen Roaming-Gebühren – diese Roaming-Fallen gibt es

Vorsicht vor hohen Roaming-Gebühren

Diese Roaming-Fallen gibt es

Im EU-Ausland profitieren Verbraucher von „Roam like at Home“. Es gibt jedoch Ausnahmen, bei denen dennoch Roaming-Gebühren anfallen können. Auch außerhalb der EU, auf dem Schiff oder in einem Flugzeug kann es sehr schnell sehr teuer werden. Verbraucher sollten daher einige Roaming-Fallen kennen. […]