Urteil des BGH – DSL-Anschluss kann nicht vorzeitig wegen Umzugs gekündigt werden

Urteil

Ein Kunde hatte einen DSL-Vertrag mit dem später beklagten Unternehmen abgeschlossen. Damit erhielt er an seinem damaligen Wohnsitz einen Internetzugang per DSL und Telefonie auf Basis des DSL (Internettelefonie). Der Vertrag hatte eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten.

Sechs Monate nach dem Vertragsabschluss zog der Kunde in eine andere Gemeinde des Landkreises. An seinem neuen Wohnsitz war DSL nicht verfügbar, weil dort keine DSL-fähigen Leitungen lagen. Das Unternehmen teilte dem Kunden schriftlich mit, dass es ihn deshalb an seinem neuen Wohnort nicht mit einem DSL-Anschluss versorgen könne. Daraufhin erklärte der Kunde gegenüber dem Anbieter die Sonderkündigung des Vertrages.

Das Unternehmen verlangte von dem Kunden jedoch weiterhin die Zahlung der monatlichen Grundgebühren. Nun klagte der Kunde gegen den Anbieter um feststellen zu lassen, dass er nicht weiterhin zu der Zahlung der monatlichen Grundgebühr verpflichtet sei, weil der Vertrag durch ihn wirksam beendet worden sei.

Vor dem Amtsgericht Montabaur (Aktz. 15 C 443/08) und dem Landgericht Koblenz (Aktz. 12 S 216/09) blieb die Klage des Kunden ohne Erfolg. Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte das Urteil der Vorinstanzen. Der Kunde habe keinen gewichtigen Grund für eine vorzeitige Kündigung, denn es stehe nicht in der Macht seines Vertragspartners, die Umstände zu ändern. Zudem seien persönliche Interessen der Grund für die erwünschte Vertragsbeendigung.

Ein Kunde, der einen Vertrag mit langer Laufzeit abschließt, trage das Risiko, dass er die Leistung durch eine Änderung der persönlichen Verhältnisse nicht mehr nutzen kann, führten die Richter aus. Hinzu komme, dass der Kunde bei Vertragsabschluss die Wahl zwischen einem Produkt mit kurzer oder langer Mindestvertragslaufzeit gehabt habe, sich aber für die lange Vertragslaufzeit mit entsprechend geringerer monatlicher Grundgebühr entschieden habe. Auch die Investition des DSL-Anbieters, der dem Kunden bereits DSL-Hardware zugeschickt habe, gleiche sich erst innerhalb der zwei Jahre Mindestvertragslaufzeit aus.

Bundesgerichtshof, Aktz. III ZR 57/10 vom 11.11.2010

Weitere Informationen

Gerichtsurteile Internet
DSL Angebote
DSL Flatrate

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


15 − 9 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung Galaxy S10

Samsung Galaxy S10 – Vier neue Smartphones aus der Galaxy-Familie

Samsung stellte offiziell seine neuen Smartphones aus der Galaxy S10-Reihe vor. Das neue Smartphone wird es in vier Varianten geben, die sich in Größe, Ausstattung und Preis unterscheiden. Dazu zählt auch eine 5G-Variante.... mehr
schul.cloud

Schul.cloud – Schuleigene Messenger für alle Lehrer und Schüler

Digitale Medien haben längst Einzug in jedes Klassenzimmer gehalten und sind aus dem Schulalltag nicht mehr wegzudenken. Jedoch ist WhatsApp aus Datenschutzgründen an Schulen nicht zulässig. Schul.cloud bietet einen schule... mehr
Onlinebanking

PSD2 – Online-Zahlungen werden sicherer, aber komplizierter

Im September 2019 treten neue Regelungen entsprechenden der PSD2 in Kraft. Dazu zählt auch die sogenannte starke Kundenauthentifizierung. Bank- und Zahlungsdienstleister-Kunden müssen sich dann bei einer Zahlung durch einen... mehr
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr