Urteil – keine vorzeitige Portierung von Festnetznummern

urteil

Beim Anbieterwechsel innerhalb eines Vorwahlgebietes kann der Kunde nicht das vorzeitige Portieren seiner Festnetznummer verlangen. Das entschied das Amtsgericht Aurich am 14. August 2014 in einem Urteil (Az.: 12 C 321/14). Dabei unterlag der Kläger, der seine Rufnummer vor Vertragsende zu einem neuen Anbieter mitnehmen wollte.

Ein Kunde kündigte seinen laufenden Festnetzvertrag. Der Anbieter bestätigte die Kündigung und das Portieren der Rufnummer zum Vertragsende. Der Kunde bestand auf ein vorzeitiges Übertragen der Nummer zum neuen Anbieter, was das Unternehmen verweigerte. Er zog vor Gericht.

Gericht bestätigt gängige Portierungspraxis nach TKG

Die Richter sahen keinen Grund, das vorzeitige Portieren anzuweisen. Sie zogen das Telekommunikationsgesetz (TKG) heran. Dort heißt es in § 46 Abs. 4 in Bezug auf einen Anbieterwechsel: „Für die Anbieter öffentlich zugänglicher Mobilfunkdienste gilt Satz 1 mit der Maßgabe, dass der Endnutzer jederzeit die Übertragung der zugeteilten Rufnummer verlangen kann.„ Daraus leiteten die Richter ab, dass dieser Satz ausschließlich auf Mobilfunknummern zutrifft und eben nicht auf Festnetznummern. Damit bestehe seitens des Festnetzanbieters keinerlei Verpflichtung, eine Rufnummer vor Vertragsende freizugeben und zu portieren. Es sei ferner nicht maßgeblich, ob ein solches Portieren technisch vor Vertragsende möglich wäre. Anders wäre es nur dann, wenn dem Kunden eine vorzeitige Rufnummernmitnahme vertraglich zugesichert worden sei.

Tipps für den Anbieterwechsel

Aus dem Urteil des Amtsgerichts Aurich lassen sich Schlussfolgerungen für Kunden ziehen. Diese sollten einen neuen Vertrag bei rechtzeitiger Kündigung stets erst ab Laufzeitende des bestehenden Festnetzvertrages schließen. Auf diese Weise vermeiden sie, dass sie doppelte Grundkosten in der Übergangszeit haben und in dieser Zeit vorübergehend eine Ersatznummer nutzen müssen. Anders sieht es im Mobilfunkbereich aus. Hier kann die bestehende Rufnummer sofort zu einem neuen Anbieter portiert werden. Das Portieren muss in beiden Fällen innerhalb von 24 Stunden abgeschlossen sein.

Mehr Informationen

Telefonanschluss Vergleich
Telefontarife
Festnetz Alternativen
Günstig telefonieren mit Call by Call

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünfzehn + zehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung Galaxy S10

Samsung Galaxy S10 – Vier neue Smartphones aus der Galaxy-Familie

Samsung stellte offiziell seine neuen Smartphones aus der Galaxy S10-Reihe vor. Das neue Smartphone wird es in vier Varianten geben, die sich in Größe, Ausstattung und Preis unterscheiden. Dazu zählt auch eine 5G-Variante.... mehr
schul.cloud

Schul.cloud – Schuleigene Messenger für alle Lehrer und Schüler

Digitale Medien haben längst Einzug in jedes Klassenzimmer gehalten und sind aus dem Schulalltag nicht mehr wegzudenken. Jedoch ist WhatsApp aus Datenschutzgründen an Schulen nicht zulässig. Schul.cloud bietet einen schule... mehr
Onlinebanking

PSD2 – Online-Zahlungen werden sicherer, aber komplizierter

Im September 2019 treten neue Regelungen entsprechenden der PSD2 in Kraft. Dazu zählt auch die sogenannte starke Kundenauthentifizierung. Bank- und Zahlungsdienstleister-Kunden müssen sich dann bei einer Zahlung durch einen... mehr
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr