Urteil des BGH – Rückwärtssuche auch ohne Einwilligung der Anschlussinhaber

Urteil des BGH - Rückwärtssuche auch ohne Einwilligung der Anschlussinhaber
Bundesgerichtshof in Karlsruhe

Bis vor wenigen Jahren war es auf legalem Weg fast unmöglich, an die Adresse und den Namen eines Menschen zu gelangen, von dem man nur die Telefonnummer kannte. Seit dem Jahr 2004 ist allerdings wieder erlaubt, was vorher aus datenschutzrechtlichen Gründen verboten war, die Inverssuche, auch Rückwärtssuche genannt.

Damals wurden alle Telefon-Kunden, die nicht von vornherein einem Eintrag in ein öffentliches Telefonverzeichnis widersprochen hatten aufgefordert, der Inverssuche zu widersprechen, wenn sie es nicht wünschten, zum Beispiel über eine Telefonauskunft auf diese Weise ausfindig gemacht werden zu können. Widerspricht der Kunde nämlich nicht, wird sein Einverständnis vorausgesetzt. Es kann dann also jeder andere aufgrund der Kenntnis seiner Telefonnummer auch seinen Namen und seine Adresse herausfinden.

In einem Urteil, das der Bundesgerichtshof kürzlich fällte, ging es um einen Telefonanschluss-Anbieter, der das Thema Datenschutz offensichtlich recht eigenwillig sah. Er weigerte sich, die Daten der Telefonkunden, die der Inverssuche nicht widersprochen hatten, an einen Auskunftsdienst weiterzugeben. Lediglich die Daten der Kunden, deren Einverständnis für eine Inverssuche vorlag, gab das Telekommunikationsunternehmen an die Telefonauskunft weiter.

Doch der BGH verbot dem Telekommunikationsanbieter dieses Vorgehen. Er müsse entsprechend der Regelung in dem Telekommunikationsgesetz der Auskunft die Kundendaten zur Verfügung stellen, auch wenn kein ausdrückliches Einverständnis der Kunden zur Inverssuche vorliege. Lediglich wenn ein Kunde der Inverssuche widersprochen habe, dürfe das Unternehmen die Kundendaten zurückhalten.

(Bundesgerichtshof BGH, Aktz.: III ZR 316/06 vom 05.07.2007)

Weitere Informationen

Rechte und Pflichten von Telefonkunden
Kostenlose Online-Telefonauskunft

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Ratgeber - Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Ratgeber

Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Balkonkraftwerke sind inzwischen bereits in den Prospekten von Supermärkten angekommen. Solche Mini-Solaranlagen oder Plug-In-Photovoltaikanlagen, sind im Endeffekt kleine, kompakte Photovoltaikanlagen, die speziell dafür konzipiert sind, auf Balkonen, Terrassen oder in Gärten von Privathaushalten genutzt zu werden. […]

Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]