Kamerawunder – Das Huawei P20 Pro ist da

Huawei P20 Pro

Huawei schickt sich an, Apple und Samsung Konkurrenz im Markt der Premium-Smartphones zu machen. Ab 6. April 2018 kommen das P20 Pro sowie die beiden abgespeckten Versionen P20 und P20 Lite im Handel. Das Huawei P20 Pro wird rund 900 Euro kosten und überzeugt durch die vielleicht beste Smartphone-Kamera, die es bisher gab.

Huawei P20 Pro: Kamera mit 40 Megapixeln und Top-Zoom

40 Megapixel hatte zuvor nur Nokia einmal ausprobiert. Bei Huawei kommt jedoch die Prozessorstärke hinzu, sodass in Kombination mit der starken Fototechnik die Megapixel tatsächlich in Qualität umgemünzt werden. Verantwortlich ist in der Pro-Version eine Dreifachkamera.

Summilux-Optiken von Leica sorgen im Hintergrund für scharfe Bilder und exzellente Zoom-Ergebnisse. Der Sensor hat gegenüber dem iPhone einen 2,7-mal größere Fläche, was sich extrem positiv auf die Bildqualität auswirkt. Neben der Hauptkamera mit 40 Megapixeln stehen gleich zwei weitere Linsen zur Verfügung. Eine 8-MP-Kamera für den Dreifachzoom und eine weitere Kamera für Schwarz-Weiß-Infos und Tiefenschärfe, die noch einmal 20 MP mitbringt. Diese Kombination ist einmalig und besticht in der Praxis durch hervorragende Fotos. Allerdings kommt es vereinzelt noch zu sichtbaren Artefakten und Unschärfe in Detailbereichen. Hier ist noch Luft zum Nachbessern. Dennoch: Das Huawei P20 Pro hat die derzeit wahrscheinlich beste Smartphone-Kamera. Hinzu kommen eine Frontkamera mit 24 MP, 4K-Videos und Zeitlupenaufnahmen mit bis zu 960 Frames pro Sekunde. Das alles wird angezeigt auf dem 6,1″ großen Full HD+-Display mit einer Auflösung von 2.200 x 1.080 Pixeln.

Was kann das Huawei P20 Pro?

Damit die Kameras in der Stärke funktionieren, hat Huawei seinen neuen Prozessor Kirin 970 verbaut. Dieser verfügt über einen leistungsstarken Chipsatz, der künstliche Intelligenz besitzt und so speziell Grafikinformationen deutlich besser verarbeiten kann. 6 GB Ram unterstützen den Prozessor.

Zum Ablegen bietet das Huawei P20 Pro einen Speicherchip mit 128 GB. Das ist mehr als bei der Konkurrenz, leider aber nicht ausbaubar. Denn ein Kartenslot fehlt dem Smartphone. Dafür setzt Huawei auf die Dual-SIM-Technologie. Das heißt: Der Nutzer kann zwei SIM-Karten und somit zwei Verträge parallel nutzen. Beide Slots sind für LTE geeignet.

Der Akku fast 4.000 mAh und überzeugt durch eine im Vergleich zur Konkurrenz langen Laufzeit. Bei Vollbelastung soll er ca. 16 Stunden reichen. Kabelloses Laden ist jedoch nicht möglich. Ebenso fehlen klassische Kopfhöreranschlüsse. Eine entsprechende Funktion ist nur per Adapter auf USB-C verfügbar. Das Huawei P20 Pro läuft auf Android 8.1 (Oreo) und verfügt optional über einen Fingerabdrucksensor sowie eine Gesichtserkennung ohne Iris-Scan.

Die beiden Varianten P20 und P20 Lite sind deutlich reduziert ausgestattet. So fehlen beiden Smartphones die Triple-Kamera und das aktuellste Oreo-Android. Beide kleineren Versionen haben nur 4 GB RAM-Speicher, das P20 Lite zudem nur 64 GB Speicherplatz und läuft außerdem auf einem schwächeren Prozessor. Beide Versionen sind außerdem nicht staub- und wassergeschützt wie das P20 Pro. Allerdings sind beide deutlich günstiger: Das P20 kostet zunächst rund 650 Euro, das P20 Lite rund 360 Euro.

SD-Karte auf neuem Smartphone verschlüsseln

Den Handyspeicher mit einer SD-Karte erweitern zu können, ist eine praktische Angelegenheit. Um beispielsweise die eigenen Bilder auf der SD-Karte sicher zu verwahren, kann man diese bei Android-Smartphones in wenigen Schritten verschlüsseln. Dazu muss im Smartphone unter „Einstellungen“ und „Biometrische Daten und Sicherheit“ gewählt werden. Dort ist der Punkt „SD-Karte verschlüsseln“ zu finden. Diesen antippen und einen Code eingeben. Schon ist die Verschlüsselung der SD-Karte abgeschlossen. Dabei gilt es zu bedenken, dass die Karte in einem anderen Gerät nicht mehr entschlüsselt werden kann, da diese an das Handy gebunden ist. Außerdem kann die Systemgeschwindigkeit unter der Verschlüsselung leiden. Um ein Smartphone ohne dieses Vorgehen sicherer zu machen, besteht die Möglichkeit der Einrichtung eines VPN. Damit werden alle Daten verschlüsselt übertragen. Mit einem NordVPN Coupon kann bei diesem Anbieter ein guter Rabatt erzielt werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


8 − sechs =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Gesetzesänderung - Geheimdienste sollen in Messengern mitlesen dürfen

Gesetzesänderung

Geheimdienste sollen in Messengern mitlesen dürfen

Es ist eine Gesetzesänderung geplant, die den deutschen Geheimdiensten erlaubt, in Nachrichtendiensten wie WhatsApp mitlesen zu dürfen. Auch die Hürden für die Überwachung von Einzelpersonen sollen gesenkt werden. In der Politik gibt es sowohl Zuspruch als auch Kritik für den Entwurf des Bundesministeriums. […]

WhatsApp Web – Neue Funktionen für die Desktop-Variante des Messengers

WhatsApp Web

Neue Funktionen für die Desktop-Variante des Messengers

WhatsApp Web ermöglicht die Nutzung des beliebten Messenger-Dienstes auf dem Laptop oder Computer. Bisher ist der Funktionsumfang im Vergleich zu der mobilen App eher gering. Es ist jedoch davon auszugehen, dass bereits in wenigen Wochen Sprach- und Videotelefonie auch mit WhatsApp Web möglich ist. […]

Mobilfunk aus der Stratosphäre – Telekom testet fliegende Basisstationen

Mobilfunk aus der Stratosphäre

Telekom testet fliegende Basisstationen

Die Deutsche Telekom will das die Lücken des Mobilfunknetzes am Boden mit hochfliegenden Mobilfunkbasisstationen schließen. Erste Tests wurden Anfang Oktober gemeinsam mit dem britischen Technologiepartner Stratospheric Platforms Limited in Bayern durchgeführt. […]

iPhone 12, Mini, Pro & Pro Max – Apple stellt seine neuen Modelle vor

iPhone 12, Mini, Pro & Pro Max

Apple stellt seine neuen Modelle vor

Apple hat am Dienstagabend die Modelle der iPhone-12-Familie vorgestellt. Zum ersten Mal gibt es vier verschiedene Geräte: das iPhone 12 Mini, das iPhone 12, das iPhone 12 Pro sowie das iPhone 12 Pro Max. Die ersten Smartphones können bereits ab morgen vorbestellt werden. […]

Drittanbieter-Leistungen – Anbieter Nutzen weiterhin die Grauzonen aus

Drittanbieter-Leistungen

Anbieter Nutzen weiterhin die Grauzonen aus

Obwohl seit Februar dieses Jahres neue Regelungen gelten, die Verbraucher vor ungewollten Leistungen von Drittanbietern schützen sollen, gehen immer noch zahlreiche Beschwerden bei der Stiftung Warentest ein. Es werden Grauzonen ausgenutzt, um weiterhin Geld mit Drittanbieter-Leistungen zu verdienen. […]