Urteil des BGH – DSL-Anschluss kann nicht vorzeitig wegen Umzugs gekündigt werden

Urteil des BGH

Ein Kunde hatte einen DSL-Vertrag mit dem später beklagten Unternehmen abgeschlossen. Damit erhielt er an seinem damaligen Wohnsitz einen Internetzugang per DSL und Telefonie auf Basis des DSL (Internettelefonie). Der Vertrag hatte eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten.

Sechs Monate nach dem Vertragsabschluss zog der Kunde in eine andere Gemeinde des Landkreises. An seinem neuen Wohnsitz war DSL nicht verfügbar, weil dort keine DSL-fähigen Leitungen lagen. Das Unternehmen teilte dem Kunden schriftlich mit, dass es ihn deshalb an seinem neuen Wohnort nicht mit einem DSL-Anschluss versorgen könne. Daraufhin erklärte der Kunde gegenüber dem Anbieter die Sonderkündigung des Vertrages.

Das Unternehmen verlangte von dem Kunden jedoch weiterhin die Zahlung der monatlichen Grundgebühren. Nun klagte der Kunde gegen den Anbieter um feststellen zu lassen, dass er nicht weiterhin zu der Zahlung der monatlichen Grundgebühr verpflichtet sei, weil der Vertrag durch ihn wirksam beendet worden sei.

Vor dem Amtsgericht Montabaur (Aktz. 15 C 443/08) und dem Landgericht Koblenz (Aktz. 12 S 216/09) blieb die Klage des Kunden ohne Erfolg. Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte das Urteil der Vorinstanzen. Der Kunde habe keinen gewichtigen Grund für eine vorzeitige Kündigung, denn es stehe nicht in der Macht seines Vertragspartners, die Umstände zu ändern. Zudem seien persönliche Interessen der Grund für die erwünschte Vertragsbeendigung.

Ein Kunde, der einen Vertrag mit langer Laufzeit abschließt, trage das Risiko, dass er die Leistung durch eine Änderung der persönlichen Verhältnisse nicht mehr nutzen kann, führten die Richter aus. Hinzu komme, dass der Kunde bei Vertragsabschluss die Wahl zwischen einem Produkt mit kurzer oder langer Mindestvertragslaufzeit gehabt habe, sich aber für die lange Vertragslaufzeit mit entsprechend geringerer monatlicher Grundgebühr entschieden habe. Auch die Investition des DSL-Anbieters, der dem Kunden bereits DSL-Hardware zugeschickt habe, gleiche sich erst innerhalb der zwei Jahre Mindestvertragslaufzeit aus.

Bundesgerichtshof, Aktz. III ZR 57/10 vom 11.11.2010

Weitere Informationen

Gerichtsurteile Internet
DSL Angebote
DSL Flatrate

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Nachhaltige Optionen – Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Nachhaltige Optionen

Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Der Tech-Riese Google will die Nutzer seiner Maps-App zur Nutzung von nachhaltigen Verkehrsmitteln animieren. Hierzu werden zahlreiche Änderungen im Routenplaner vorgenommen. Mit dem neuen Feature sollen leichter umweltbewusste Entscheidungen getroffen werden können. […]

Achtung, Betrug – so können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Achtung, Betrug

So können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Betrügerische Anrufe und Nachrichten sind aufgrund des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz immer schwieriger zu erkennen. Um sich dennoch vor den betrügerischen Absichten zu schützen, hilft eine Frage, die bei einem vermeintlichen Hilfeanruf gestellt werden kann. […]

Unzulässige Internet-Sportwetten – Spieler können Einsatz zurückfordern

Unzulässige Internet-Sportwetten

Spieler können Einsatz zurückfordern

Spieler können ihre im Internet verlorenen Wetteinsätze von ausländischen Anbietern zurückfordern. Nämlich dann, wenn der Anbieter der Online-Sportwetten zu diesem Zeitpunkt keine gültige Lizenz für Deutschland hatte. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. […]

Glasfaseranschlüsse – BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Glasfaseranschlüsse

BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Die Telekom muss Wettbewerbern den Zugang zu sogenannten Leerrohren ermöglichen, um zusätzliche Bauarbeiten zu vermeiden. Wie viel das Unternehmen für die Nutzung durch die Konkurrenz erhält, steht bislang noch nicht fest. Jetzt hat die zuständige Behörde einen Kompromiss vorgeschlagen. […]