Neuer Service gestartet – Bahnticket und Sitzplatzreservierung per Handy

Neuer Service gestartet - Bahnticket und Sitzplatzreservierung per Handy

Die Kunden wird es freuen, die Deutsche Bahn startete ihren Service Handy-Ticket für Nutzer MMS-fähiger Handys früher als angekündigt. Damit ist kein Anstehen und Warten am Fahrkartenschalter mehr nötig und das Handy wieder etwas mehr in das alltägliche Leben integriert. Das Bahnticket kann ganz einfach per Handy gekauft werden, sogar bis zu 10 Minuten vor der Abfahrt und auch Sitzplatzreservierungen sind so möglich. Der Service ist seit heute verfügbar.

Um den Dienst nutzen zu können, ist eine Anmeldung über das Internet nötig. In dem Buchungssystem werden alle nötigen Daten von dem Kunden hinterlegt und dort kann auch die Anmeldung für die Mobilen Services erfolgen. Über das Handy wird dann eine Verbindung per WAP mit der Webseite der Bahn hergestellt, die gewünschte Verbindung bzw. die Sitzplatzreservierung ausgewählt und die Wahl bestätigt.

Wenige Minuten später soll das Ticket dann nicht in Papierform, sondern als MMS auf dem Handy des Kunden erscheinen. Das wird im Zug einfach wie ein gewöhnliches Ticket vorgezeigt. Es können Fahrkarten zum Normalpreis, auch mit BahnCard-Ermäßigung, für die einfache Fahrt für eine Person innerhalb Deutschlands ab 51 Kilometer gebucht werden. Das Handy-Ticket ist jedoch nicht für Aktionspreise, für die Sparpreise 25 und 50 oder für Fahrten innerhalb von Verkehrsverbünden erhältlich. Eine Sitzplatzreservierung per Handy kostet, ebenso wie am Schalter 3,- € pro Fahrtrichtung. Zu den üblichen Preisen fallen lediglich die Gebühren des Mobilfunk-Anbieters für die Datenübertragung per Handy an.

Weitere Informationen

Handyvertrag – Vergleich
Prepaid-Karte (Guthabenkarte) – Vergleich
Handy Vertragsverlängerung – online
Handy gestohlen oder verloren, was tun?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]