Bundesnetzagentur – Wettbewerb im Mobilfunk verhilft Zweitmarken zum Erfolg

Mobilfunknetzbetreiber verlieren Kunden an Zweitmarken

Vor rund 10 Jahren wandten sich die Verbraucher zwangsläufig an die Mobilfunknetzbetreiber, wenn sie einen Mobilfunkvertrag abschließen wollten. Neben den vier deutschen Mobilfunknetzbetreibern T-Mobile, Vodafone, E-Plus und o2 gab es lediglich unabhängige Serviceprovider, wie beispielsweise mobilcom als Ansprechpartner. Discount-Marken, wie sie inzwischen zahlreich auf dem Markt zu finden sind, gab es noch nicht. Der Kaffeeröster Tchibo war eines der ersten Unternehmen, das ein so genanntes Discount-Angebot einführte. (telespiegel-News vom 04.10.2004) Das Konzept hatte Erfolg und innerhalb kurzer Zeit folgten andere Anbieter dem Beispiel. Auch die Mobilfunknetzbetreiber führten bald ihre Zweitmarken ein. Beispielsweise ist congstar eine Marke von T-Mobile, allmobil eine Zweitmarke von Vodafone, Fonic von o2, Base eine Marke des Netzbetreibers E-Plus.

Diese sogenannten No-Frills-Angebote, nämlich Angebote „ohne Schnickschnack”, setzen sich auf dem deutschen Mobilfunkmarkt immer mehr durch. Von den rund 109 Millionen Mobilfunkkunden in Deutschland im letzten Jahr waren 21,9 Prozent Kunden von Discountanbietern und Zweitmarken. Das ist gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung um 4 Prozent. Die Erstmarken der Netzbetreiber und die Serviceprovider verloren hingegen etwa entsprechend viele Kunden. Diese Entwicklung gibt es, obwohl der Markt nicht reguliert wird. Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur sagt, der Wettbewerb habe den No-Frills-Geschäftsmodellen zum Durchbruch verholfen.

Weitere Informationen

Handyflatrate
Mobilfunktarif

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


15 + 7 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]