Drillisch „free-prepaid“ – Die neue Prepaid-Marke des Discounters

free prepaid

Bisher lag der Fokus von Drillisch darauf, günstige Vertrags-Tarife zu vermarkten. Seit heute gibt es die neue Prepaid-Marke „free-prepaid“, mit welcher der Discounter ebenso günstige Prepaid-Tarife anbieten möchte. Zum Start der neuen Marke gibt es eine kostenlose Testphase mit dem Paket „Clever S“.

Was steck hinter „free-prepaid“?

Mit „free-prepaid“ bietet Drillisch eine neue Marke mit günstigen Prepaid-Tarifen im LTE Telefónica Netz. Neben dem Basistarif, bei dem 6 Cent pro Minute oder SMS anfallen, stehen weitere Tarife zur Verfügung. Allen Paketen ist hierbei gemeinsam, dass es keine Mindestvertragsbindung gibt, keinen Mindestumsatz sowie einen kostenfreien Versand der SIM-Karte. Es wird kein Startpaketpreis erhoben und der Paketpreis wird per Lastschrift alle vier Wochen automatisch eingezogen.

Die Tarife im Überblick:

Der Clever XS-Tarif:

  • 100 MB LTE
  • bis zu 21,6 Mbit pro Sekunde
  • 2,95 Euro pro 4 Wochen

Der Clever S-Tarif:

  • 1 GB LTE
  • bis zu 21,6 Mbit pro Sekunde
  • 0 Euro (in den ersten 4 Wochen; anschließend 4,95 Euro)

Die beiden Clever-Tarife beinhalten darüber hinaus jeweils 100 Freiminuten für Anrufe oder SMS in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze. Jede weitere SMS oder Minute darüber hinaus wird mit 6 Cent abgerechnet.

Der Flat S-Tarif:

  • 3 GB LTE
  • bis zu 21,6 Mbit pro Sekunde
  • 7,95 Euro pro 4 Wochen

Der Flat M-Tarif:

  • 5 GB LTE
  • bis zu 50 Mbit pro Sekunde
  • 12,95 Euro pro 4 Wochen

Der Flat XL-Tarif:

  • 10 GB LTE
  • bis zu 50 Mbit pro Sekunde
  • 19,95 Euro pro 4 Wochen

EU-Roaming ist bei allen Tarifen inklusive. Darüber hinaus beträgt die Laufzeit jeweils einen Tag, sodass der Tarif täglich kündbar ist. Neben diesen Tarifen bietet „free-prepaid“ auch reine Datentarife. Der Data S bietet hierbei 1 GB LTE-Datenvolumen für 3,95 Euro pro 4 Wochen. 3 GB LTE-Datenvolumen für 6,95 Euro pro 4 Wochen bietet Data M. Data L bietet 4,5 GB LTE-Datenvolumen für 9,95 Euro. Alle Tarife enthalten jeweils eine Surfgeschwindigkeit von bis zu 21,6 Mbit pro Sekunde. Mit dem DataReset500 können zudem 500 MB Datenvolumen für 4,95 Euro nachgebucht werden, falls das Datenvolumen nicht ausreicht.

Wie können die Tarife aktiviert werden?

Die „free-prepaid“ SIM-Karte wird über die Video-Identifikation aktiviert. Die Identifikation findet hierbei über die Deutsche Post statt und kann sowohl mit dem Personalausweis als auch mit dem Reisepass vorgenommen werden. Neben diesen Dokumenten ist zudem ein Laptop oder Computer mit Webcam oder ein Tablet oder Smartphone mit Kamerafunktion notwendig. Nach der Identifikation erhält der Verbraucher die SIM-Karte innerhalb weniger Tage per Post zugeschickt.

Ein Vergleich mit den Angeboten von Netzclub

Auch Netzclub bietet preisgünstige Prepaid-Tarife an. Unter anderem den Basistarif „Basis Sponsored Surf Basic 2.0“ mit 200 MB Datenvolumen und 9 Cent pro Minute oder SMS. Der Basistarif von „free-prepaid“ ist mit 6 Cent jedoch noch günstiger. Das Angebot „Hero“ von Netzclub bietet 2,5 GB Datenvolumen, 300 Freiminuten und SMS für einen Preis von 9,99 Euro pro Monat. Der „Surf Pack“ Tarif enthält 500 MB für 6,95 Euro pro Monat, der „Surf Pack 1000“ 1 GB Datenvolumen für 9,95 Euro pro Monat und der „Surf Pack 3000“ 3 GB für 14,95 Euro pro Monat. Die Tarife enthalten jedoch keine Freiminuten. Die Angebote von „free-prepaid“ sind daher insgesamt kostengünstiger. Auch bei Netzclub gibt es jedoch die Gratis Prepaid-SIM sowie keine Vertragsbindung.

Tarifvergleiche

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


8 + 17 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]

Digitalisierung – Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Digitalisierung

Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Während der Corona-Krise hat sich erneut deutlich gezeigt, dass die Digitalisierung an Schulen in Deutschland nicht ausreichend ist. Neben der Bereitstellung von Hard- und Software, werden ebenfalls ein guter technischer Support sowie Weiterbildungen für die Lehrkräfte benötigt. […]

Adobe Flash Player – Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Adobe Flash Player

Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Vor drei Jahren wurde das Ende des Adobe Flash Players angekündigt. Am 31. Dezember dieses Jahres ist nun endgültig Schluss. Ab dem Jahr 2021 kann die Software nicht mehr verwendet werden. Die Entwickler empfehlen Nutzern den Flash Player bereits vor diesem Datum rückstandlos zu deinstallieren. […]