Missbrauch – Bundesnetzagentur legt Unternehmen lahm

Missbrauch - Bundesnetzagentur legt Unternehmen lahm

Die Bundesnetzagentur ist Wächter des Wettbewerbs im Telefonnetz. Bei Verstößen reagiert die Behörde schnell und mit aller Härte. Das spürt derzeit ein Entrümpelungsunternehmen, das einen lokalen Sitz durch eine Ortsnetzrufnummer vorgetäuscht hatte. Die Bundesnetzagentur sperrte deshalb etwa 5.100 Rufnummern des Unternehmens wegen irreführender Werbung und möglichem Wettbewerbsverstoß – zum Vorteil der Verbraucher.

Warum sperrt die Bundesnetzagentur lokale Rufnummern von Unternehmen?

Im Zuge ihrer Aufgabe, muss die Bundesnetzagentur gegen Missbrauch im Telefonnetz vorgehen. Im vorliegenden Fall hatte ein Entrümpelungsunternehmen mit rund 5.100 Telefonnummern in verschiedenen Kommunen Deutschlands eine Ortsnähe vorgetäuscht. Verbraucher hielten das Unternehmen wegen der Ortsnetzrufnummer für eine lokal ansässige Firma. Daher beauftragte sie den Anbieter mit Entrümpelungsaufgaben. Dieser hatte am Ort jedoch gar keine Zweigstelle, sondern fing über umgeleitete Rufnummern lokale Aufträge für seine dort nicht ansässige Firma ab. Das ist ein klarer Rechtsverstoß, denn es handelt sich um vorgetäuschte lokale Telefonnummern und damit um irreführende Werbung. Hintergrund: Der Verbraucher soll davon ausgehen können, dass ein Unternehmen mit einer Ortsnetzrufnummer auch tatsächlich aus dem Ort kommt. Dies war hier nicht der Fall.

Irreführende Werbung bei Handwerksbetrieben üblich

Es handelt sich nur um einen eklatanten Fall, der sinnbildlich für ein ganzes System steht. U. a. einzelne Schlüsseldienste, Rohrreinigungsbetriebe, Umzugsunternehmen und eben Entrümpelungsunternehmen nutzen immer wieder Ortsnummern, um massenhaft Aufträge als ortsansässiges Unternehmen zu bekommen. Diese Praxis täuscht die Verbraucher nicht nur, sondern beeinträchtigt lokale Unternehmen. Daher ist diese Vorgehensweise verboten. Die Bundesnetzagentur verfolgt diese Verstöße intensiv. Sobald sich ein Verdacht bestätigt, schaltet die Behörde bei Bedarf nicht nur die Rufnummern ab, sondern verhängt ggf. auch Bußgelder.

Irreführende Werbung: Bundesnetzagentur auf Hinweise angewiesen

Das Problem für die Bundesnetzagentur ist jedoch, dass die so werbenden Firmen nur mit Unterstützung der Bevölkerung aufzuspüren sind. Ohne Hinweise auf irreführende Werbung können die Unternehmen unbeeinträchtigt handeln. Wer einen entsprechenden Fall melden möchte, findet auf der Webseite der Bundesnetzagentur ein Meldeformular.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier + zehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]

Kostenfalle Handyvertrag – Folgende Fehler unbedingt vermeiden

Kostenfalle Handyvertrag

Folgende Fehler unbedingt vermeiden

Die Auswahl der Mobilfunkanbieter ist immens. Daher sollte man unbedingt auch ein Auge auf sogenannte Discountanbieter legen. Häufig bieten diese attraktive Konditionen zu besonders günstigen Preisen an. Kein Wunder also, dass sich immer mehr Menschen dazu entscheiden, ihren Anbieter zu wechseln. […]