Mit CountrySelect von T-Com günstiger in das Ausland telefonieren – Preise für 13 Wunschländer gesenkt

Mit CountrySelect von T-Com günstiger in das Ausland telefonieren - Preise für 13 Wunschländer gesenkt

Wohnen die Freunde und Bekannte nicht innerhalb Deutschlands sondern im Ausland, kann es teuer werden, mit ihnen zu telefonieren. Um die Kosten in Grenzen zu halten, lohnt sich vor allem die Nutzung von Internettelefonie (VoIP), das vorzugsweise an einem DSL-Anschluss verwendet wird. Ist der nicht vorhanden und nur ein Festnetz-Anschluss verfügbar (ein Anruf über das Handy ist wegen der hohen Kosten von vornherein indiskutabel), bleibt noch die Nutzung von Call-by-Call. Eine weitere Möglichkeit ist für Festnetz-Kunden der Deutschen Telekom mit einem T-Net- oder T-ISDN-Anschluss die Zubuchung der Option CountrySelect. Die bietet Telefonate in bis zu drei ausgewählte Länder zu einem vergünstigten Preis.

Die Option, die bei Arcor in ähnlicher Form unter dem Namen Arcor Optionstarif International zu einem Arcor ISDN-Anschluss erhältlich ist, kostet keine zusätzliche monatliche Grundgebühr. Pro Monat und gewähltem Land wird jedoch ein Mindestumsatz von einem Euro erwartet. Vieltelefonierer wird das sicherlich keine Probleme bereiten. Die Tarifoption CountrySelect von T-Com kann zu einem T-Net- und T-ISDN-Anschluss gebucht werden. Dabei ist es gleichgültig, welcher Telefontarif daran genutzt wird. Die Einrichtung von CountrySelect ist kostenlos, die Kündigungsfrist von sechs Tagen ermöglicht auch zeitnahe Wechsel zu einem anderen Länderfavoriten. Nach der Wahl eines Landes, bis zu drei Stück können es sein, fallen für Telefonate zu Festnetz– und Mobilfunk-Anschlüssen, die in diesem Land beheimatet sind, wesentlich geringere Gesprächsgebühren an. Die Telefonate werden minutengenau abgerechnet und gelten immer, sieben Tage pro Woche und rund um die Uhr.

Die Gesprächspreise, die innerhalb der Option CountrySelect anfallen, wurden von T-Com nun geändert. Telefonate mit Teilnehmern in insgesamt 13 Ländern sind jetzt günstiger als bisher möglich. Dazu gehört Russland, dessen Festnetz-Teilnehmer per CountrySelect jetzt für 3,9 Cent statt 8,4 Cent pro Minute erreichbar sind und die Türkei. Telefonate mit Festnetz-Anschlüssen in diesem Land kosten nun 9,9 Cent statt 13,9 Cent pro Gesprächsminute. Und auch die Preise für Gespräche in die Telefonnetze von Spanien, Indien, Kasachstan, Philippinen, Polen, Ungarn, die Volksrepublik China, Frankreich, Serbien und Montenegro, die Tschechische Republik und die Ukraine sind mit CountrySelect jetzt günstiger als bisher.

Weitere Informationen

Dt. Telekom – Tarife und Anschluss

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Glasfaserausbau – Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Glasfaserausbau

Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Die Stadt Hamburg will den Ausbau des Glasfasernetzes schneller vorantreiben. Hierzu ist sie jetzt eine Kooperation mit dem privaten Netzbetreiber willy.tel eingegangen. Durch die Übernahme von 49,9 Prozent des Unternehmens sollen in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Haushalte versorgt werden. […]

Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]