Das unerwünschte Monatsabo – Vorsicht bei Bestellung von Klingeltönen

Das unerwünschte Monatsabo - Vorsicht bei Bestellung von Klingeltönen

Aufmerksame Fernsehzuschauer können dabei nur den Kopf schütteln: in hippen TV-Werbespots werden Klingeltöne, Handyspiele und Logos angeboten, die Handy-Inhaber über eine Mehrwertdienste-Rufnummer abrufen können. Dass die einmalige Versendung einer Anforderung eigentlich die Bestellung eines Abonnements ist, wird potenziellen Käufern jedoch lediglich in kleiner Schrift am unteren Rand des Bildschirms mitgeteilt. Dort ist auch die Antwort auf die Frage zu finden, wie es wieder gekündigt werden kann. Über die tatsächlichen Kosten wird oft nur versteckt aufgeklärt, wenn es darum geht, Klingeltöne an den Mann oder die Frau zu bringen. Es liegt also in den Händen des Kunden, sich über die anfallenden Kosten zu informieren. In einem kurzen Fernsehspot ist es jedoch oft nicht einfach, die wirklich wichtigen Informationen zu entdecken, wenn sie als kleine Schrift vor einem Hintergrund mit ähnlicher Farbe aufgeführt sind.
Dabei ist ein Preisvergleich durchaus ratsam. Viele Angebote kosten bis zu 4,98 € pro Klingelton. Insbesondere Handyspass, der über eine 0190-Rufnummer bestellt werden soll, kann unerwartet hohe Kosten verursachen. Schließlich lassen sich die Anbieter jede Gesprächsminute teuer bezahlen.

Das Telekommunikationsmagazin connect hat sich in seiner aktuellen Ausgabe mit diesem Thema beschäftigt. Es rät Handy-Nutzern, die unwissentlich ein Abonnement bestellt haben, sich mit einer Beschwerde an den Anbieter zu wenden und Rückerstattung der angefallenen Kosten zu fordern.
Vor dem Kauf eines Klingeltons sollten sich Interessenten über den Preis informieren und selbstverständlich das Kleingedruckte lesen. Der Durchschnittspreis eines Klingeltons liegt bei 1,99 €, berichtet das Magazin. Die Angebote, für die in Fernsehspots geworben wird, seien oft wesentlich teurer. Am besten sei es, Klingeltöne bei den Netzbetreibern oder einem seriösen Anbieter bestellen. Dort werden die Preise nämlich transparent angezeigt, ein monophoner Klingelton kostet nur 99 Cent, ein polyphoner Klingelton ist für 1,49 € zu haben. Außerdem kann sich der Kunde sicher sein, dass es bei einer einmaligen Bestellung bleibt und seine Daten nicht an Dritte weitergegeben werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]