Alice DSL- und Telefon-Pakete – Erst nichts und dann weiterhin günstiger

Alice DSL- und Telefon-Pakete - Erst nichts und dann weiterhin günstiger

Die Marke Alice gehört zu der HanseNet Telekommunikation GmbH. Mit Alice werden erst regional in wenigen Städten und nun in immer mehr Anschlussgebieten DSL-Anschlüsse und Telefonanschlüsse angeboten. Alice DSL-Produkte gibt es in drei Anschluss-Varianten. Die DSL-Pakete von Alice werden als Vollanschluss, also ein Alice DSL-Anschluss mit einem Alice Telefonanschluss, zur Verfügung gestellt. Ist das Alice-Netz an dem Wohnort des Kunden noch nicht ausgebaut, bietet Alice seinen DSL-Anschluss als Resale-Produkt an einem Telefonanschluss von der Dt. Telekom an. Völlig ohne Telefonanschluss geht es auch. Seit einigen Wochen gibt es Alice Light. Das ist ein entbündeltes DSL von Alice, das ohne Telefonanschluss erhältlich ist.

Für nächsten Monat hat Alice eine neue Preisaktion angekündigt, die den gesamten August über gilt. Entscheiden sich Neukunden während dieses Zeitraums für einen Alice DSL-Anschluss, berechnet der Anbieter die erste monatliche Grundgebühr nicht. Der Kunde spart also einen Monatspreis und zahlt erst ab dem zweiten Monat die reguläre monatliche Gebühr. Je nach gewähltem Paket ergibt sich eine Ersparnis zwischen 14,90 € und bis zu 54,90 €. Hinzu kommt eine Ersparnis durch die noch bis zum 30. September entfallende Einrichtungsgebühr.

Die bisherige Preisaktion wurde verlängert, sodass auch weiterhin alle DSL-Pakete sowie Alice Light pro Monat 5,- € weniger als bisher kosten. Dieser Preis gilt dauerhaft für Kunden, die diese Aktion während des Aktionszeitraums wahrnehmen. Sie gilt nun vorerst bis Ende September und Alice betonte, dass nun auch seine Bestandskunden in den Genuss dieser Ersparnis kommen können. Ab dem 15. August können die nämlich in die DSL-Pakete mit den reduzierten Preisen wechseln. Dafür müssen sie sich mit ihren Kundendaten in dem Alice Kundenbereich einloggen und können dort den Wechsel vornehmen. Automatisch werden Bestandkunden also nicht umgestellt. Und da die Alice DSL Pakete ohnehin mit einer Mindestvertragslaufzeit von nur vier Wochen versehen sind, ist der Wechsel der Kunden wohl eher eine Selbstverständlichkeit als eine Kulanz des Anbieters.

Weitere Informationen

DSL-Angebote für DSL-Einsteiger
DSL-Wechsler-Angebote
DSL Alternativen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vierzehn − dreizehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]

Digital Markets Act – EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Digital Markets Act

EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Mit dem Digital Markets Act will die EU die Marktmacht von Online-Giganten wie Facebook, Amazon, Google und Co. begrenzen. Hierdurch sollen zum einen die Verbraucherrechte gestärkt und zum anderen ein einheitlicher Rechtsrahmen für Online-Händler geschaffen werden. […]