Bundeszentralamt für Steuern warnt – Betrügerische E-Mails im Umlauf

Bundeszentralamt für Steuern warnt – betrügerische E-Mails im Umlauf

Das Bundeszentralamt für Steuern warnt vor betrügerischen E-Mails, mit Hilfe derer Cyberkriminelle versuchen an Informationen von Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern zu gelangen.

Wie sehen die betrügerischen E-Mails aus?

In den Mails geben sich die Betrüger als das Bundeszentralamt für Steuern aus. In dem Schreiben wird behauptet, dass der Empfänger einen Anspruch auf eine Steuerrückerstattung hat. In einigen Mails wird sogar ein genauer Betrag in Euro genannt, der dem betroffenen Bürger angeblich als Rückerstattung zusteht. Um diese Rückerstattung zu erhalten, müsse der Empfänger eine Datei öffnen und ausfüllen, die in der E-Mail angehängt ist. So heißt es beispielsweise in einer solchen Mail:

„Bitte reichen Sie die Steuer Rückerstattungsanfrage ein und gewähren Sie uns 3 Tage fur die Verarbeitung. Sie finden diese im Anhang als Word-Datei.“

Der betroffene Bürger wird dazu aufgefordert, das ausgefüllte Formular im Anschluss an die E-Mailadresse „antwortensienicht(at)bzst-informieren.icu“ zu senden.

Anhang auf keinen Fall öffnen

Das Bundeszentralamt für Steuern warnt davor, diesen Anhang der Mails zu öffnen. Vermutlich handelt es sich bei den angehängten Dateien, um Dateien, die mit einem Schadprogramm infiziert sind. Betroffene Bürger sollten auf diese Mails nicht reagieren. Darüber hinaus informiert das Bundeszentralamt für Steuern darüber, dass eine Steuererstattung nie per Mail beantragt werden muss.

Wie erkennt man betrügerische Mails?

Bevor eine Mail überhaupt geöffnet wird, sollte zunächst der Absender genau überprüft werden. Hierzu rät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. Denn oftmals lässt bereits die kryptische Mailadresse des Absenders erkennen, dass es sich um eine betrügerische E-Mail handelt. Wie genau eine gefälschte Absenderadresse erkannt werden kann, ist auf der Webseite des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik erklärt. Neben der Überprüfung der Mailadresse, können zudem noch weitere Tipps berücksichtigt werden, um sich vor Mails von Cyberkriminellen zu schützen.

Weitere Informationen

Bereits 2013 hat der telespiegel über eine ähnliche Vorgehensweise berichtet: Keine Steuerrückerstattung – Bundeszentralamt für Steuern warnt vor Phishing-Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Das neue Xiaomi Mix Flip – Foldable stellt Samsung-Geräte in den Schatten

Das neue Xiaomi Mix Flip

Foldable stellt Samsung-Geräte in den Schatten

Xiaomi hat sein erstes faltbares Smartphone auf den Markt gebracht. Dank einiger spektakulärer Features ist das neue Xiaomi Mix Flip ein echter Konkurrent für die neuen faltbaren Modelle von Samsung. Wann das Xiaomi-Foldable hierzulande auf den Markt kommt, ist allerdings bisher nicht bekannt. […]

Globale Computerstörung – weltweite IT-Panne mit „historischem Ausmaß“

Globale Computerstörung

Weltweite IT-Panne mit „historischem Ausmaß“

Ein Fehler in einem Software-Update hat heute zu Chaos an Flughäfen, der Schließung von Supermärkten sowie massiven Problemen in Krankenhäusern geführt. Die heutige globale IT-Panne hat weltweite Auswirkungen, deren Ausmaß sich erst noch zeigen wird. Ein Cyberangriff wird ausgeschlossen. […]

Glasfaserausbau – Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Glasfaserausbau

Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Die Stadt Hamburg will den Ausbau des Glasfasernetzes schneller vorantreiben. Hierzu ist sie jetzt eine Kooperation mit dem privaten Netzbetreiber willy.tel eingegangen. Durch die Übernahme von 49,9 Prozent des Unternehmens sollen in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Haushalte versorgt werden. […]

Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]