Beunruhigendes Studienergebnis – Wächst Smartphone-Nutzern ein Horn?

Beunruhigendes Studienergebnis – wächst Smartphone-Nutzern ein Horn?

Zwei Ärzte der Universität von Queensland führten eine Studie mit 1 200 Probanden im Alter zwischen 18 und 86 Jahren durch. Bei jeder dritten Person wurde auf den Röntgenbildern ein Horn am Hinterkopf festgestellt. Bereits 2016 wurde die Studie von den beiden australischen Forschern David Shahar und Mark Sayers im Fachmagazin „Journal of Anatomy“ veröffentlicht. Eine weitere Untersuchung folgte 2018 im Fachmagazin „Nature“. Doch erst durch die Dokumentation der BBC „How modern life is transforming the human skeleton“ (zu Deutsch: „Wie das moderne Leben das menschliche Skelett verändert“, bekam das Thema eine breite Aufmerksamkeit.

Eine knöcherne Veränderung am Hinterkopf

Die beiden australischen Forscher gehen davon aus, dass die gebeugte Kopfhaltung, die beim Bedienen von Smartphones, Tablets etc. eingenommen wird, die Ursache für diese knöcherne Veränderung an der Schädelbasis ist. Die Studie zeigt, dass die Ausprägung dieser Veränderung bei Probanden zwischen 18 und 30 Jahren besonders stark ist. In dieser Altersgruppe ist das Horn am Hinterkopf bei der Hälfte der Teilnehmer vorhanden. Die Hörner, die sich am Übergang zu der Wirbelsäule befinden, sind zwischen zehn und 30 Millimeter groß.

Enorme Belastung durch gebeugte Kopfhaltung

Bei einer gebeugten Kopfhaltung ist die Belastung, laut Aussage der Mediziner, rund sechsmal höher als bei einer aufrechten Kopfhaltung. Die Entstehung der knöchernen Veränderung wird von den Forschern damit begründet, dass der Körper auf diese enorme Belastung reagiert und durch die Bildung der Horn-Vorwölbung versucht, den Körper zu entlasten. Fakt ist, dass insbesondere junge Menschen sehr viel Zeit vor dem Smartphone oder Tablet verbringen. Die digitalen Medien sind zum ständigen Begleiter geworden. Durch den ständigen Konsum, wird häufig eine gebeugte Sitzhaltung eingenommen, bei der der Kopf leicht nach unten geneigt wird. „Wenn man den Kopf nach vorne verlagert, wird das Gewicht des Kopfes von den Knochen der Wirbelsäule auf die Muskeln im Nacken und am Kopf übertragen“, erklärt Shahar in der Dokumentation.

Zweifel an der australischen Studie

Knöcherne Veränderungen gelten bisher als Alterserscheinung und sind auf die Abnutzung des Skeletts zurückzuführen. Die dauerhafte Nutzung von Smartphones oder Tablets führt dazu, dass der Stützapparat des Kopfes überlastet ist. Viele Mediziner sind jedoch skeptisch, ob die knöcherne Veränderung wirklich auf einen erhöhten Smartphone-Konsum zurückzuführen ist. Hinzu kommt, dass es sich bei den Probanden der Studie größtenteils um Patienten von Shahar handelt, der Chiropraktiker ist, die schon zuvor Beschwerden hatten. Kritisiert wird zudem, dass aus der Studie nicht hervorgeht, wie lange und vor allem in welcher Person die Smartphones von den Probanden genutzt wurden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


10 − 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Surfspaß unterwegs – Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Surfspaß unterwegs

Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Mit dem my Prepaid Internet-to-Go-Tarif + Router bietet O2 einen Datentarif für alle an, die ihr WLAN überall hin mitnehmen wollen. Der Tarif ermöglicht das Surfen innerhalb von Deutschland und den anderen EU-Ländern und ist daher besonders für Personen geeignet, die viel unterwegs sind. […]

Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]