1&1 DSL inklusive Internettelefonie – Jetzt auch mit Auslandsoption

1&1 DSL inklusive Internettelefonie - Jetzt auch mit Auslandsoption

Der Internetprovider 1&1 bietet DSL-Anschlüsse als Resale-Produkt an. Wie viele andere DSL-Provider mietet 1&1 die Anschlüsse von der Dt. Telekom und vermarktet sie unter eigenem Namen. Und wie bei allen Resale DSL-Anschlüssen ist ein Telefonanschluss der Dt. Telekom auch für den Erhalt von 1&1 DSL die Vorraussetzung. Der kann, muss aber nicht für Telefonate verwendet werden. Denn mit dem DSL-Anschluss von 1&1 kann über das Internet telefoniert werden. Eine Flatrate für Telefonate in das deutsche Festnetz ist auf jeden Fall inklusive.

Das DSL-Paket von 1&1 ist in zwei Ausführungen erhält. Ein Basis-Paket beinhaltet für rund 20,- € pro Monat einen DSL-Anschluss mit DSL-Flatrate und die Internettelefonie (VoIP) mit der Telefon-Flatrate für das deutsche Festnetz. Wer mehr möchte, kann für monatlich rund 30,- € das Paket 4DSL von 1&1 buchen. Die Internettelefonie ist gleichermassen in beiden Paketen enthalten, die Telefon-Flat ist inklusive.

Bereits seit einiger Zeit bietet 1&1 zu seiner Internettelefonie 1&1 Telefonie eine Option für Kunden an, die viel in die deutschen Mobilfunk-Netze telefonieren. Die Gesprächskosten für diese Gespräche reduzieren sich von 21,9 Cent auf 9,9 Cent pro Minute. (Alle angegebenen Preise gelten selbstverständlich nicht für Sonderrufnummern, Weiterleitungen, etc.) Im Gegenzug wird für die Mobilfunkoption eine monatliche Grundgebühr in Höhe von 4,99 € fällig.

Das kostet auch die neue Option, die jetzt auch von Bestandskunden zu dem 1&1 DSL-Paket gebucht werden kann. Die Auslandsoption ermöglicht günstigere Telefonate in das Festnetz von 50 Ländern. Für 1 Cent pro Minute kann in das Festnetz von Belgien, China, Dänemark, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Kanada, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Singapur, Spanien und der USA telefoniert werden. Für Gespräche nach Argentinien, Australien, Chile, Hongkong, Island, Israel, Japan, Malaysia, Neuseeland, Polen, Puerto Rico, San Marino, Taiwan, Thailand, Tschechien und Ungarn fallen 2 Cent pro Minute an. Für 3 Cent pro Minute telefonieren Kunden mit Gesprächspartnern in Andorra, Brasilien, Bulgarien, Finnland, Gibraltar, Kroatien, Lettland, Litauen, Monaco, Rumänien, Russland, Slowenien, Türkei, Venezuela und Zypern. Die Entgelte für Telefonate in alle anderen Länder und der Aufschlag für Mobilfunkgespräche bleibt von der Option jedoch unberührt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Das neue Xiaomi Mix Flip – Foldable stellt Samsung-Geräte in den Schatten

Das neue Xiaomi Mix Flip

Foldable stellt Samsung-Geräte in den Schatten

Xiaomi hat sein erstes faltbares Smartphone auf den Markt gebracht. Dank einiger spektakulärer Features ist das neue Xiaomi Mix Flip ein echter Konkurrent für die neuen faltbaren Modelle von Samsung. Wann das Xiaomi-Foldable hierzulande auf den Markt kommt, ist allerdings bisher nicht bekannt. […]

Globale Computerstörung – weltweite IT-Panne mit „historischem Ausmaß“

Globale Computerstörung

Weltweite IT-Panne mit „historischem Ausmaß“

Ein Fehler in einem Software-Update hat heute zu Chaos an Flughäfen, der Schließung von Supermärkten sowie massiven Problemen in Krankenhäusern geführt. Die heutige globale IT-Panne hat weltweite Auswirkungen, deren Ausmaß sich erst noch zeigen wird. Ein Cyberangriff wird ausgeschlossen. […]

Glasfaserausbau – Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Glasfaserausbau

Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Die Stadt Hamburg will den Ausbau des Glasfasernetzes schneller vorantreiben. Hierzu ist sie jetzt eine Kooperation mit dem privaten Netzbetreiber willy.tel eingegangen. Durch die Übernahme von 49,9 Prozent des Unternehmens sollen in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Haushalte versorgt werden. […]

Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]