Verimi startet – nur ein Passwort für „alles“

Passwort

Verimi startet heute. Dabei handelt es sich um eine Plattform, die ähnlich wie OpenID oder „Einloggen mit Facebook“ einen einfachen Zugang zu angeschlossenen Webseiten bietet. Der Unterschied: Verimi steht für Datensparsamkeit und deutschen Datenschutz und jeder Nutzer entscheidet selbst, welche Daten er preisgibt.

Dieser Dienst für „Single Sign-on“ versteht sich als Gegengewicht zu Facebook, Google und anderen nicht-europäischen Anbietern. Diese bieten zwar ähnliche Funktionen, gehen aber alles andere als Sparsam mit Daten um. Im Gegenteil: Facebook hat beispielsweise aktuell extrem an Glaubwürdigkeit verloren. Hier will Verimi punkten und den Nutzern eine sehr große Datensicherheit bieten, während sie selbst bestimmen, wer welche Daten erhält und wer nicht.

Möglichkeiten mit Verimi

Verimi hat ein breites Anwendungsszenario gezeichnet. Der Dienst bietet die Möglichkeit, verschiedene Logins mit einem Klick sicher und individuell zu verwalten. Das erlaubt vom Login bei verschiedenen Online-Shops über Online-Banking bis zu Behördengängen viele Funktionen. Verimi versteht sich daher auch perspektivisch als Plattform, die per digitale Signatur Unterschriften auf amtlichen Dokumenten erlaubt.

Ob diese Funktionen in der Breite kurzfristig zur Verfügung stehen, bleibt abzuwarten. Verimi ist heute mit einem überschaubaren Angebot gestartet. Kunden können beispielsweise bei der Deutschen Bank sowie bei der Bundesdruckerei und mehreren Start-ups die Login-Funktion über Verimi nutzen.

So funktioniert Verimi

Verimi funktioniert vereinfacht gesagt wie ein Open-Auth-Provider. Das bedeutet: Der Nutzer meldet sich bei Verimi an und kann sich über diese Login-Daten bei den angeschlossenen Seiten anmelden. Diese fragen dabei bei Verimi an, ob die Daten korrekt sind und gewähren einen entsprechenden Zugang zum Kunden-Account. Die Vorteile: Zum einen können Nutzer mit einem einzigen Passwort und einem einzigen Zugang alle angeschlossenen Seiten nutzen. Zum anderen bleiben die Daten bei Verimi zentriert und der Nutzer kann fein abgestuft festlegen, welche Webseite auf welche Daten zugreifen darf. Das bedeutet deutlich mehr Kontrolle und ein Plus an Datensicherheit. Weiterer Vorteil: Verimi erfüllt anders als Facebook, Google oder auch OpenID die strengen europäischen und deutschen Datenschutzanforderungen.

Mobile Connect will Verimi nutzen

Die deutschen Mobilfunknetzbetreiber Telefonica, Telekom und Vodafone arbeiten derzeit gemeinschaftlich an ihrem Projekt Mobile Connect. Dieser Service soll über Verimi abgewickelt werden und authentifiziert den Nutzer allein über die Handynummer. Zugangsdaten mit Username und Passwort sind mit diesem System sogar überflüssig. Einkaufen und Social Media werden somit deutlich vereinfacht. Der Nutzer authentifiziert sich mit seiner Handynummer bei Verimi und erhält einen SMS-Link, mit dem der sofortige Login in die gewünschte Seite möglich ist. Mobile Connect ist eine weitere Vereinfachung, die erst mit Verimi möglich ist.

Verimi: Konkurrenz vorhanden

An Verimi sind namhafte Unternehmen wie Deutsche Bank, Allianz, Lufthansa und Axel Springer Verlag beteiligt. Das zeigt auch die Bandbreite der Möglichkeiten auf: Diese reichen neben Behördenangelegenheiten vom Zeitungs-Zugang bis zum Flugticketkauf. Allerdings gibt es Konkurrenz. Denn ProSiebenSat.1, RTL und United Internet (1&1) bauen mit der Log-in-Allianz eine Alternative auf. Diese funktioniert ähnlich wie Verimi und steht damit in direkter Konkurrenz.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


sechs − eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Betrug

Router-Hacking – extreme finanzielle Schäden verhindert

Router-Hacking kann jeden treffen. Die Bundesnetzagentur als zuständige Behörde hat bereits in den ersten drei Januarwochen 2019 eine Reihe von Maßnahmen gegen konkrete Rufnummernbetreiber und Call-by-Call-Anbieter ergriff... mehr
whatsapp

WhatsApp – Verbreitung von Nachrichten wird eingeschränkt

WhatsApp wird die Weiterleitung von Nachrichten für alle User stark beschränken. Die neueste Version des beliebten Messengers erlaubt ab sofort nur noch eine Weiterleitung an maximal 5 Kontakte, statt wie bisher an bis zu 2... mehr
Phishing

Passworthack – 773 Millionen Accountdaten veröffentlicht

Eine riesige Datenmenge von 773 Millionen Zugangsdaten aus E-Mail-Adresse und Passwort - auch aus Deutschland - ist veröffentlicht worden. Alle Internetnutzer sollten ihre Accountdaten prüfen und bei Bedarf neue Passwörter... mehr
Vor den Kopf schlagen

Beschluss – Gigabit-Leitungen in Gebäuden sind zu drosseln

Die Frequenzen von Vectoring-Leitungen in Gebäuden sind nach Meinung der Bundesnetzagentur zu schützen. Dadurch müssen Glasfaseranbieter ihre leistungsstarken Leitungen jedoch drosseln. Der Bundesverband Breko protestiert ... mehr
falle

„Handyvertrags-Agenten“ – Polizei warnt vor Betrüger-Masche

Die Kriminalpolizei warnt vor der Betrüger-Masche „Handyvertrags-Agenten“. Den Opfern wird eine Provision versprochen, wenn sie einen Mobilfunkvertrag abschließen und den Tätern das Smartphone aushändigen. Tatsächlic... mehr
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr