Urteil – keine vorzeitige Portierung von Festnetznummern

urteil

Beim Anbieterwechsel innerhalb eines Vorwahlgebietes kann der Kunde nicht das vorzeitige Portieren seiner Festnetznummer verlangen. Das entschied das Amtsgericht Aurich am 14. August 2014 in einem Urteil (Az.: 12 C 321/14). Dabei unterlag der Kläger, der seine Rufnummer vor Vertragsende zu einem neuen Anbieter mitnehmen wollte.

Ein Kunde kündigte seinen laufenden Festnetzvertrag. Der Anbieter bestätigte die Kündigung und das Portieren der Rufnummer zum Vertragsende. Der Kunde bestand auf ein vorzeitiges Übertragen der Nummer zum neuen Anbieter, was das Unternehmen verweigerte. Er zog vor Gericht.

Gericht bestätigt gängige Portierungspraxis nach TKG

Die Richter sahen keinen Grund, das vorzeitige Portieren anzuweisen. Sie zogen das Telekommunikationsgesetz (TKG) heran. Dort heißt es in § 46 Abs. 4 in Bezug auf einen Anbieterwechsel: „Für die Anbieter öffentlich zugänglicher Mobilfunkdienste gilt Satz 1 mit der Maßgabe, dass der Endnutzer jederzeit die Übertragung der zugeteilten Rufnummer verlangen kann.„ Daraus leiteten die Richter ab, dass dieser Satz ausschließlich auf Mobilfunknummern zutrifft und eben nicht auf Festnetznummern. Damit bestehe seitens des Festnetzanbieters keinerlei Verpflichtung, eine Rufnummer vor Vertragsende freizugeben und zu portieren. Es sei ferner nicht maßgeblich, ob ein solches Portieren technisch vor Vertragsende möglich wäre. Anders wäre es nur dann, wenn dem Kunden eine vorzeitige Rufnummernmitnahme vertraglich zugesichert worden sei.

Tipps für den Anbieterwechsel

Aus dem Urteil des Amtsgerichts Aurich lassen sich Schlussfolgerungen für Kunden ziehen. Diese sollten einen neuen Vertrag bei rechtzeitiger Kündigung stets erst ab Laufzeitende des bestehenden Festnetzvertrages schließen. Auf diese Weise vermeiden sie, dass sie doppelte Grundkosten in der Übergangszeit haben und in dieser Zeit vorübergehend eine Ersatznummer nutzen müssen. Anders sieht es im Mobilfunkbereich aus. Hier kann die bestehende Rufnummer sofort zu einem neuen Anbieter portiert werden. Das Portieren muss in beiden Fällen innerhalb von 24 Stunden abgeschlossen sein.

Mehr Informationen

Telefonanschluss Vergleich
Telefontarife
Festnetz Alternativen
Günstig telefonieren mit Call by Call

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


14 − 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Private Überschuldung – Mobilfunk als Schuldenfalle für junge Menschen

Private Überschuldung

Mobilfunk als Schuldenfalle für junge Menschen

Das Statistische Bundesamt hat eine Statistik zur privaten Überschuldung veröffentlicht. Aus der Statistik geht hervor, dass die meisten jungen Personen unter 25 Jahren Schulden bei Telekommunikationsunternehmen haben. Der Hauptauslöser ist eine unwirtschaftliche Haushaltsführung. […]

Nach jahrelangen Verhandlungen – Unitymedia-Übernahme durch Vodafone

Nach jahrelangen Verhandlungen

Unitymedia-Übernahme durch Vodafone

Die EU-Kommission hat der Übernahme des Kölner Kabelnetzbetreibers Unitymedia durch den britischen Konzern Vodafone unter bestimmten Auflagen zugestimmt. Mit dieser Entscheidung gehen jahrelange Verhandlungen mit der Unitymedia-Mutter Liberty Global zu Ende. […]

VATM und Telekom – ist die Zukunft von Call-by-Call gesichert?

VATM und Telekom

Ist die Zukunft von Call-by-Call gesichert?

Die Bundesnetzagentur will durch den Druck der EU-Kommission die Grundlage für Call-by-Call und Preselection aufheben. VATM und Telekom wollen nun gemeinsam eine Lösung für die weitere Nutzung der Sparvorwahlen in Deutschland finden. […]

Handy-Abofallen durch Werbebanner – so schützen sich Verbraucher

Handy-Abofallen durch Werbebanner

So schützen sich Verbraucher

Verbraucher finden immer wieder unbekannte Posten auf ihrer Handyrechnung. Die ungewollten Abo-Fallen lauern meist hinter Werbebannern oder Buttons, so dass die Betroffenen zunächst keinerlei Kenntnis über den Abschluss des Abonnements haben. […]