Urteil des BGH – Rückwärtssuche auch ohne Einwilligung der Anschlussinhaber

bundesgerichtshof

Bis vor wenigen Jahren war es auf legalem Weg fast unmöglich, an die Adresse und den Namen eines Menschen zu gelangen, von dem man nur die Telefonnummer kannte. Seit dem Jahr 2004 ist allerdings wieder erlaubt, was vorher aus datenschutzrechtlichen Gründen verboten war, die Inverssuche, auch Rückwärtssuche genannt.

Damals wurden alle Telefon-Kunden, die nicht von vornherein einem Eintrag in ein öffentliches Telefonverzeichnis widersprochen hatten aufgefordert, der Inverssuche zu widersprechen, wenn sie es nicht wünschten, zum Beispiel über eine Telefonauskunft auf diese Weise ausfindig gemacht werden zu können. Widerspricht der Kunde nämlich nicht, wird sein Einverständnis vorausgesetzt. Es kann dann also jeder andere aufgrund der Kenntnis seiner Telefonnummer auch seinen Namen und seine Adresse herausfinden.

In einem Urteil, das der Bundesgerichtshof kürzlich fällte, ging es um einen Telefonanschluss-Anbieter, der das Thema Datenschutz offensichtlich recht eigenwillig sah. Er weigerte sich, die Daten der Telefonkunden, die der Inverssuche nicht widersprochen hatten, an einen Auskunftsdienst weiterzugeben. Lediglich die Daten der Kunden, deren Einverständnis für eine Inverssuche vorlag, gab das Telekommunikationsunternehmen an die Telefonauskunft weiter.

Doch der BGH verbot dem Telekommunikationsanbieter dieses Vorgehen. Er müsse entsprechend der Regelung in dem Telekommunikationsgesetz der Auskunft die Kundendaten zur Verfügung stellen, auch wenn kein ausdrückliches Einverständnis der Kunden zur Inverssuche vorliege. Lediglich wenn ein Kunde der Inverssuche widersprochen habe, dürfe das Unternehmen die Kundendaten zurückhalten.

(Bundesgerichtshof BGH, Aktz.: III ZR 316/06 vom 05.07.2007)

Weitere Informationen

Rechte und Pflichten von Telefonkunden
Kostenlose Online-Telefonauskunft

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwanzig − vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr
o2 my All in One XL

o2 my All in One XL – Neuer Tarif für Mobilfunk und Festnetz

Das neue Tarifpaket o2 my All in One XL beinhaltet, ebenso wie der seit längerem erhältliche o2 my All in One, einen Daten- und Telefonietarif für das Smartphone und am DSL-Anschluss. Der Unterschied liegt im Preis und der... mehr