Reine Telefonanschlüsse – Telekom wird teurer

telefon2

Sie wirken fast wie ein Fossil: Telefonanschlüsse ohne Internet bzw. ohne DSL. Aber es gibt sie noch. Fast ausschließlich bei der Telekom. Der Marktführer fasst diese Anschlüsse als Tarifstruktur unter dem Titel Telekom Call zusammen. Viele der Kunden nutzen diese Anschlüsse bereits lange und verzichten bewusst auf das Internet. Über Jahre hinweg blieben die Preise stabil. Das hat sich geändert. Zum 1. Mai 2017 hat die Telekom ihre Preise um jeweils einen Euro in der Grundgebühr angehoben. Soweit die Tarife Minutenpreise enthielten, bleiben diese erhalten. Das günstigste Angebot, Call Start Analog kostet nun 20,95 Euro monatlich. Kunden können der Preiserhöhung nicht widersprechen, jedoch kündigen. Ein Wechsel ist schwierig, da es kaum Anbieter reiner Telefonanschlüsse gibt. Allerdings sind DSL-Tarife mit Telefon und Internet jetzt im Einzelfall ggf. attraktiv. Alternativ gibt es passende Festnetz Alternativen als Mobilfunkanschluss mit Festnetzrufnummer. Die Telekom begründet ihre Preiserhöhung für die „nackten“ Telefonanschlüsse mit nicht mehr auffangbaren Mehrkosten.

Parallel läuft Umstellung auf IP-Technologie

Parallel läuft unabhängig von der Preissteigerung eine Umstellung der Anschlüsse auf Voice over IP (VoIP). Dafür modernisiert die Telekom derzeit ihre Leitungsnetze und zwingt Nutzer von DSL-Anschlüssen, moderne Hardware zu nutzen. Mit dieser ist VoIP an allen Anschlüssen möglich und die Kunden erhalten zusätzliche Leistungen und mehr Komfort.

Bei den reinen Call-Anschlüssen ist dieser Weg über neue Hardware am Kundenanschluss jedoch nicht möglich. Daher werden derzeit sowohl reine Analog-Kunden als auch die letzten ISDN-Kunden automatisch auf IP-Technologie umgestellt werden. Dazu baut die Telekom die erforderliche Technik direkt in die Vermittlungsstellen ein. Diese wandeln die Sprachpakete in die bisherigen Signale um und leiten sie an den unveränderten Anschluss in der Wohnung weiter. Nebeneffekt: Den häufig älteren Menschen wird so das Anschaffen neuer Geräte erspart.

IP-Umstellung bringt Call-Kunden keine Preissenkung

Diese Umstellung in den Vermittlungsstellen ist in Deutschland die Ausnahme. Dabei machen es Nachbarstaaten wie Österreich vor. Der österreichische Anbieter A1 hat seine Anschlüsse alle auf IP-Technologie umgestellt, ohne dass die Kunden neue Hardware benötigen. Die Preise sind dadurch sogar gesunken, weil ein IP-Netz deutlich weniger Wartungskosten verursacht. Die Telekom hat sich in Deutschland jedoch in der Masse dagegen entschieden. Sie rüstet nur für Call-Kunden in den Vermittlungsstellen die erforderliche Technik nach. Nutzer eines DSL-Anschlusses müssen IP-taugliche Telefone bzw. Router nutzen, die sie optional von der Telekom mieten können.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]

Trotz Legitimierungspflicht – illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Trotz Legitimierungspflicht

Illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Obwohl es seit Jahren die Pflicht zur Legitimierung bei Prepaid-Karten gibt, reichen die Sicherheitsvorkehrungen einiger Anbieter, um Missbrauch zu verhindern, nicht aus. Insbesondere ein Anbieter sticht laut Bundesnetzagentur negativ hervor. […]

„Wero“ gestartet – das steckt hinter dem neuen europäischen Bezahlsystem

„Wero“ gestartet

Das steckt hinter dem neuen europäischen Bezahlsystem

Das Bezahlsystem Wero ist gestartet und soll eine europäische Alternative zu US-amerikanischen Systemen wie beispielsweise PayPal bieten. Damit will sich die EU von den außereuropäischen Anbietern unabhängig machen. Wero ermöglicht Echtzeitüberweisungen von Handy zu Handy innerhalb Europas. […]