Gefälschte Smartphones verkauft – Polizei Hannover fasst zwei mutmaßliche Betrüger

Gefälschte Smartphones verkauft - Polizei fasst mutmaßliche Betrüger

Am Donnerstag, 26.08.2021, informierte ein 24-Jähriger aus Bremen das Polizeikommissariat Hannover-Mitte darüber, dass er am Vortag Opfer eines Betrugs geworden war, indem er viel Geld für ein vermeintlich hochwertiges, jedoch gefälschtes Smartphone an zunächst unbekannte Täter gezahlt hatte. Diese hatten ihm das Gerät zuvor über ein Internetportal zum Verkauf angeboten.

Angebot über Internetportal

Wie der 24-Jährige der Polizei weiter erklärte, war er inzwischen auf eine identische Internetanzeige gestoßen. Aufgrund dieser hatte er mit dem Verkäufer für Freitag, 27.08.2021, eine Übergabe am Zentralen Omnibusbahnhof in Hannover vereinbart. Aufgrund des Hinweises des Zeugen legten sich zudem Einsatzkräfte der Polizei auf die Lauer, um den Tatverdächtigen festzunehmen.

Nachdem der 19 Jahre alte Verkäufer am vereinbarten Treffpunkt erschienen war, erfolgte der Zugriff durch die Polizei. Bei dem Verdächtigen konnten die Einsatzkräfte ein gefälschtes Smartphone feststellen, das sie beschlagnahmten.

Mit dem Tatvorwurf konfrontiert, belastete der 19-Jährige einen 22 Jahre alten Komplizen. Aufgrund des Sachverhalts wurden in der Folge die Wohnungen der beiden Männer in Seelze durchsucht. Dabei stießen die Beamtinnen und Beamten auf weitere gefälschte sowie echte Elektronikgeräte. Auch Bargeld wurde gefunden und zusammen mit der Elektronik beschlagnahmt.

Nach bisherigen Ermittlungen werden die beiden Männer des gewerbsmäßigen Betrugs in mindestens acht Fällen verdächtigt. Sie blieben nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freiem Fuß.

Wie erkennt man ein gefälschtes Smartphones?

Auf den ersten Blick kann ein Laie ein gefälschtes Smartphones nur schwer erkennen. So kann dieses geprüft werden:

  • Auf der Verpackung ist ein Schild mit der Nummer des Modells, die Seriennummer und die IMEI zu finden. Diese Nummern können am Smartphone in der App „Einstellungen“ – „Allgemein“ – „Über“ angezeigt werden. Wenn diese Angaben nicht übereinstimmen, ist eine Fälschung naheliegend.
  • Alternativ kann der GSM-Code *#06# in der Telefon-App eintippt werden, um die IMEI anzuzeigen. Dieser kann auf der Webseite imei.info eingeben werden, um die Echtheit des Smartphones zu prüfen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


12 − 6 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]