1&1 DSL inklusive Internettelefonie – Jetzt auch mit Auslandsoption

1&1 DSL inklusive Internettelefonie - Jetzt auch mit Auslandsoption

Der Internetprovider 1&1 bietet DSL-Anschlüsse als Resale-Produkt an. Wie viele andere DSL-Provider mietet 1&1 die Anschlüsse von der Dt. Telekom und vermarktet sie unter eigenem Namen. Und wie bei allen Resale DSL-Anschlüssen ist ein Telefonanschluss der Dt. Telekom auch für den Erhalt von 1&1 DSL die Vorraussetzung. Der kann, muss aber nicht für Telefonate verwendet werden. Denn mit dem DSL-Anschluss von 1&1 kann über das Internet telefoniert werden. Eine Flatrate für Telefonate in das deutsche Festnetz ist auf jeden Fall inklusive.

Das DSL-Paket von 1&1 ist in zwei Ausführungen erhält. Ein Basis-Paket beinhaltet für rund 20,- € pro Monat einen DSL-Anschluss mit DSL-Flatrate und die Internettelefonie (VoIP) mit der Telefon-Flatrate für das deutsche Festnetz. Wer mehr möchte, kann für monatlich rund 30,- € das Paket 4DSL von 1&1 buchen. Die Internettelefonie ist gleichermassen in beiden Paketen enthalten, die Telefon-Flat ist inklusive.

Bereits seit einiger Zeit bietet 1&1 zu seiner Internettelefonie 1&1 Telefonie eine Option für Kunden an, die viel in die deutschen Mobilfunk-Netze telefonieren. Die Gesprächskosten für diese Gespräche reduzieren sich von 21,9 Cent auf 9,9 Cent pro Minute. (Alle angegebenen Preise gelten selbstverständlich nicht für Sonderrufnummern, Weiterleitungen, etc.) Im Gegenzug wird für die Mobilfunkoption eine monatliche Grundgebühr in Höhe von 4,99 € fällig.

Das kostet auch die neue Option, die jetzt auch von Bestandskunden zu dem 1&1 DSL-Paket gebucht werden kann. Die Auslandsoption ermöglicht günstigere Telefonate in das Festnetz von 50 Ländern. Für 1 Cent pro Minute kann in das Festnetz von Belgien, China, Dänemark, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Kanada, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Singapur, Spanien und der USA telefoniert werden. Für Gespräche nach Argentinien, Australien, Chile, Hongkong, Island, Israel, Japan, Malaysia, Neuseeland, Polen, Puerto Rico, San Marino, Taiwan, Thailand, Tschechien und Ungarn fallen 2 Cent pro Minute an. Für 3 Cent pro Minute telefonieren Kunden mit Gesprächspartnern in Andorra, Brasilien, Bulgarien, Finnland, Gibraltar, Kroatien, Lettland, Litauen, Monaco, Rumänien, Russland, Slowenien, Türkei, Venezuela und Zypern. Die Entgelte für Telefonate in alle anderen Länder und der Aufschlag für Mobilfunkgespräche bleibt von der Option jedoch unberührt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


siebzehn − 10 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]

Hausbesuch durch Inkassounternehmen - Schuldner kann das ablehnen

Hausbesuch durch Inkassounternehmen

Schuldner kann das ablehnen

Kann ein Kunde seine Rechnung nicht bezahlen, folgt im ersten Schritt eine Mahnung. Erfolgt daraufhin ebenfalls keine Zahlung können Unternehmen ein Inkassounternehmen mit dem Forderungseinzug beauftragen. Jedoch gibt es für anfallenden Kosten klare Grenzen. […]

Hochgefährliche Sicherheitslücken – Browser-Update jetzt durchführen

Hochgefährliche Sicherheitslücken

Browser-Update jetzt durchführen

Für den Chrome-, Edge- und Firefox-Browser stehen neue Versionen bereit, mit denen gefährliche Schwachstellen geschlossen werden. Um sicher im Netz surfen zu können, sollte schnellstmöglich das entsprechende Browser-Update durchgeführt werden. […]